Schweiz

Kriegt man bald eine Busse, wenn man auf dem Velo Musik hört? bild: shutterstock.com

Kommt bald das Kopfhörerverbot für Velofahrer?

SVP-Nationalrat Ueli Giezendanner will im Strassenverkehrsgesetz ein Kopfhörer- und Handyverbot verankern.

01.07.17, 11:34 01.07.17, 11:46

sacha ercolani / schweiz am wochenende

Der Aargauer SVP-Nationalrat und Unternehmer lässt nicht locker. Nachdem er sich bereits vor vier Jahren erfolglos im Nationalrat für ein Kopfhörerverbot für Velofahrer und Fussgänger bemüht hatte, will Ueli Giezendanner (63) noch diesen Sommer einen zweiten Anlauf starten. Denn beinahe täglich würden sich die Chauffeure aus dem Transport- und Busgewerbe über abgelenkte Velofahrer und Fussgänger beschweren.

Freie Ohren

«Eigentlich bin ich absolut gegen neue Verbote», sagt der dreifache Familienvater Ueli Giezendanner. «Doch bei diesem Thema muss endlich gehandelt werden. Es braucht einen neuen Artikel im Strassenverkehrsgesetz, der das Velofahren mit Kopfhörern verbietet und bestraft.» Man müsse diese Verkehrsteilnehmer vor sich selber schützen, «denn sie gefährden nicht nur andere, sondern auch sich selber».

Nach den Sommerferien will Giezendanner darum das Projekt mit dem Arbeitstitel «freie Ohren» in seiner Fraktion besprechen, und er hofft darauf, dass er schon im Herbst einen Gesetzesvorstoss lancieren kann.

2016 gab es 236 Velounfälle wegen Unaufmerksamkeit – ob da die Ohrenstöpsel eine Rolle gespielt haben? Bild: KEYSTONE

Dass Velofahren mit Musik in den Ohren gefährlich ist, zeigt auch die aktuelle Strassenverkehrsunfall-Statistik des Bundes: Waren es 2012 bei den Velofahrern noch 185 Unfälle wegen momentaner Unaufmerksamkeit, stieg die Zahl bis 2016 auf 236 an. Laut Antworten von verschiedenen Polizeistellen sind es vor allem jüngere Personen, die auf dem Velo Musik hören. Es werde aber auch viel telefoniert oder gar Nachrichten würden geschrieben während der Fahrt, heisst es aus Luzern. Auch in Zürich ist die Problematik ein leidiges Thema: «Gerade in einer Stadt wie Zürich, wo die Verkehrsdichte enorm hoch ist, verträgt es keinerlei Ablenkung, egal von welchen Verkehrsteilnehmenden. Hier kann eine kurze Unaufmerksamkeit schon gravierende Folgen und entsprechende Konsequenzen haben», sagt Judith Hödl, Sprecherin der Stadtpolizei Zürich. Das vom SVP-Nationalrat geforderte Kopfhörer- und Handyverbot für Velofahrer stösst bei der Polizei auf offene Ohren. «Grundsätzlich begrüsst die Stadtpolizei alles, was – zur Sicherheit von allen Verkehrsteilnehmenden – dazu beiträgt, dass die Aufmerksamkeit dem Verkehr gewidmet ist und man nicht abgelenkt ist.»

Gefahr naht zu rasch

Akustik-Experten des grössten Unfallversicherers der Schweiz (Suva) haben errechnet, dass ein Fahrradfahrer ohne Kopfhörer ein mit 50 Stundenkilometern von hinten nahendes Fahrzeug auf 16 Meter Distanz wahrnimmt und ihm so zwei Sekunden Reaktionszeit bleiben. Trägt der Velofahrer aber einen Kopfhörer und hört mit 80 Dezibel Musik, was der üblichen Lautstärke entspricht, nimmt er das Fahrzeug erst auf drei Meter Distanz wahr – ihm bleiben lediglich 0,3 Sekunden für eine Reaktion. Oft zu kurz, um der Gefahr zu entkommen. «Diese Resultate belegen, dass auch mit vernünftiger Lautstärke das Tragen von Kopfhörern im Strassenverkehr fatale Konsequenzen haben kann», sagt Beat Hohmann, Leiter des Bereichs Physik der Suva.

Über die breite Unterstützung freut sich Giezendanner, kann aber nicht nachvollziehen, warum man bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) nicht schon lange aktiv wurde: «Bei der BfU hätte man längst hellhörig werden müssen. Um eine zweite Gotthardröhre zu bekämpfen oder ständig gegen die Autofahrer mobil zu machen, hat man Zeit, doch um die wirklich wichtigen und akuten Themen kümmert man sich kaum.»

BfU-Sprecher Marc Bächler wehrt sich gegen die Vorwürfe und sagt, dass die Empfehlungen der BfU auf den aktuellsten Erkenntnissen der Unfall- und Präventionsforschung basieren. «Im Strassenverkehr zählen Ablenkung und Unaufmerksamkeit gemeinsam mit Vortrittsmissachtung zu den wichtigsten Ursachen für Verkehrsunfälle. Der BfU ist es deshalb wichtig, für die Problematik der Unaufmerksamkeit und Ablenkung zu sensibilisieren.» Dies geschehe beispielsweise für Fussgänger in einem Video, für Velofahrer sowie Autofahrer auf Plakaten und Videos. «Zudem liefern wir zum Thema Ablenkung auch spezielle Informationen für Betriebe.» Für ein Verbot von Kopfhörern auf Velos spricht man sich bei der BfU nicht aus.

