Schweiz

Der inzwischen etwas ausgewachsene Nachwuchs der Königspinguine ist im Zoo Zürich zu bestaunen. bild: Zoo Zürich, Jean-Luc Grossmann

Ab heute ist der königliche Nachwuchs bei den Pinguinen im Zoo Zürich zu sehen

19.10.16, 14:04 19.10.16, 15:31

Die Königspinguine im Zoo Zürich haben Nachwuchs erhalten. Im Juli sind zwei Jungvögel nach einer Brutzeit von rund 55 Tagen geschlüpft. Sie präsentieren sich den Besuchern nun in ihrem dunkelbraunen Daunenkleid.

Insgesamt legten die Zürcher Königspinguine - eine Gruppe von acht Männchen und neun Weibchen - zehn Eier. Sieben davon waren unbefruchtet, und ein Küken starb nach nur einem Tag, wie Zoo-Kurator Robert Zingg am Mittwoch sagte. Bis jetzt sind in Zürich insgesamt 43 Königspinguine geschlüpft, wovon drei Viertel flügge wurden.

Die Aufzucht der Jungen dauert mehr als ein Jahr. Deshalb haben Königspinguine keinen jährlich wiederkehrenden Brutzyklus. «Innerhalb von drei Jahren sind zwei Bruten möglich», sagte Zingg und erklärte, dass es in Zürich schon länger keine königlichen Jungtiere mehr gegeben habe.

Momentan fallen die jungen Vögel in der Gruppe aufgrund ihres braunen, für das Wasser untauglichen Daunenkleids auf. Dieses werden sie dann im Alter zwischen zehn und zwölf Monaten in ein noch blasses Erwachsenengefieder eintauschen.

Die Königspinguine gehören im Zoo Zürich zu den beliebtesten Attraktionen. bild: Zoo Zürich, Jean-Luc Grossmann

Filtrierte Luft für Pinguine

Das nächste grosse Abenteuer steht für die Zürcher Königspinguine, die bei den Besuchern laut Zingg äusserst beliebt sind, voraussichtlich am 9. November an. Dann tauschen sie ihren Aufenthaltsort mit den Humboldtpinguinen und gehen für den Winter nach Draussen. Je nach Temperatur beginnt dann auch wieder die Pinguinparade.

Den Sommer verbringen die 85 bis 95 Zentimeter grossen Tiere, die seit 1991 im Zoo Zürich zu Hause sind, in der Innenanlage im Exotarium. Diese ist gekühlt, verfügt über einen Pool mit 6 bis 8 Grad kaltem Wasser und wird mit filtrierter Luft versorgt. «Die Königspinguine sind infektionsanfällig, da sie nicht an Keime gewohnt sind», sagte Zingg.

Das Jungtier zu Füssen eines Erwachsenen. bild: Zoo Zürich, Samuel Furrer

Zoo Zürich setzt sich für Pinguine ein

Die Pinguine sind nicht nur bei den Besuchern beliebt, sondern liegen auch dem Zoo am Herzen. Eines seiner sieben Naturschutz-Schwerpunktprojekte bezweckt den Schutz der Pinguine in der Wildnis.

Die Königspinguine begeben sich laut Zingg auf der Suche nach Nahrung auf mehrtägige Reisen. Die ausgezeichneten Schwimmer bewegen sich dabei im Umkreis von rund 300 Kilometern um ihre Kolonie und legen täglich 100 bis 180 Kilometer zurück.

