Schweiz

Anzeige gegen Circus Royal wegen Löwen-Dressur erfolglos

11.10.16, 11:16

Löwen im Käfig vom Circus Royal. screenshot: youtube

Die «Stiftung für das Tier im Recht» hat eine Dressurnummer des Circus Royal mit Löwinnen kritisiert und eine Anzeige eingereicht. Die St.Galler Staatsanwaltschaft wird aber keine Strafuntersuchung eröffnen: Tierquälerei liege nicht vor.

Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) führt bereits seit längerem eine Kampagne gegen Vorführungen mit Wildtieren in Zirkussen. So wurde unter anderem eine Online-Petition lanciert. Im Fokus der Organisation steht vor allem der Circus Royal, der aufgefordert wurde, eine Dressurnummer mit Löwinnen einzustellen.

Am 9. August habe TIR gegen Verantwortliche des Circus Royal eine Strafanzeige wegen Tierquälerei eingereicht, teilte die St.Galler Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Keine Erniedrigung der Raubtiere

Darin werde dem Zirkus vorgeworfen, sieben Löwinnen «erniedrigt und in ihrer Tierwürde verletzt» zu haben. Die Darbietung sei von der Organisation als «reine Machtdemonstration» bezeichnet worden: Gefährliche und physisch überlegene Raubkatzen würden dazu gebracht, «auf Kommando situativ-artuntypische Kunststücke aufzuführen».

Die Staatsanwaltschaft habe bei der Prüfung der Anzeige aber festgestellt, dass «keine tatbestandsmässige Erniedrigung der Löwinnen» vorliege. Es sei selbstverständlich, dass der Dompteur bei der Dressurnummer die Löwinnen dominiere.

Eine übermässige Instrumentalisierung könne in der beanstandeten Tiervorführung ebenfalls nicht erkannt werden. Zudem besitze der Circus Royal eine Tourneebewilligung des Thurgauer Veterinäramts, die auch die sieben Löwinnen einbeziehe.

Die St.Galler Staatsanwaltschaft werde deshalb keine Strafuntersuchung eröffnen und erlasse eine Nichtanhandnahmeverfügung. Diese sei bereits rechtskräftig, heisst es in der Mitteilung.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 11.10.2016 14:22
    Highlight Mir tat es im herzen weh, diese wunderschönen und mächtigen Tiere, Kunststücke vollführen zu sehen. Ob es den Tieren gefällt weiss ich nicht, für mich sah es nicht wirklich so aus. Ich bin aber auch nicht in der Lage das Verhalten von Raubkatzen zu lesen, da es nicht mit Hauskatzen zu vergleichen ist.

    Dass es Tiere gibt, die sowas gerne tun, möchte ich nicht abstreifen. Ich habe schon Hunde gesehen, die sichtlich Freude an solchen Dingen hatten, und man denen man verschiedene Dinge sehr schnell beibringen konnte. Aber bei kaum domestizierten Raubtieren, wage ich das zu bezweifeln.
    9 3 Melden
    600
  • huderli 11.10.2016 12:09
    Highlight "Tierquälerei liege nicht vor" das ich nicht lache...Es ist schon durch die Tatsache das Löwen und andere nicht heimische Tiere im Zirkus zu sehen sind Tierquälerei...Die Tuere tun mir leid
    12 4 Melden
    • huderli 11.10.2016 15:01
      Highlight Ups ich meine Tiere
      4 1 Melden
    600
  • NRK 11.10.2016 11:34
    Highlight Löwen, und auch andere Tiere, in einem Zirkus ist doch immer Tierquälerei. Aber wenn man die Tiere nicht übermässig quält geht das anscheinend in Ordnung. Wenn man Tiere einsperrt und ihnen Befehle gibt ist das doch nicht in Ordnung, beim Menschen ist das doch auch so. Wer gibt uns das Recht uns höher zu stellen als andere Lebewesen?
    14 7 Melden
    • Sam5 11.10.2016 16:50
      Highlight ich hasse menschen.
      4 3 Melden
    600

Roger Federer: «Ich muss nicht auch noch kitschig aufhören»

Roger Federer hat einen phänomenalen Start ins Jahr 2017 hingelegt. Im Interview äussert sich der Baselbieter zur weiteren Saisonplanung, zur Nummer 1 und zu seinem erfolgreichen Comeback.

In den ersten drei Monaten der Saison trumpfte Roger Federer gross auf. Er gewann in Melbourne, Indian Wells und Miami die ersten grossen Turniere des Jahres. Nun verabschiedet sich Federer für ein paar Wochen. Auf die nächsten Turniere auf Sand verzichtet er. Den nächsten Monat verbringt Federer grösstenteils in Dubai.

Vor der Abreise lud das Stuttgarter Rasenturnier (Mercedes Cup), wo Federer Mitte Juni unweit der Schweizer Grenze antreten wird, ausgewählte Journalisten zum Interview nach …

Artikel lesen