Appell an Respekt

Auch beim Verkehrs-Club der Schweiz VCS hat man kein offenes Ohr für Giezendanners Vorstoss: «Ein Verbot schiesst über das Ziel hinaus. Viel wichtiger ist die Sensibilisierung für die Gefahren des Strassenverkehrs», sagt VCS-Sprecher Matthias Müller. «Aber ein respektvoller Umgang im Strassenverkehr und damit möglichst hohe Sicherheit ist für den VCS sehr wichtig. Natürlich empfehlen wir, beim Velofahren auf Kopfhörer zu verzichten.»

Video: watson

Velo-Ausflug auf der steilsten Postautostrecke Europas

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
94Alle Kommentare anzeigen
94
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Raffael W. 15.07.2017 00:48
    Highlight Auf dicht befahrenen Strassen oder Strassen mit schnellem Verkehr kann ich ein solches Verbot irgendwie noch nachvollziehen. Auf der anderen Seite finde ich es krass, wie man immer mehr Lebensbereiche findet die man auch noch per Gesetz regeln könnte. Ich mache z.B. gerne Velotouren und fahre dabei bevorzugt auf Strassen mit sehr sehr wenig Verkehr (Feldwege, Waldwege, Nebenstrassen, ...) . Hier aus Sicherheitsgründen aufs Radiohören verzichten zu müssen sehe ich echt nicht ein.
    0 0 Melden
    600
  • Vachereine 02.07.2017 21:35
    Highlight Dann müsste man konsequenterweise auch verbieten:
    Musikanlagen an / in Fahrzeugen
    Gespräche in Fahrzeugen
    Lärmende Kinder auf der Strasse
    Autoscheiben öffnen über 30 Km/h
    Donner von Gewittern
    Baumaschinenlärm
    Quietschende Trams
    Vorbeibretternde Eisenbahnen
    Motorgeräusche
    Vogelgezwitscher
    Im Wind rauschende Bäume
    Regen, der auf's Dach trommelt
    U.v.m.
    Das alles kann das Herannahen von Velos oder Teslas übertönen und einen Unfall verursachen.

    Wozu nocheinmal gibt es die Hupe?
    Wie war das nochmal mit selber aufpassen?
    Ach ja, Schnee von gestern, wie Eigenverantwortung und Verstand auch.

    7 8 Melden
    600
  • -woe- 02.07.2017 05:59
    Highlight Das ganze Übel begann damit, dass Motorfahrzeuge immer leiser und leiser wurden.

    LOUD PIPES SAVE LIVES!

    ;-)
    11 3 Melden
    600
  • fischolg 02.07.2017 05:32
    Highlight Eine Freundin von mir ist auf diese Art und Weise gestorben. Sie hatte Kopfhörer an und bemerkte den Laster nicht, der abbiegen wollte. Ich fände es durchaus sinnvoll, wenn Velofahrer fürs Kopfhörertragen zumindest mit einer kleinen Busse bestraft werden. Sie gefährden schliesslich nicht nur sich selbst, sondern auch andere Teilnehmer des Verkehrs. Aber ich finde auch, es sollte viel mehr als das gemacht werden. Schulungen wie der VKU beim Autofahren sollten Pflicht sein. Die meisten Velofahrer kennen ja nicht einmal die Regeln und Gefahren des Verkehrs so richtig.
    17 3 Melden
    600
  • Iko5566 01.07.2017 21:29
    Highlight Wird sich eh niemand daran halten. Wurde mit dem Velo noch nie von der Polizei kontrolliert. Bringt also reichlich wenig
    6 7 Melden
    • phreko 02.07.2017 04:52
      Highlight Was hättest du denn bei dir gerne kontrolliert?
      5 1 Melden
    • Iko5566 02.07.2017 09:42
      Highlight Ist schon ok so. Nur was bringt ein Verbot zur "Sicherheit" wenns dann nicht umgesetzt resp. kontrolliert wird??
      3 0 Melden
    600
  • Wasmeinschdenndu? 01.07.2017 21:13
    Highlight Ich fahre regelmässig Auto und Velo und könnte mir nicht vorstellen beim Velofahren Kopfhörer zu tragen wohingegen es mich im Auto absolut nicht stört Musik zu hören. Es stört mich einfach, wenn ich mit dem Velo im Verkehr unterwegs bin und absolut nichts um mich herum höre. Zudem ist der unterschied dass ich im Auto trotzdem die bessere Kontrolle habe, durch Spiegel und geordnete Fahrban. Ein weiteres Problem ist, dass viele Velofahrer nie nach hinten schauen, wenn sie abbiegen usw.
    28 10 Melden
    • phreko 02.07.2017 04:51
      Highlight Offensichtlich bist du nicht in der Lage den Kopf zu drehen, worauf du aber nicht schliessen kannst, dass dies andere auch nicht können. Wenn es wirklich im so wäre, wie su beschreibst, müsste ja en wahres Radfahrermassaker stattfinden.
      6 11 Melden
    • Wasmeinschdenndu? 02.07.2017 09:55
      Highlight Offensichtlich bist du nicht in der Lage das was du liest auch so aufzufassen, das es Sinn macht. Es ist ja nicht so dass en Massaker stattfindet aber es ist schlichtweg einfach gefährlich wenn man mit Kopfhörern Velofährt...
      9 1 Melden
    600
  • Phrosch 01.07.2017 21:10
    Highlight Wie wärs mit einem Handyverbot für alle, die sich im Verkehr bewegen. Alle, die was am Handy machen, müssen sich an geeigneter Stelle parkieren, auch Fussgänger und Giezendanners Chauffeure.
    25 2 Melden
    • Redly 02.07.2017 09:02
      Highlight Gell, Fussgänger sind ja soooo gefährlich für andere...
      Facepalm!
      4 6 Melden
    600
  • Rendel 01.07.2017 21:03
    Highlight Hauptsache jeder hat einen Schuldigen, dann muss man nicht ernsthaft über Verkehr reden und unseren Mobilitätswahn und Lebensstil.
    10 9 Melden
    600
  • dä dingsbums 01.07.2017 20:15
    Highlight Der wollte mal ein Kopfhörerverbot auch für Fussgänger. Gahts no?

