Schweiz

So schöne Bilder von Wölfen im Wallis hast du noch nie gesehen

23.11.16, 10:51 23.11.16, 11:28

Das Wolfsrudel im Wallis kann erstmals mit Fotos nachgewiesen werden. Die Gruppe Wolf Schweiz konnte bei Direktbeobachtungen und dank Fotofallen ein Rudel von mindestens vier Wölfen ablichten.

«Das Rudel umfasst aktuell mindestens vier Wölfe, darunter auch diesjährige Jungtiere», wie die Gruppe Wolf Schweiz am Mittwoch mitteilte. Über die Anzahl der Jungwölfe könne man noch keine definitiven Aussagen machen.

Weiter Wölfe nicht ausgeschlossen

Normalerweise seien die Jungtiere mit beiden Elterntieren unterwegs, sagte David Gerke von der Gruppe Wolf Schweiz auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Obwohl vier Wölfe aufgenommen worden seien, könne man die Präsenz von weiteren Tieren nicht ausschliessen.

Die Fotos, die der «Walliser Bote» am Mittwoch veröffentlichte, waren im Verlauf des Novembers in den sogenannten Schattenbergen in der Augstbordregion im Oberwallis aufgenommen worden. Sie zeigen die Wölfe sowohl im herbstlichen Alpengebiet wie auch bereits im Schnee.

Die Gruppe Wolf Schweiz führte auf eigene Faust ein Monitoring durch, übermittelte die Bilder jedoch an den Bund und den Kanton Wallis. Die Jungwölfe befinden sich mit einem Alter von sechs Monaten mittlerweile in der mobilen Phase und folgen ihren Eltern auf Streifzüge.

Kanton will Rudel dezimieren

Der Kanton Wallis hatte das Rudel Anfang November bestätigt und von mindestens drei Jungtieren gesprochen. Weil im Streifgebiet des Rudels seit diesem Sommer 17 Nutztiere in geschützten Lagen gerissen wurden, will der Kanton das Rudel um ein Jungtier verringern.

Allerdings hat der Kanton Wallis im Gegensatz zu Einzelabschüssen bei Rudeln keine Entscheidungsgewalt mehr. Der Kanton reichte deshalb beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) ein Gesuch für die Regulierung des diesjährigen Nachwuchses ein.

Die Antwort des Bundes wird bis Ende Jahr erwartet. Die Regulation könnte darauf bis Ende März erfolgen. In der Schweiz wurden bisher Wolfsrudel im Calanda-Massiv im Kanton Graubünden sowie im Morobbia-Tal im Tessin registriert. (whr/sda)

Luchse

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Der Rückbauer 23.11.2016 11:50
    Highlight Anstelle der Wölfe müsste man die Walliser Jäger zum Abschuss frei geben.
    9 3 Melden
    600
  • Raembe 23.11.2016 11:28
    Highlight Sehr schöne Tiere, lasst diese Geschöpfe bitte am Leben!
    14 2 Melden
    600

Dieser Walliser Lehrer bietet der SVP die Stirn – und 1000 Menschen folgen ihm

1000 Menschen haben am Samstag in Sitten friedlich gegen Wahlplakate der SVP protestiert. Die Menge folgte einem Aufruf eines einzelnen Lehrers, der die Politik von Bildungsminister Oskar Freysinger kurz vor den Walliser Staatsratswahlen nicht mittragen will.

Bei der Demonstration auf der Place du Scex in Sitten gab es keine Reden, aber Applaus für das Engagement des Lehrers, Yannick Délitroz. Nach einer Schweigeminute sangen die Demonstrierenden die Walliser- und die Nationalhymne.

Das Wallis wolle keine diskriminierende Politik mehr, es wolle vorwärts gehen, offen sein, hielt Délitroz in seinem Aufruf von Ende Januar fest. Sein Text mit dem Titel «Schämen Sie sich, meine Herren» machte in den sozialen Medien schnell die Runde. Er kritisiert …

Artikel lesen