Schweiz

Die Kosten für den US-Auftritt an der Expo in Mailand sind offenbar noch nicht berappt. Bild: Domenico Stinellis/AP/KEYSTONE

Die USA stehen bei einer Thurgauer Firma mit Millionen in der Kreide

Publiziert: 01.12.16, 03:56 Aktualisiert: 01.12.16, 06:35

Dass die USA Schulden in schwindelerregender Höhe anhäufen ist hinlänglich bekannt. Dass sie bei einer Schweizer Firma aber mit einem Millionenbetrag in der Kreide stehen, hat das amerikanische Magazin «Politico» unlängst publik gemacht. Die Rechnung stammt aus einem Auftrag für die Weltausstellung im Jahr 2015 in Mailand.

Das Thurgauer Bauunternehmen Nüssli wartet laut dem «Tages-Anzeiger» als einer von 40 Gläubigern auf 13,6 Millionen Dollar für die Arbeit am US-Expo-Pavillon in Mailand. Die vertikale Farm hatte mit über sechs Millionen Besuchern an der Weltausstellung für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Über 60 Millionen Franken kostete der Auftritt mit dem Titel «American Food 2.0».

SECO mit US-Behörden in Kontakt

Der amerikanische Staat ist laut der Zeitung allerdings nicht direkt Schuldner bei den Firmen. Das US-Aussenministerium vergab ein Mandat für den Bau der Präsenz an der Expo. Die private Organisation muss die nötigen Mittel mit Spenden aufbringen, der amtierende Aussenminister sollte dabei helfen. Offenbar ist es John Kerry nicht gelungen, der Non-Profit-Organisation «Friends of the USA Pavilion» die nötigen Gelder zu verschaffen.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) bestätigt, dass es im Fall Nüssli mit den zuständigen US-Behörden in Kontakt sei. Die Firma selber wollte sich in der Zeitung nicht zu dem Fall äussern. (kad)

Der Auftritt der Schweiz an der Expo 2015 in Mailand

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
19 Kommentare anzeigen
19
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Jaing 01.12.2016 08:28
    Highlight Scheinbar schulden also doch nicht die USA das Geld?
    14 0 Melden
    • Oberlehrer 01.12.2016 09:42
      Highlight Da der US-Zentralstaat über keine gesetzliche Grundlage zur Finanzierung von Teilnahmen an Weltaustellungen verfügt, wurde der US-Pavillon durch private Spenden an eine Non-Profit-Organisation finanziert. Nun reichen offenbar die Spenden nicht aus bzw. die zugesagten Spenden wurden nicht getätigt. Um die Subunternehmer doch noch bezahlen zu können, setzt sich nun US-Aussenminister Kerry dafür ein, dass Spendengelder augetrieben werden können. Natürlich nicht nur aus Selbstlosigkeit, sondern auch um den Reputationsschaden zu mindern. Trotzdem finde ich den Titel ungenau und reisserisch.
      5 2 Melden
    600
  • nick11 01.12.2016 08:15
    Highlight Wer einen Auftrag von 13.5mio. als Subunternehmer von einer Non-Profit Organisation ohne Garantien annimmt (so habr ich das ganze jetzt verstanden) ist irgendwie teilweise auch selber schuld...
    18 0 Melden
    600
  • vodkabreschnew 01.12.2016 08:00
    Highlight Hopp Thurgau, dä häsch!
    7 1 Melden
    600
  • lilie 01.12.2016 07:04
    Highlight The American Way. Nicht 2.0, sondern 1.0. Oder eher noch 0.0.
    7 3 Melden
    600
  • elivi 01.12.2016 06:56
    Highlight Die amis müssen ja unbedingt ihr hobby 'krieg spielen' finanzieren... Da geht sowas ödes wie expo wos um knappe resourcen ging halt unter
    60 13 Melden
    600
  • Oberlehrer 01.12.2016 06:56
    Highlight Titel: "Die USA stehen bei einer Thurgauer Firma mit Millionen in der Kreide"

    Text: "Der amerikanische Staat ist laut der Zeitung allerdings nicht direkt Schuldner bei den Firmen. Das US-Aussenministerium vergab ein Mandat für den Bau der Präsenz an der Expo."