    Von wegen "ich bin gegen neue Verbote". Der wehrte Herr hat seine politische Heimat (Auto-Partei) nicht wirklich verlassen.
    29 5 Melden
    600
  • Magnum 01.07.2017 17:01
    Highlight KEIN Kopfhörerverbot OHNE Musikverbot in Autos und LKWs. Gleiches, nicht durchsetzbares Recht für alle. Im Klartext: Giezendanners Idee ist unausgegorener Bockmist. Und der gleiche Herr will Berufschaffeuren, die grob gegen Verkehrsregeln verstossen, den Ausweis nicht abnehmen. Kein weiterer Kommentar nötig.
    46 71 Melden
    • owlee 01.07.2017 17:50
      Highlight Hier geht es ja wohl nicht um die Ablenkung, sondern darum, dass man mit Kopfhörern praktisch nichts mehr hört. Und das ist beim Velofahren doch relativ ungünstig.
      68 14 Melden
    • Barracuda 01.07.2017 19:16
      Highlight @owlee
      Zum hundertsten Mal... Im Auto hörst du auch nichts, da brauchst du nicht mal den Radio aufdrehen. Von daher ist die Forderung absolut verlogen und schwachsinnig. Dass das Bedienen des Smartphones verboten werden soll für alle Verkehrsteilnehmer ist hingegen sinnvoll.
      29 40 Melden
    • Citation Needed 01.07.2017 21:18
      Highlight Schliesse mich owlee an. Klar, im Auto hört man auch nichts, aber das Gefährt füllt die Strassenseite ungefähr aus, besteht aus ziemlich viel Blech und man hat Rückspiegel. Mit dem Velo klebt man am rechten Rand und wird dauernd von Autos überholt - die man besser herrannahen hören sollte, sonst setzt es einen Mordsschrecken, wenn die plötzlich im Blickfeld auftauchen. So gings mir jedenfalls beim Selbstversuch.
      Ein Verbot ist evtl. too much, aber ich verstehe nicht, wie man mit dem Velo freiwillig auf die Ohren verzichten kann.
      28 1 Melden
    • owlee 01.07.2017 22:11
      Highlight Wenn man mit dem Velo unterwegs ist, wird man andauernd von Autos überholt. Wenn man diese nicht hört, kann das gefährlich sein. Ich bin jedenfalls froh, wenn ich höre, dass sich ein Auto nähert, bevor es neben mir ist. Auf dem Land ist das natürlich nicht so extrem, aber in der Stadt würde ich niemals mit Kopfhörern in den Ohren Velo fahren.
      Du vergleichst hier total verschiedene Situationen miteinander. Im Auto wirst du ja im Normalfall nicht von Fahrzeugen auf der gleichen Spur überholt und ausserdem hast du einen Rückspiegel, mit dem du auch "ohne Ohren" weisst, was hinter dir geschieht.
      15 2 Melden
    • ovatta 02.07.2017 01:03
      Highlight Und die Dinger mit den blauen Lampen oben dran hört man ohne Stöpsel auch besser!
      4 3 Melden
    600
  • AL:BM 01.07.2017 16:50
    Highlight Ein weiteres undurchsetzbares Verbot.
    It's lovely to see my taxes working.
    26 11 Melden
    600
  • Redly 01.07.2017 15:55
    Highlight Sobald Autofahrer immer alle Fenster offen haben und keine Musik...
    ...ach ja, und Velos sind ja soooo gefährlich für andere.
    Blödsinn!
    27 62 Melden
    • strange 01.07.2017 16:39
      Highlight Vor 3 Jahren wurde ich auf dem Zebrastreifen ungebremst von einem Velo ungefahren. Von wegen ungefährlich? Wär ich nicht so glücklich gefallen, wär ich jetzt wahrscheinlich gelähmt.
      43 17 Melden
    • AL:BM 01.07.2017 16:48
      Highlight Velos sind tatsächlich gefährlich für andere.
      52 11 Melden
    • Entenmann 01.07.2017 22:24
      Highlight @strange: Wenn Sie von einem Auto umgefahren worden wären, hätte "glücklich fallen" wohl nichts genützt.

