Schweiz

Der Polizei-Einsatz findet nicht in diesem Gebäude statt, sondern im Hinterhof. screenshot: google maps

Gross-Einsatz im Berner Lorraine-Quartier: Polizei birgt mehrere Gefässe mit Schiesspulver

Publiziert: 04.11.16, 11:14 Aktualisiert: 04.11.16, 15:32

Im Berner Lorraine-Quartier ist es am Morgen zu einem Gross-Einsatz der Polizei gekommen. Die Beamten seien wegen des Fundes einer «unbekannten Substanz» zum Schauplatz zwischen Dammweg und Nordring beordert worden, wie Polizeisprecher Dominik Jäggi am Morgen erklärte. Später wurde konkretisiert: Bei der Substanz handelte es sich um mehrere Gefässe mit Schiesspulver. Rund 2 Kilogramm des Treibmittels seien in «nicht handelsüblichen Gefässen» gefunden und abtransportiert worden.

Im Einsatz waren auch Feuerwehr und Ambulanz. Die Bergung des Schiesspulvers war am frühen Nachmittag abgeschlossen.

Bild: usernput

Die Beamten standen am Schauplatz bereits gestern im Einsatz. Eine erste Meldung erreichte sie am Mittag. «Es wurden erste Abklärungen vorgenommen, der Fund gesichert und das Gebäude in der Folge bewacht. Ersten Erkenntnissen zufolge bestanden keine Hinweise auf eine akute Gefährdung», so Jäggi.

Gegenüber der Berner Zeitung berichten Anwohner, beim gestrigen Polizeieinsatz sei von Sprengstoff die Rede gewesen. Die Beamten hätten aber beschwichtigt. 

Bereits 2007 im Visier der Polizei

Im betroffenen Gebäude war es bereits vor knapp 10 Jahren zu einem Zwischenfall mit einem chemischen Stoff gekommen. Ein Bewohner der Liegenschaft verletzte sich beim Hantieren mit chemischen Substanzen. Sieben Personen mussten damals vorübergehend evakuiert werden.

(tat)

8 Kommentare anzeigen
8
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wehrli 04.11.2016 13:42
    Highlight Dem Quartier täte aus architektonischer Sicht etwas Sprengstoff gut.
    38 103 Melden
    • Lowend 04.11.2016 15:33
      Highlight Sind Sie einer von denen, die auch Wiedikon sprengen möchten? Würde irgendwie passen.
      10 11 Melden
    • Xeno 04.11.2016 21:53
      Highlight Na Würstel, hammer a Früstchen?
      3 1 Melden
    600
  • pamayer 04.11.2016 12:45
    Highlight That's dort Enziane??
    3 17 Melden
    • Wehrli 04.11.2016 13:43
      Highlight Nein, Enzian sucht immer noch den eingenen Hintern mit beiden Händen. Aber so in 4-5 h.
      12 18 Melden
    600
  • Tilman Fliegel 04.11.2016 12:39
    Highlight Vermutlich Alien Schleim.
    13 4 Melden
    600
  • knight 04.11.2016 12:37
    Highlight Wohl wieder ein Drahtmännchen oder sonst Kunst...
    30 5 Melden
    600
  • Ophelia Sky 04.11.2016 12:19
    Highlight Ist der Nordring gesperrt?

    (Nein, ist er nicht. Die Redaktion.)
    20 3 Melden
    600

Der Obelix der Alpen: Armin Capauls Kampf für die Hörner der Kühe

Was ist uns die Würde der Tiere wert? Bergbauer Armin Capaul (65) hat im Alleingang eine Volksinitiative zustande gebracht und nimmt die Agrarpolitik auf die Hörner.

Armin Capaul, 65, sitzt auf der Veranda seines Stöckli 950 Meter über Meer und zieht an der selbstgedrehten Zigarette. Seine stahlblauen Augen leuchten. «Ich habe es allen gezeigt», sagt er und streckt zwei Finger in die Luft. Seine «mano cornuta» (🤘), die gehörnte Hand, ist kein Satansgruss, sondern Symbol der Hornkuh-Rebellen.

Der Bergbauer aus Perrefitte (BE) hat im März einen Coup gelandet. Praktisch im Alleingang brachte er die Hornkuh-Initiative zustande. Darin fordert er eine finanzielle …

Artikel lesen