Schweiz

Damals war ihm nicht zum Lachen zu Mute: Bundesrat Johann Schneider-Ammann über das Video, das ihm Kopfschmerzen bereitet – und ihn gleichzeitig weltweit bekannt gemacht hat. Bild: AP/KEYSTONE

Sogar Obama hat es gesehen: Schneider-Ammann über sein verunglücktes Video

02.12.16, 06:08 02.12.16, 07:39

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann kann heute nach eigenen Worten selbst lachen über sein verunglücktes Video zum Tag der Kranken. Die Episode hat ihm sogar zu einer Anekdote auf höchster diplomatischer Ebene verholfen.

Einige Wochen nachdem das Video zum Viralhit geworden war, sei er im Weissen Haus in Washington mit rund 80 Staats- und Regierungschefs zum Gipfel über die nukleare Sicherheit geladen gewesen, sagte er in einem Interview, das am Freitag in den Westschweizer Zeitungen «Tribune de Genève» und «24 heures» erschien.

Als er Gastgeber Barack Obama begrüsste, habe der US-Präsident in Anspielung auf das Video zu ihm gesagt: «Sie, ich kenne Sie!» Er habe darauf geantwortet: «Ich kenne Sie auch, Herr Präsident.»

Noch immer auf YouTube zu finden: die Ansprache Schneider-Ammanns. Video: YouTube/ConvivaPlus.ch

Heute gelassen

Schneider-Ammann hatte im vergangenen März mit seiner aufgezeichneten Rede zum Tag der Kranken weltweit auf Internetportalen für Schlagzeilen und Lacher gesorgt. Mit todernster Miene sprach der Bundespräsident damals darüber, dass Lachen kranke Menschen aufmuntern und ihnen Momente des Glücks bescheren könne.

Auch wenn er heute gelassen damit umgehe, sei es ihm im ersten Moment nicht zum Lachen zu Mute gewesen, sagte Schneider-Ammann weiter im Interview. «Ich hatte Angst davor, dass man mir vorwirft, zynisch zu sein gegenüber Kranken.» Heute sei die Episode aber so etwas wie ein Markenzeichen geworden. (kad/sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Niemand mag mehr hinschauen – und doch passiert es jeden Tag: Menschen ertrinken vor den Toren Europas. Die zwei Appenzeller Piloten Fabio Zgraggen und Samuel Hochstrasser wollten bei dieser Tragödie auf dem Mittelmeer nicht länger Zuschauer sein. Mit ihrem Flugzeug suchen sie nach Flüchtlingen und retten diese vor dem sicheren Tod. Ich bin mit den beiden mitgeflogen. 

«Ziel auf 13 Uhr.» Ruben drückt sein Gesicht an das Fenster des kleinen Flugzeugs. Sein Atem beschlägt die Scheiben. Ohne den kleinen Punkt unten im Wasser aus den Augen zu lassen, tastet er nach dem Fernglas auf seinen Oberschenkeln. Ein kurzer Blick genügt und er bestätigt: «Ja, das ist ein Schlauchboot. Und gleich daneben ist noch ein zweites. Lass uns das abchecken gehen.» Fabio lenkt das Flugzeug ein wenig tiefer, auf gut dreihundert Meter über Meer. Sam, der neben mir sitzt, beugt …

Artikel lesen