      @AL:BM: Es gibt leider einige rücksichtslose Velofahrer. Zum Glück bleibt's jedoch meistens beim Schrecken. Ernsthafte Verletzungen werden nur ganz selten durch Radfahrer verursacht.
      11 14 Melden
    • strange 01.07.2017 23:08
      Highlight Ein Autofahrer hält normalerweise, wenn jemand auf dem Zebrastreifen ist. Velofahrer tun dies fast nie. Sie versuchen irgendwie neben einem durchzufahren oder fahren einem vor die Nase. Klar wäre eine Auto schlimmer gewesen, aber das heisst nicht, dass Velos keine Gefahr sind.
      9 4 Melden
    • Alnothur 02.07.2017 05:56
      Highlight @strange: man latscht auch nicht ohne nach links und rechts zu schauen einfach auf die Strasse...
      6 2 Melden
    • AL:BM 02.07.2017 09:07
      Highlight Alnothur:
      Genau diesen Spruch brachte auch eine junge Velofahrerin, nachdem sie einen jungen Mann auf dem Fussgängerstreifen angefahren hatte. Dies obwohl die Dame eine rote Ampel überfahren und der Fussgänger grün hatte.
      Tatsächlich denken sehr viele Velofahrer, Verkehrsregeln seien nur für Autofahrer gültig. Dies geht sogar bei den E-Bike Fahrern weiter.
      Viele der Kommentare hier beweisen sogar, dass dies keine grlndlose Behauptung ist.
      9 3 Melden
    • 123und456 02.07.2017 09:52
      Highlight @strange: wo wohnst du, dass bei dir die Autos "normalerweise" halten wenn du am zebrastreifen stehst? Ich bin jeweils froh wenn Auto Nr. 5 oder 6 so gnädig ist und anhält..
      6 3 Melden
    • Alnothur 02.07.2017 11:36
      Highlight @AL:BM auch wenn man grün hat, guckt man kurz links und rechts, genau weil sich manche halt nicht an die Regeln halten. Macht das Verhalten der von dir genannten Dame aber keinen Deut besser. Und ja, als Velofahrer kann ich sagen: die Velofahrer haben im Strassenverkehr mit Abstand die höchste "Arschlochquote".
      6 1 Melden
    • AL:BM 02.07.2017 13:26
      Highlight Leider darf man nicht von sich auf andere schliessen. Solch selbstverständliche Dinge sind heutzutage leider nicht mehr selbstverständlich. Tatsache ist auch, dass Fussgänger hauptsächlich auf Autos schauen, bevor sie die Strasse überqueren.
      Den mit der Arschlochquote kann ich bestätigen. Motorradfahrer sind aber nahe dran.
      1 0 Melden
    • Alnothur 02.07.2017 18:35
      Highlight "Tatsache ist auch, dass Fussgänger hauptsächlich auf Autos schauen, bevor sie die Strasse überqueren." Ich sehe auf dem Bahnhofplatz Biel regelmässig Handysuchties, die nicht einmal merken, dass gerade ein Bus eine Vollbremsung machen muss, damit sie weiterleben dürfen. Solche würde ich dann ehrlich gesagt am Liebsten ohrfeigen...
      3 0 Melden
    600
  • ConcernedCitizen 01.07.2017 15:35
    Highlight Genau, ein Verbot löst alle Probleme! Als nächstes wird Handyverbot für Fussgänger vorgeschlagen.
    25 20 Melden
    • Alnothur 02.07.2017 05:57
      Highlight Auf dem Fussgängerstreifen wäre das den anderen Verkehrsteilnehmern zuliebe tatsächlich sinnvoll. Ich habe schon zu viele Beinahe-Unfälle erlebt wegen Handyklebern, die blind und taub auf die Strasse latschen.
      8 2 Melden
    • ConcernedCitizen 02.07.2017 12:22
      Highlight Da könnte man auch Gespräche zwischen Fussgängern verbieten, die sollen sich gefälligst aufs Trottoir bzw. Zebrastreifen konzentrieren. Stört euch der Verbotitis denn gar nicht? Genügt der gesunde Menschenverstand nicht (mehr)?
      2 1 Melden
    600
  • BrunoBratwurst 01.07.2017 15:35
    Highlight Ich bin Velo- UND Autofahrer. Ich höre mit meinen Sportkopfhörern beim Velofahren mehr vom Verkehr, als im Auto mit Autoradio und Lüftung. Verstehe deshalb die Intention dahinter nicht. Zwar doch.. billiger Wählerfang mit Zielgruppe: Unzufriedene Nörgler mit Velofahreraversion. Typische SVP-Klientel?
    63 39 Melden
    600
  • bebby 01.07.2017 15:25
    Highlight Müsste man dann nicht auch das Autoradio auch grad verbieten? Aus der Verkehrstheorieschulung für die Autofahrprüfung kann ich mich erinnern, dass es viel wichtiger ist, dass man seine Augen effizient einsetzt, d.h. man kann pro Sekunde nur 3 Sachen wahrnehmen und muss sich gut überlegen was. Vorausschauend fahren. Akustik ist sekundär. (Solange man nicht telefoniert oder mit dem Sitznachbar spricht)
    Das grösste Problem im Strassenverkehr ist wohl das Handy, bei allen Verkehrsteilnehmern.
    32 13 Melden
    600
  • Herbert Anneler 01.07.2017 15:10
    Highlight Gute Ideen - wenn sie denn auch durchgesetzt würden...
    21 16 Melden
    600
  • dmark 01.07.2017 14:59
    Highlight Am Besten trägt man dann noch Kopfhörer mit Kompensation der Umgebungsgeräusche...

    Dumm nur, wenn man merkt, dass der fette Bass ein fetter Bus war.
    64 7 Melden
    600
  • Rendel 01.07.2017 14:17
    Highlight Auf Stadt und Dorfgebieten nur noch 30 fahren, würde mehr Unfälle verhindern, als so ein Verbot.
    44 51 Melden
    600
  • Suchlicht 01.07.2017 14:00
    Highlight Giezendanner will also ein Handyverbot. Ausgerechnet... täglich sieht man LKW- und Lieferwagenfahrer mit Handy am Ohr, trotz schon bestehenden Verbot. Sicher mit Duldung, wenn nicht gar durch den Disponenten vorgeschrieben. Aber anstatt da mal die Durchsetzung zu verlangen, lieber Verbote für andere fordern, damit die Folgen der eigenen Missachtung nicht so schwer wiegen. 🙄
    39 42 Melden
    600
  • Ass 01.07.2017 13:56
    Highlight Für die Sicherheit sicher eine gute Sache. Als Velofahrer kann ich jedoch in der Nacht mit 2 Promille ohne Licht mit geschlossenen Augen bei rot über eine Kreuzung fahren und die Polizei die zuschaut lacht nur. Also was bringen Gesetzte die sowieso nicht eingehalten werden müssen.... sie kosten nur!
    14 66 Melden
    • dä dingsbums 01.07.2017 16:24
      Highlight Du bist wohl nicht so oft mit dem Velo unterwegs.
      Zumindest in Zürich macht die Polizei immer mehr Velo-Kontrollen.
      23 1 Melden
    600
  • Roaming212 01.07.2017 13:55
    Highlight Velofahrer haben sowieso das Gefühl sie können machen was sie wollen. Rote Fussgänger-Ampel? Kein Problem, da fährt man einfach durch, die Regeln gelten ja nur für die Autos. Mit dem Velo über den Fussgängerstreifen drüberfahren ohne abzusteigen? Kein Problem, der Autofahrer hält dann schon an.
    47 63 Melden
    • dä dingsbums 01.07.2017 16:25
      Highlight Es geht hier eigentlich um Velofahrer mit Kopfhörer...
      22 2 Melden
    • Magnum 01.07.2017 17:04
      Highlight Und alle Velofahrer sind gleich, oder? Alle machen das so, wie Du das beschreibst. Dagegen verhalten sich alle Autofahrer korrekt. Dein einfaches Weltbild möchte ich mal haben.

