Schweiz

Poststelle in Münchwilen.
screenshot: google streetview

Bewaffneter Überfall auf Post in Münchwilen TG: Täter zünden Fluchtauto an

Publiziert: 11.03.16, 09:14 Aktualisiert: 11.03.16, 11:47

Zwei bewaffnete Personen haben am Freitagmorgen um 7.15 Uhr die Poststelle im thurgauischen Münchwilen überfallen.

Die beiden Unbekannten warteten kurz nach 7.15 Uhr bei der noch nicht geöffneten Poststelle, bis ein Angestellter das Gebäude durch den Hintereingang betreten wollte. Sie bedrohten ihn und eine weitere Angestellte mit einer Faustfeuerwaffe und einem Messer und forderten Bargeld. Wenig später flüchteten die Täter mit einem bereitstehenden Auto und einer Beute in unbekannter Höhe.

Nach dem Überfall wurde eine Grossfahndung ausgelöst, im Thurgau und in den umliegenden Kantonen fanden diverse Verkehrskontrollen statt. 

Das mutmassliche Fluchtauto, ein grauer Audi Kombi mit Zürcher Kontrollschildern, konnte wenig später in einem Waldstück zwischen Wängi und Lommis brennend aufgefunden werden.

Das brennende Fluchtauto in einem Waldstück zwischen Wängi und Lommis.
bild: newspicturs

Beide Täter werden als zirka 1.70 Meter gross und korpulent beschrieben. Einer trug hellblaue Jeans, eine dunkle Jacke und war mit einer schwarzen Sturmhaube maskiert. Der zweite Täter trug eine dunkelbeige Jacke, ein olivefarbenes Halstuch und beige Turnschuhe mit weissen Sohlen und war ebenfalls maskiert. (cma)

Weitere Informationen folgen

Das könnte dich auch interessieren:

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Held des Tages! Wie dieser Zürcher Polizist dem kleinen Levi Max den ersten Chindsgi-Tag rettete

Wegen der ganzen Burkini-Debatte: 9 Kleidungsstücke, die auch verboten gehören

Die Photoshop-Profis geben wieder Gas! Ihr heutiges Opfer: Eine schlafende Studentin

Linux ist 25 – hier sind die besten Linux-Witze, die (hoffentlich) nicht nur Nerds verstehen

Wenn Tiere andere Tiere adoptieren: Die Katze und ihr Baby-Äffchen

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Der siebte Gang läuft – Orlik trifft auf Schmid – Glarner steht …

2

«Das traurigste Foto, das ich je geschossen habe» – altes Ehepaar …

3

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und …

4

Heinz de Specht fährt «Blick» mit Song an den Karren – und sorgt …

5

15 Dinge, die wir schon jetzt über das iPhone 7 zu wissen glauben

Meistkommentiert

1

Schweizer Bürger würden Burkaverbot annehmen – …

2

Elyounoussi zu YB-Gegner Olympiakos +++ Mustafi und Perez zu Arsenal …

3

Logik ist nicht die Kernkompetenz von Religion – das zeigt das …

4

Asyl-«Arena»: Sheriff Gobbi verliert das Duell gegen Marschall Glättli

5

Swiss Pass: Der Fauxpas der SBB hat Geburtstag 

Meistgeteilt

1

Grausame Bilder: So wird ein Stier-Kalb in der Arena abgeschlachtet

2

Zweimal weisse Weste: Die ZSC Lions bezwingen Lukko Rauma – auch Zug …

3

Davos kassiert 0:6-Klatsche gegen Djurgarden – Lugano gewinnt in …

4

Wenn Tourismus-Plakate ehrlich wären

5

Kennst du Eldin Jakupovic noch? Er ist jetzt Stammgoalie in der …

3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • herschweizer 11.03.2016 13:16
    Highlight das RAV hätte sie besser beraten sollen....
    2 3 Melden
    600
  • scriptCH 11.03.2016 09:57
    Highlight bild von opfikon aus 20 min :P
    7 3 Melden
    600
  • scriptCH 11.03.2016 09:21
    Highlight ging 07:12 auf das frauenfeld wil bähndli...ich hätte sie natürlich geschnappt
    25 0 Melden
    600

«Gaunerzinken» am Briefkasten: Augenzeugen berichten von dubiosem Handorgelspieler in Zürich

«Gaunerzinken» sind eigentlich etwas, dass man aus Mittelaltermärchen kennt. Dabei markieren Gauner Häuser, um ihren zwielichtigen Kollegen Informationen über das Haus mitzuteilen. Nun sollen solche Zeichen auch in Zürich aufgetaucht sein. 

Damit Einbrecher besser einschätzen können, ob sich ein Einbruch in ein bestimmtes Haus lohnt, markieren sie manchmal dessen Briefkasten mit einem sogenannten «Gaunerzinken». Dieses Schema gibt es der Geschichtsforschung nach schon seit Jahrhunderten. Nun sollen auch in Zürich wieder solche Zeichen an Briefkästen aufgetaucht sein.

«Ich habe vor ein paar Wochen einen Handorgelspieler bei uns in der Siedlung nahe dem Lochergut beobachtet. Er war mehrere Stunden da und hat vor verschiedenen …

Artikel lesen