Schweiz

Anzeige gegen Circus Royal wegen Löwen-Dressur erfolglos

Publiziert: 11.10.16, 11:16

Löwen im Käfig vom Circus Royal. screenshot: youtube

Die «Stiftung für das Tier im Recht» hat eine Dressurnummer des Circus Royal mit Löwinnen kritisiert und eine Anzeige eingereicht. Die St.Galler Staatsanwaltschaft wird aber keine Strafuntersuchung eröffnen: Tierquälerei liege nicht vor.

Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) führt bereits seit längerem eine Kampagne gegen Vorführungen mit Wildtieren in Zirkussen. So wurde unter anderem eine Online-Petition lanciert. Im Fokus der Organisation steht vor allem der Circus Royal, der aufgefordert wurde, eine Dressurnummer mit Löwinnen einzustellen.

Am 9. August habe TIR gegen Verantwortliche des Circus Royal eine Strafanzeige wegen Tierquälerei eingereicht, teilte die St.Galler Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Keine Erniedrigung der Raubtiere

Darin werde dem Zirkus vorgeworfen, sieben Löwinnen «erniedrigt und in ihrer Tierwürde verletzt» zu haben. Die Darbietung sei von der Organisation als «reine Machtdemonstration» bezeichnet worden: Gefährliche und physisch überlegene Raubkatzen würden dazu gebracht, «auf Kommando situativ-artuntypische Kunststücke aufzuführen».

Die Staatsanwaltschaft habe bei der Prüfung der Anzeige aber festgestellt, dass «keine tatbestandsmässige Erniedrigung der Löwinnen» vorliege. Es sei selbstverständlich, dass der Dompteur bei der Dressurnummer die Löwinnen dominiere.

Eine übermässige Instrumentalisierung könne in der beanstandeten Tiervorführung ebenfalls nicht erkannt werden. Zudem besitze der Circus Royal eine Tourneebewilligung des Thurgauer Veterinäramts, die auch die sieben Löwinnen einbeziehe.

Die St.Galler Staatsanwaltschaft werde deshalb keine Strafuntersuchung eröffnen und erlasse eine Nichtanhandnahmeverfügung. Diese sei bereits rechtskräftig, heisst es in der Mitteilung.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die wohl legendärste Elite-Einheit der Welt soll unzählige Gräueltaten begangen haben

Das am meisten unterschätzte Sicherheits-Feature von WhatsApp

Dieser simple Trick hat sich 27 Jahre in «Super Mario World» versteckt

Gefährliche Spannungen auf dem Balkan – wiederholt sich im Kosovo das «Krim-Szenario»?

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
Themen
5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Confused Dingo #teamhansi 11.10.2016 14:22
    Highlight Mir tat es im herzen weh, diese wunderschönen und mächtigen Tiere, Kunststücke vollführen zu sehen. Ob es den Tieren gefällt weiss ich nicht, für mich sah es nicht wirklich so aus. Ich bin aber auch nicht in der Lage das Verhalten von Raubkatzen zu lesen, da es nicht mit Hauskatzen zu vergleichen ist.

    Dass es Tiere gibt, die sowas gerne tun, möchte ich nicht abstreifen. Ich habe schon Hunde gesehen, die sichtlich Freude an solchen Dingen hatten, und man denen man verschiedene Dinge sehr schnell beibringen konnte. Aber bei kaum domestizierten Raubtieren, wage ich das zu bezweifeln.
    9 3 Melden
    600
  • huderli 11.10.2016 12:09
    Highlight "Tierquälerei liege nicht vor" das ich nicht lache...Es ist schon durch die Tatsache das Löwen und andere nicht heimische Tiere im Zirkus zu sehen sind Tierquälerei...Die Tuere tun mir leid
    12 4 Melden
    • huderli 11.10.2016 15:01
      Highlight Ups ich meine Tiere
      4 1 Melden
    600
  • NRK 11.10.2016 11:34
    Highlight Löwen, und auch andere Tiere, in einem Zirkus ist doch immer Tierquälerei. Aber wenn man die Tiere nicht übermässig quält geht das anscheinend in Ordnung. Wenn man Tiere einsperrt und ihnen Befehle gibt ist das doch nicht in Ordnung, beim Menschen ist das doch auch so. Wer gibt uns das Recht uns höher zu stellen als andere Lebewesen?
    14 7 Melden
    • Sam5 11.10.2016 16:50
      Highlight ich hasse menschen.
      4 3 Melden
    600

«Der Suizid wäre vermeidbar gewesen» – so verlief der tödliche Polizeieinsatz von Malters 

Um 12 Uhr mittags wird in der «Lochmühle» in 6102 Malters, Luzern das Feuerwerk gezündet: Einheiten der Sondergruppe «Luchs», eine auf den Anti-Terror-Kampf spezialisierte Einheit der Zentralschweizer Polizeikorps, stürmen die Wohnung von Frau K.

Das sogenannte «Ablenkungsfeuerwerk» soll Frau K. überrumpeln. Doch der Plan geht schief. Frau K., psychisch krank und urteilsunfähig, flüchtet ins Badezimmer und erschiesst sich mit einem Revolver.

17 Stunden zuvor. Die Kapo Luzern ist auf Ersuchen der …

Artikel lesen