      Soziopathen benehmen sich im Verkehr daneben. Unabhängig vom Verkehrsmittel. Bitte mal Schubladen im Kopf ausmisten. Danke.
      31 4 Melden
    • Alnothur 02.07.2017 05:59
      Highlight Als Velofahrer sehe ich tatsächlich massiv mehr Velofahrer, die sich im Strassenverkehr komplett daneben verhalten, als Autofahrer.
      6 2 Melden
    600
  • Tropfnase 01.07.2017 13:53
    Highlight Hahaha und wenn schon, es wird sich eh keiner daran halten 😉
    14 25 Melden
    • Pedro Salami 01.07.2017 22:27
      Highlight Wahrscheinlich. Ich bin täglich mit dem Velo unterwegs und es würde mir nie in den Sinn kommen, mit Kopfhörer im Ohr herum zu fahren. Nicht mal als Fussgänger würde ich es tun. Meiner Meinung nach etwa gleich bescheuert wie jene die bei Dunkelheit ohne Licht herum fahren. Lebensmüde?
      10 1 Melden
    600
  • SandroL 01.07.2017 13:16
    Highlight Ich sehe die Kopfhörer in den Ohren eines Fahrradfahrers nicht als Gefahr. Aber ein Handy während dem Fahren eines Fahrrades oder Autos zu bedienen, ist definitiv gefährlich - leider sieht man es bei beiden Gruppen zu oft.

    Gegenseitige Rücksicht und vollständige Konzentration auf den Verkehr ist als Fussgänger, Fahrrad- und Autofahrer unabdingbar. Dann braucht es auch kein neues Gesetz.
    73 11 Melden
    • Barracuda 01.07.2017 15:00
      Highlight Exakt, die Kopfhörer sind nicht die eigentliche Gefahr, schliesslich hört ein Autofahrer kein bisschen mehr im Strassenverkehr. Aber das Hantieren am Smartphone ist eine echte Gefahr, insbesondere beim motorisierten Verkehr. Ich sehe das tagtäglich, wie einige während Sekunden im Blindflug über die Autobahn fahren und dabei die Spur nicht halten können.
      23 2 Melden
    • Silent Speaker 01.07.2017 17:26
      Highlight Das Problem ist der Mensch und dessen Selbstwahrnehmung, sprich Bewusstsein. Schon komisch, dass ich noch nie in eine bedenkliche Situation geraten bin, obschon ich mich seit 35 Jahren sehr oft mit Kopfhörern durch die Weltgeschichte bewege. Man hat halt die Augen offen zu halten. Das gilt auch, wenn man ohne Kopfhörer umherzieht. Aber vielen ist sich fortzubewegen und auf die Umgebung zu achten schon zu viel Multitasking. Heute Nachmittag wieder zuhauf festgestellt. Egal ob auf der Strasse, Feldwegen, in Geschäften. Die meisten sind schon mit simplem Dasein überfordert.
      14 2 Melden
    600
  • Urs457 01.07.2017 13:15
    Highlight Wer an seinem Leben hängt fährt im urbanen Raum ohne Kopfhörer- aber dazu braucht's sicher kein Verbot!
    69 5 Melden
    • Citation Needed 01.07.2017 21:20
      Highlight Seh ich auch so.
      5 0 Melden
    600
  • Pachyderm 01.07.2017 13:11
    Highlight Wie wäre es, wenn wir dafür sorgen, dass "von hinten nahende Fahrzeuge" keine Gefahr darstellen - indem verbindliche Überholabstände festgelegt (und Verstösse gebüsst) werden?
    Es ist doch nicht die Verantwortung des Velofahrers, von einem von hinten kommenden Autos nicht über den Haufen gefahren zu werden.

    Abgesehen davon finde ich es, gerade mit den aufkommenden Elektroautos, fahrlässig sich im Verkehr nur auf das Gehör zu verlassen.
    54 37 Melden
    • Vera Zahner 01.07.2017 13:43
      Highlight Absolut richtig. Siehe hier: www.1m50.ch #AbstandistAnstand
      22 7 Melden
    • Silent Speaker 01.07.2017 17:23
      Highlight @Vera Zahner: Die Seite läuft auf einem bekannten Phishing-Hoster. Mag sein, dass es eine gute Aktion ist, aber wenn so ein Hoster verwendet wird, stellt sich die Frage nach der Seriosität. Mein Webblocker lässt mich erst gar nicht auf die Seite kommen. Wenn sie es ernst meinen, sollten sie einen anständigen Hoster wählen.
      5 1 Melden
    • Vera Zahner 01.07.2017 18:10
      Highlight @Silent Speaker Echt jetzt? wix.com ist bei Dir ein Phishing-Hoster? Da bin ich doch etwas überrascht. Gehe schon davon aus, dass die seriös sind. Aber danke für den Hinweis - und vielleicht könntest Du mich darüber aufklären, was da genau passiert?
      0 0 Melden
    • Citation Needed 01.07.2017 21:23
      Highlight Logo verlässt man sich nicht nur aufs Gehör. Aber man sollte schon seine Sinne nutzen, wenn man Rad fährt.
      1 0 Melden
    • Silent Speaker 01.07.2017 23:19
      Highlight @Vera Zahner: Geht um static.parastorage.com. Wird von EIS über dessen Surf Protection blockiert. Da bleibt die Seite dann blank. Und naja... die Webseite von wix.com wird ja im Chrome-Browser nur in Basic HTML gezeigt. Aber nur schon der Name des Hosters, nicht wahr...? :D
      0 0 Melden
    • Vera Zahner 02.07.2017 09:44
      Highlight Merkwürdig, bei mir zeigt es auch im Chrome-Browser alles normal an. Aber ich gehe dem mal nach. Von static.parastorage.com weiss ich gar nichts. Muss da mal bei Wix nachfragen. Ist ja ein grosser Anbieter, da wären ja etliche Seiten betroffen. Aber nochmals vielen Dank...