    Fazit: Ziemlich irreführender Titel.
    30 1 Melden
    600
  • Sophia 01.12.2016 06:56
    Highlight Dem Snodon wollte man hier Asyl bieten, ging aber nicht, die Geschäfte mit den USA sind wichtiger! Dafür zahlen die USA ihre Rechnungen nicht. Vielleicht ziehen wir die Millionen mal an den horrenden Strafen der USA für unsere Banken ab.
    Wenn schon kriminelle Geschäfte gemacht werden, dann hätte man den Snodon doch zumindest als Druckmittel einsetzen müssen. Leider haben wir zur Zeit eine Rechtsbügerliche Mehrheit in Bundesbern, die haben keine Sympathien für Whistleblower, eher für die Trumps.
    24 58 Melden
    • Oberlehrer 01.12.2016 07:04
      Highlight Bitte Text lesen. Die USA schulden gar nichts. Wenn der Bund eine GU mit dem Bau eines Pavillons beauftragt und diese ein ausländisches Subunternehmen nicht bezahlt, dann hat das nichts mit "der Schweiz" zu tun. Meines Erachtens ein Clickbait-Titel.
      11 2 Melden
    • dracului 01.12.2016 07:16
      Highlight Edward Joseph *Snowden und *Snowden, please.
      12 0 Melden
    • LabibaS. 01.12.2016 07:22
      Highlight Das war ja nicht die Trumpregierung, die diese Schulden angehäuft hat, wenn schon, dann die illustre Obamaregierung. It isn't?
      5 5 Melden
    • Alnothur 01.12.2016 07:27
      Highlight So viele Fehler in einem Post... Und nein, ich spreche nicht von der Rechtschreibung.
      11 2 Melden
    • elmono 01.12.2016 07:50
      Highlight Snowden, Trump, rechtsbürgerliche Mehrheit puuu mir raucht der Kopf. Bin überfordert.
      8 3 Melden
    • R&B 01.12.2016 09:19
      Highlight @Sophia: Wir haben eine rechtsstaatliche Beziehung zur USA. Wir sind glücklicherweise keine Bananen-Republik.
      5 2 Melden
    • Alnothur 01.12.2016 12:27
      Highlight Es wäre an der Zeit, dass die Schweiz gerade in Fällen wie Snowden oder den Banken erstmal eine rechtsstaatliche Beziehung zu sich selbst hat. Aber nein, Fräulein Helvetia kniet lieber vor Unce Sam und...
      2 0 Melden
    • Sophia 01.12.2016 16:49
      Highlight LabibaS.@
      Nein, das war der ziemlich rechts politisierende Bush Jun., der hat mehr als 3 Billionen Dollar für nichts und wieder nichts im Irak verpulvert, im wahrsten Sinn des Wortes. (Ohne die Folgekosten, die ja immer noch anfallen!) Und die Amis mit seinem Guantanamo in die menschrechtliche Bredouille gebracht, also den Amis jeden moralischen Führungsanspruch verwirkt.
      Danke für diesen Hinweis!
      Da hat's jeder Nachfolger schwer. Der Trump wird Bush's Werk hoffentlich nicht vollenden, denn der hat bereits gesagt, dass dieser Irakkrieg die grösste Dummheit der USA war.
      0 0 Melden
    600
  • Thadic 01.12.2016 05:52
    Highlight Und was hat das mit Michelle Obama zu tun?
    4 2 Melden
    600
  • Partikel 01.12.2016 05:26
    Highlight Die Bankkonten sind wie Aschenbecher, je voller, desto mehr stinken sie.
    30 8 Melden
    • Sophia 01.12.2016 11:36
      Highlight dracului; LabibaS.; Alnothur; elmono und R&B, vielen Dank für die kritischen Antworten! Mir raucht jetzt auch der Kopf!
      0 1 Melden
    600

Gooligan attackiert unvorsichtige Android-User

Die Schadsoftware Gooligan hat mehr als eine Million Google-Konten befallen. Und sie installiert ungefragt Apps.

Die israelische Sicherheitsfirma Check Point warnt vor einer Schadsoftware, die Android-Geräte befällt und Google-Konten angreift. Die Malware mit Namen Gooligan hat demnach weltweit bereits mehr als eine Million Google-Nutzerkonten gehackt.

Das Programm zielt auf Android-Smartphones und -Tablets, auf denen die Betriebssystemversionen Android 4 (Jelly Bean, KitKat) oder 5 (Lollipop) installiert sind. Die Systeme laufen nach aktuellem Stand auf ungefähr drei von vier Android-Geräten. Check …

Artikel lesen