Durch diese Mobilität würden sie mit vielen Gefahren wie Überfischung oder Meeresverschmutzung konfrontiert, sagte Zingg. Eine Ausstellung gleich neben der Anlage der 10 bis 16 Kilogramm schweren Vögel macht auf diese Problematik aufmerksam. (leo/sda)

Dieses Photoshop-Battle macht einen süssen Pinguin zum Star

Noch mehr Tiergeschichten

12 Fragen, die wir unseren Katzen schon immer mal stellen wollten

Hündeler, aufgepasst! Eure Vierbeiner verstehen menschliche Sprache besser als gedacht

Wenn aus einer kleinen Paddeltour hautnahes Whale Watching wird

Schnappschuss im Nationalpark: Kleiner Bär gibt Händchen

10 Gründe, warum Katzen besser sind als Babys

«Muuuh»-tmasslicher Diebstahl: Räuber entführen 500 Kühe von einer neuseeländischen Weide

9 Tage nach dem Erdbeben holen Retter Hund Romeo aus den Trümmern Amatrices 

Höhlenbären waren Veganer – und darum starben sie aus

11 Arten, deiner Katze zu zeigen, dass du sie lieb hast

Happy End in den Schweizer Alpen: Kätzchen rettet verletzten Mann und wird weltberühmt

10 Gründe, warum es nichts Besseres gibt, als eine Katze zu haben

Auch Hunde und Katzen können dement werden: Das kannst du als Herrchen für deinen Vierbeiner tun

Neue Theorie: Dinosaurier gingen im Rauch einer Ölexplosion auf

Der fünffache Fiffi: Das grosse Geschäft mit geklonten Haustieren

Dieses Gürteltier ist so gross wie ein VW-Käfer und sieht auch so aus

21 Cartoons, in denen die Tiere den Spiess umgedreht haben (SPOILER: Es tut weh)

Photobomb-Alarm! Wenn dir dein tierischer Freund die Show stiehlt

22 Grafiken, die perfekt zeigen, wie man Tiere richtig streichelt

Freuet euch, die Otten kehren zu uns zurück! 

Neue Studie über tierische Empathie: Präriewühlmäuse trösten einander bei Stress

Er rettete dem Pinguin vor Jahren das Leben – jetzt kommt der Kleine jedes Jahr zu Besuch

Dieser Otte spielt besser Basketball als du

Diese Frau hat den wohl niedlichsten Job der Welt. Ja, es ist wirklich wahr!

Gestatten: Der wohl mutigste Hase der Welt

Ein Igel geht zum Doktor. Fragt der Doktor: «Na, wo sticht's denn?» Im Ernst: Ein Igel geht zum Doktor und wir gehen mit

Eine tauchende Maus mit Gift-Biss ist «Tier des Jahres 2016»

Kuschliger geht's nicht: So schlafen Otten-Babys

Igel über Bord und gefangen im Strudel der Niedlichkeit!

Dauerferien auf Samos: Mönchsrobbe Argiro führt das Leben, von dem wir alle träumen

Ist er nicht herzig? «Casper», dem Mini-Oktopus, fliegen die Herzen zu – und er ist eine Sensation

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Sackgasse Zürich – mit dem Präsidenten der Auto-Partei durch die rot-grüne Hölle

Die Auto-Partei war einst eine laute, unbequeme Stimme am äussersten rechten Rand. In den 90er-Jahren noch im Nationalrat vertreten, schrumpfte sie in den folgenden Jahren bis zur Bedeutungslosigkeit. Ganz weg war sie aber nie. Daniele Weber will die Partei in Zürich nun wieder auf die Erfolgsspur führen. Ein ambitioniertes Unterfangen. Wir waren mit ihm auf Spritztour.

The Driver 99 hat sich verfahren. Unter der Hardbrücke geht es nicht weiter, Endstation. Die Orientierung von Daniele Weber hat sich irgendwo im Dickicht der improvisierten Verkehrsschilder und rotweissen Bauabsperrungen verflüchtigt. Weber flucht leise und sieht seine These bestätigt: Die Stadt Zürich ist eine Autohölle, eine Ansammlung von Schandflecken.

Mittwochnachmittag, 14 Uhr, vor der Best Car-Wash-Anlage in Zürich Hardbrücke. Das Thermometer steht auf 26 Grad, der bislang heisseste …

Artikel lesen