      und nein, bei Wix denke ich an gar nichts besonderes ;-)

      Auf das Du immer gut überholt wirst, Kopfhörer hin oder her :-), einen schönen Sonntag!

      2 0 Melden
    600
  • Silent Speaker 01.07.2017 13:09
    Highlight Und Herr Giezendanner. Vergessen sie nicht, den Gehörlosen die Teilnahme am Verkehr ohne hörende Begleitung gänzlich zu verbieten. #GiezendannerShaming
    46 57 Melden
    • Brummbaer76 01.07.2017 13:24
      Highlight Gehörlose sind es sich Gewohnt ihre anderen Sinne zu Nutzen. Für einen Gehörlosen sind die Augen besonders geschult. Auch kleinste Vibration kann ein Gehörloser zur Orintierung nutzen. Dadurch sind sie weniger Abgelenkt als ein "normalo"
      50 11 Melden
    600
  • acove 01.07.2017 13:08
    Highlight Leider gibt es immer noch diese "Blindgänger" und Blindfahrer", welche fahrlässig und gedankenlos sich in der Umgebung bewegen. Wenn es dann aber knallt und sie irgendwo im Straßengraben oder am Trottoir liegen, ist logischerweise der Autofahrer der Löli, welche ja hätte aufpassen können. Sorry, aber mit Leuten, welche sich so verhalten, habe ich im Falle eines Unfalles absolut kein erbarmen
    37 42 Melden
    600
  • Discombobulate 01.07.2017 12:54
    Highlight Finde ich sinnvoll.

    Bin beruflich viel mit dem Auto unterwegs. Fast täglich sehe ich Fussgänger mit Kopfhörer die ohne zu schauen den Fussgängerstreifen überqueren. Ok, meistens in einer 30er Zone - aber trotzdem gefährlich.

    Auch Velofahrer. Ich habe mein Büro in einer 30er Zone - werde fast täglich von E-Bike-Fahrern links oder rechts überholt. Nicht wenige davon auch mit Musik in den Ohren.

    Die riskieren leichtsinnig ihr Leben und der Schuldige ist trotzdem der Autofahrer.
    45 30 Melden
    • Silent Speaker 01.07.2017 14:02
      Highlight Hat genau 0.00000% mit dem Kopfhörer zu tun. Ist eine Charakterfrage. Eine eigentliche Krankheit unter den Schweizern. Aber hauptsache ihr könnt wieder hanebüchene Theorien, Behauptungen und Verallgemeinerungen von euch geben.

      Es ist eine Charakterfrage, ob man auf den Verkehr achtet oder nicht. Kopfhörer spielen da überhaupt keine Rolle.

      Ich sehe täglich x-mal Autofahrer, die nicht nach links schauen, ob Verkehr kommt, wenn sie aus einer Ausfahrt nach rechts abbiegen. Was erzählst du uns dazu?
      25 22 Melden
    • Pachyderm 01.07.2017 14:11
      Highlight Stell dir vor, auf dem Fussgängerstreifen haben Fussgänger Vortritt, deshalb sollte man da immer so ranfahren, dass man anhalten kann / könnte. Macht man natürlich nicht immer, aber dann ist man halt auch Schuld wenn was passiert.
      26 6 Melden
    • dmark 01.07.2017 14:51
      Highlight @Pachyderm:
      Äh, ja. Das stimmt soweit. Aber als Fussgänger oder Radfahrer bist du halt derjenige, welcher auf dem Boden liegt und blutet.
      Achtsam zu sein schadet also auch dann nicht, wenn man Vorrang hat.
      19 6 Melden
    • Pachyderm 01.07.2017 15:19
      Highlight @dmark: das ist mir schon klar, war ja als Antwort auf Discombobulate gedacht, der darüber jammert dass er als Automobilist schuld ist wenn er Leute über den Haufen fährt.
      8 4 Melden
    600
  • phreko 01.07.2017 12:52
    Highlight Genau, und Autos dürfen nur noch als Cabrios ohne Radio verkauft werden...
    57 37 Melden
    • Silent Speaker 01.07.2017 13:05
      Highlight Meine Worte.
      20 32 Melden
    • wtf 01.07.2017 13:42
      Highlight Bei offenem Cabrio werden Geräusche wahrgenommen, jedoch wenn man die Stöpsel in den Ohren hat nicht.
      13 24 Melden
    600
  • dmark 01.07.2017 12:29
    Highlight Ja, bitte. Wer sich im Verkehr bewegt, der sollte dies mit allen Sinnen machen. Selbst Fussgänger gefährden sich mit Kopfhörern. Gerade in der Stadt, mit hoher Verkehrsdichte haben Kopfhörer nichts zu suchen.
    57 53 Melden
    • Gilbert Schiess 01.07.2017 12:45
      Highlight Autoradios dann bitte auch abschaffen, wer sich im Verkehr bewgt, soll das mit allen Sinnen machen.... zu mindest nach deiner Logik
      53 43 Melden
    • Barracuda 01.07.2017 12:52
      Highlight Quatsch, das Ganze ist absolut inkonsequent und undurchdacht. Im Auto hörst du mit geschlossenen Fenstern sogar ohne laute Musik genauso wenig von der Umgebung wie ein Velofahrer mit Ohrstöpsel. Was wäre dann die Konsequenz? Ausserdem ist das Gefahrenpotential vom motorisierten Verkehr um ein x-faches höher als bei Fussgängern und Velofahrer, die sich in erster Linie selbst gefährden. Als Autofahrer stelle ich fest, dass ich fast täglich gefährliche Situationen erlebe aufgrund von Manipulationen am Smartphone im Auto. Wann das zuletzt mit einem Velofahrer der Fall war, weiss ich nicht mal.
      50 26 Melden
    • Brummbaer76 01.07.2017 13:26
      Highlight Wenn du mal von einem Unaufmerksamen Velofahrer angefahren wurdest, würdest du anders Reden. Darfst gerne meine Knieprobleme haben die ich seither habe.
      20 23 Melden
    • dmark 01.07.2017 14:47
      Highlight Es hat sich wohl in letzter Zeit diese Geschichte der Kopfhörer als eine dumme Angewohnheit - bei einigen auch als Mode-Accessoire - eingeschlichen. Ich persönlich empfinde, gerade im städtischen Strassenverkehr Musik zu hören als Stress, weil es mich zur sehr ablenkt, bzw. ich die Geschehnisse um mich herum nicht mit verfolgen kann - auch im Auto. Deshalb kann ich es auch nicht verstehen sich solche Teile freiwillig aufzusetzen oder im Auto laut Musik zu hören. Musik geniesse ich lieber in aller Ruhe zu hause oder wenn ich mich eben nicht bewege.

