Schweiz

Der Brand von der Spitalstrasse aus fotografiert. Bild: bz

«Flammen schlugen aus dem Dach»: Bauarbeiter bei Brand im Basler Unispital verletzt

Ein Leserreporter der BZ arbeitet vis-à-vis des Spitals. Hier sein Bericht vom Brand.

29.11.16, 14:14 29.11.16, 16:04

Kurz nach 13.30 Uhr brach auf der Unispital-Baustelle zwischen dem Klinikum 1 und dem Klinikum 2 ein Brand aus. Feuerwehr, Sanität und Polizei waren rasch vor Ort und sperrten den Bereich ab.

Ein Augenzeuge berichtete: «Auf einmal stieg eine schwarze Rauchsäule in den Himmel. Bald darauf eine zweite. Die Flammen schlugen aus dem Dach. Danach kam die Feuerwehr, die das Ganze schnell unter Kontrolle zu haben schien. Der Rauch wurde bald weiss.»

Ein Bauarbeiter wurde mit einer Rauchgasvergiftung ins Spital eingeliefert. Rund 90 Arbeitskollegen blieben unverletzt, Patienten waren offenbar ebenfalls nicht betroffen. Über die Brandursache kann Peter Gill von der Staatsanwaltschaft bis dato nur spekulieren. «Es ist davon auszugehen, dass der Brand wegen der Schweissarbeiten auf dem Dach ausbrach.»

Die bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft ergaben, dass rund 90 Arbeiter auf der Baustelle des neuen Operationstrakts Ost des Universitätsspitals tätig waren.

Keine Evakuation des Spitals

Aus noch nicht geklärten Gründen geriet bei den Arbeiten die Dachisolation in Brand. Eine starke Rauchentwicklung war weit sichtbar. Die Arbeiter versuchten vergeblich das Feuer mit Feuerlöschern zu löschen. Kurze Zeit später war die Polizei vor Ort, welche die Arbeiter evakuierte und dafür sorgte, dass die Lüftung im angrenzenden Spital abgestellt wurde. Die Feuerwehr löschte den Brand wenig später.

Ein Arbeiter musste wegen Verdachts einer Rauchgasvergiftung in die Notfallstation eingewiesen werden. Es wurden weder Patienten noch Mitarbeitende des Spitals verletzt. Auch musste niemand aus dem Spital evakuiert werden. Die genaue Brandursache ist noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft. Die Spitalstrasse musste während ca. 2 Stunden für jeglichen Verkehr gesperrt werden.

 (bzbasel.ch/whr/phi)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • senfmayo 29.11.2016 17:55
    Highlight Die Ärzteschaft des Unispitals scheint sich ohne Feuerwehr wohl nicht auf einen neuen Papst einigen zu können.
    4 0 Melden
    600
  • Kengru 29.11.2016 17:12
    Highlight Mich wundert was für dämmstoff verwendet worden ist. Ich meinte, bei anorganischen dämmstoffe(glas- steinwolle) sollten schweiss funken nicht entzünden.
    0 1 Melden
    600
  • Kommunikation Unispital Basel 29.11.2016 16:33
    Highlight Der Brand auf dem Dach der Baustelle im Rohbau des neuen Operationstraktes wurde umgehend gelöscht. Patienten und Mitarbeitende waren glücklicherweise nicht gefährdet. Unser Spitalbetrieb läuft normal weiter (gez. Kommunikation des Universitätsspitals Basel)
    18 0 Melden
    600
  • pamayer 29.11.2016 15:27
    Highlight Immerhin war die Notaufnahme in nächster Nähe...
    11 2 Melden
    600
  • Fly Boy Tschoko 29.11.2016 14:48
    Highlight Kein bisschen Rauch mehr zu sehen, nur ein Polizei- und ein Feuerwehrauto.
    1 0 Melden
    600

27 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Basel ist 😉

Es fiel mir nicht leicht, der nackten Wahrheit ins Antlitz zu blicken. Die intensive Recherche hat mich jedoch wohl oder übel in meiner Annahme bestätigt, dass Basel masslos überbewertet ist. Hier der beklemmende Bericht.

Meine Basler Verwandten mögen es mir nachsehen. Ich will niemandem schaden, aber die Schweizer Gesamtbevölkerung hat ein Recht auf Aufklärung. Es schmerzt mich tief im Herzen, euch informieren zu müssen, dass das wahre Basel nicht das Basel ist, das wir kennen. Ein ehrfürchtig direkter Blick ins Antlitz der nackten Wahrheit.

Natürlich ist dies nur eine Teilbelichtung des Gesamtphänomens Basels, dennoch sollten die prekären Zustände nun für jedermann sichtbar geworden sein. Irgendwie geht's …

Artikel lesen