      9 14 Melden
    • Silent Speaker 01.07.2017 22:56
      Highlight Mich stresst in einer Stadt fast alles. Mit Kopfhörern kann man den Stress herausfiltern. Ich kann nicht verstehen, wie man das "Gschnurr" der anderen besser finden kann als Musik. Ich nehme an, du hörst einfach die falsche Musik, wenn sie dich stresst. Aber scheinbar gehörst du zur Kategorie Mensch, die wirklich nur eines auf einmal zu tun in der Lage ist. Soll's geben. Es gibt aber auch andere, die sich tatsächlich Musik hören können und gleichzeitig perfekt mit dem Verkehr klarkommen. An anderer Stelle wurde von "geschult sein" geschrieben. Man kann alles trainieren. Auch Koordination.
      2 1 Melden
    • dmark 02.07.2017 13:09
      Highlight Falsch, Silent. Ich kann sowohl Musik hören und andere Dinge dabei erledigen (ich höre übrigens Metal und gerne auch mal Klassik). Am Arbeitsplatz oder eben zu hause ist das kein Problem. Aber gerade in der Stadt oder eben an Lokalitäten, wo sich viel bewegt, steht permanent die Gefahr einer Kollision im Raum. Da heisst es eben aufpassen. Und da achte ich lieber die Einflüsse um mich herum, als Musik zu hören, welche ich in diesen Momenten sowieso nicht geniessen könnte. Alleine schon für das eigene Wohl. Das hat nichts mit "Training" zu tun. Ebenso warne ich vor einer Selbstüberschätzung.
      1 1 Melden
    • Silent Speaker 02.07.2017 21:53
      Highlight Ich sehe da wirklich kein grossartiges Problem, sich mit Kopfhörern fortzubewegen. Also jetzt nicht als Fahrer eines Fahrzeugs irgendwelcher Art, sondern als Fussgänger. Allerdings muss jeder für sich selbst entscheiden, ob so etwas drin liegt oder nicht. Ich bin mit den Augen doppelt aufmerksam, wenn ich Kopfhörer aufhabe. Ohne verlasse ich mich eher auf das Gehör, was aber auch nachteilig sein kann und dazu verleitet, eine Situation falsch einzuschätzen: "Ich höre gerade kein herannahendes Fahrzeug, also kann ich sicher über die Strasse..." Und das erlebe ich sehr oft als Velofahrer.
      2 1 Melden
    600
  • Töfflifahrer 01.07.2017 12:27
    Highlight Man will sensibilisieren! Wie wenn diese Plakate jemand überhaupt beachten würde.
    Ich dachte bisher, dass jeder der sich auf den Strassen bewegt, ob zu Fuss, mit dem Velo oder mit was auch immer, den Fokus auf den Verkehr und die Umgebung zu richten hat. Dabei führt alles was dies beeinträchtigt zu einer Busse. Ich darf im Auto als Fahrer ja nicht mal einen Schluck aus einer Flasche nehmen. Werde ich erwischt, gibts sehr schnell eine Busse.
    Ich fordere nicht neue Verbote, aber dass das Bestehende für Alle gilt.
    19 14 Melden
    • panaap 01.07.2017 13:25
      Highlight Radio verbot im Auto?
      12 9 Melden
    • Töfflifahrer 01.07.2017 16:01
      Highlight Ist man durch das Manipulieren am Gerät abgelenkt, dann gibts eine Busse wenn man erwischt wird. Kann man bei einem Unfall eine Ablenkung durch die Manipulation am Gerät nachweisen wird's teuer, da kann unter Umständen dann auch die Versicherung noch Zicken machen.
      5 1 Melden
    600
  • who cares? 01.07.2017 12:26
    Highlight «denn sie gefährden nicht nur andere, sondern auch sich selber»

    Weil andere gefährden wäre ja okay, aber sich selber :O
    Ist Giezendanner nicht auch der, der Chauffeure bei der Arbeit vom Fahrausweisentzug bei privatem Vergehen befreihen wollte? So schafft man aber nicht mehr Sicherheit auf der Strasse.
    62 13 Melden
    600
  • mandushandu 01.07.2017 12:14
    Highlight aha, das beispiel mit dem auto von hinten ist ja mal super - und dann hat man also ohne kopfhörer 2 sekunden zeit zu reagieren, aber das auto ist ja hinter uns? wie das auto uns überholt merken wir erst wenn es unmittelbar neben uns ist.
    Hier wird von meiner Lieblingspartei wieder mal das Problem an der falschen Seite zu Lösen versucht. Besser wäre eine Abstandsregel für Autofahrer beim Überholen wie in Italien und Frankreich und ein besseres, durchgängiges Velonetz in den Städten - aber nein, macheb wir doch ein weiteres Verbot für diejenigen, die beim Unfall jedes Mal den kürzeren ziehen.
    61 21 Melden
    • Vera Zahner 01.07.2017 12:36
      Highlight Ja da hast Du recht. Letzte Woche wurde zum Thema eine nationale Kampagne gestartet: www.1m50.ch #AbstandistAnstand
      24 3 Melden
    600
  • kobL 01.07.2017 12:02
    Highlight Wieso soll ein von hinten nahendes Fahrzeug eine generelle Gefahr darstellen, der man entkommen muss? Zuerst der super Videoclip der Suva und jetzt noch so eine Aussage, irgendwie wird da gerne Victim Blaming betrieben bei der SUVA.
    Zu laut Musik hören geht nicht, aber wer mit 80 dB auf dem Fahrrad Musik hört, der hört immer noch massiv mehr als in einem Auto. Zudem höre ich ab ca. 25-30 km/h sowieso nichts mehr wegen den Windgeräuschen, da kommt es nicht mehr auf Musik darauf an.
    53 18 Melden
    • who cares? 01.07.2017 12:34
      Highlight Naja, also ich würde erschrecken, wenn plötzlich ein Auto neben mir auftaucht und bin schon froh wenn ich weiss, ah jetzt wird mich dann jemand überholen. Und wenn ein Velofahrer überrasch wird, reisst er mal schnell das Lenkrad herum und dann ist's passiert.
      22 13 Melden
    • SeKu 01.07.2017 12:57
      Highlight Autofahrer sind für Velofahrer immer eine Gefahr. Vorallem Mamis im Stadtpanzer, welche ihr Bubi abholen müssen und eine Minute zu spät sind.

      Autofahrer benehmen sich im Stadtverkehr meist total irrational, gemeingefährlich, haben keine Übersicht und reihen Verkehrsregelbruch im Sekundentakt aneinander. Deswegen ist für ein Velofahrer jedes Auto eine grosse Gefahr.
      49 9 Melden
    • kobL 01.07.2017 13:15
      Highlight Dann würde ich dir einen Rückspiegel empfehlen, da siehst du dann auch, was da von hinten kommt. Zudem muss man nicht Musik hören, man DARF Musik hören, wenn man will.
      Überholvorgänge sind normal und als geübter Velofahrer auch kein Problem, wenn der Auto fahrende auch den nötigen (aber leider nicht vorgeschriebenen) seitlichen Abstand einhält.
      17 4 Melden
    • Pachyderm 01.07.2017 13:22
      Highlight Die Gefahr ist durchaus existent, aber vor allem durch zu enges Überholen (z.B. bei Gegenverkehr) gegeben. Hier sollte man ansetzen, denn dagegen kann ein Velofahrer auch nichts machen, wenn er das Auto von hinten kommen hört.
      Ich wurde schon mal beim überholt werden vom Rückspiegel touchiert - zum Glück bei in einer 30-er Zone geringem Geschwindigkeitsunterschied (was das Manöver noch doofer machte, aber das ist ein anderes Thema -.-).
      22 2 Melden
    600
  • meine senf 01.07.2017 11:47
    Highlight Ich habe eigentlich gemeint, dass sei schon immer verboten gewesen.

    Was ist aber, wenn ein Autofahrer das Autoradio so weit aufdreht, dass er auch nichts mehr von aussen hört? Wenn man mit gleichen Ellen messen will, sollte das auch verboten sein.
    93 10 Melden
    • dmark 01.07.2017 12:26
      Highlight Äh, ja. Das ist bereits verboten. Probiere es doch einfach mal aus, wenn du an einer Streife vorbei fährst... Bargeld oder Karte einstecken nicht vergessen ;)
      Das ist nicht nur Lärmbelästigung, sondern auch untersagt wegen dem nicht mehr Wahrnehmen können von Einsatzfahrzeugen, sowie anderen Verkehrsteilnehmern.
      38 7 Melden
    • Silent Speaker 01.07.2017 23:00
      Highlight @meine senf: Nein. Es ist bis anhin nicht verboten und man bekommt auch keine Busse. Es ist gestattet. Allerdings wird das im Falle eines Unfalls mit ins Gutachten genommen und gegen einen verwendet. Ansonsten dürfte man überhaupt keine anderen Tätigkeiten mehr ausführen, wenn man sich in irgendeiner Form im Verkehr bewegt. Sei dies als Fussgänger, Zweiradfahrer oder Automobilist.

      Aber so nebenbei, war heute Nachmittag mit dem Bike unterwegs. Und ich kam irgendwann nicht mehr mit mitzählen, wieviele Automobilisten mit dem Smartphone am Ohr Auto fahren. Es sind überwältigend viele.
      3 0 Melden
    600

Transparenz-Initiative ist offenbar zustande gekommen

Die Volksinitiative «Für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung» kommt offenbar zustande. Das überparteiliche Komitee hat gemäss einer Mitteilung vom Freitagabend über 120'000 Unterschriften gesammelt. Das Volksbegehren soll im Herbst eingereicht werden.

Die Initiative verlangt, dass Parteien und Komitees ihre Finanzen offenlegen müssen. Anonyme Grossspenden werden verboten. Parteien müssten demnach gegenüber der Bundeskanzlei ihre Rechnung und die Herkunft aller Spenden über 10'000 …

Artikel lesen