Schweiz

Polizei vor der Nationalbank. Bild: KEYSTONE

Verdächtiger Gegenstand bei der Nationalbank in Zürich war gestohlener Koffer

15.06.17, 13:14 15.06.17, 17:24

Ein verdächtiger Gegenstand, versteckt in einem Gebüsch neben der Schweizer Nationalbank an der Zürcher Bahnhofstrasse, hat am Donnerstag einen grossen Polizeieinsatz ausgelöst. Kurz bevor die Sprengstoffspezialisten Hand anlegten, identifizierte ein Tourist den Gegenstand als seinen gestohlenen Koffer.

Mitarbeiter der Schweizerischen Nationalbank (SNB) in Zürich hatten zwei Männer um 11.30 Uhr dabei beobachtet, wie sie auf verdächtige Weise einen Gegenstand in einem Gebüsch der Stadthausanlage in der Nähe der SNB versteckten.

Das Video von der Szene:

32s

Verdächtiger Gegenstand bei der Nationalbank - Rohes Video

Video: srf/SDA SRF

Stunden später sollte sich dieser Gegenstand als Koffer entpuppen, den die beiden Männer einem Touristen gestohlen hatten. Doch zuerst einmal alarmierten die Bankmitarbeiter die Polizei.

Nach einer ersten Lagebeurteilung entschied die Stadtpolizei einerseits, die Strassen um das Bankgebäude abzusperren. Die SNB liegt an der Bahnhofstrasse in der Nähe des Seebeckens. Andererseits übernahmen Detektive der Stadtpolizei die Fahndung nach den beiden unbekannten Männern, welche den Gegenstand versteckt hatten.

Detektive fanden die Lösung

Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich beurteilten den Gegenstand, der zur Sicherheit mit einem Wall aus Sandsäcken umgeben worden war. Die Spezialisten hatten gar einen Roboter mitgebracht, um den Gegenstand unschädlich zu machen.

In der Zwischenzeit hatten die Detektive herausgefunden, dass kurz vor der Meldung der SNB-Mitarbeiter einem Touristen in der Stadthausanlage, die neben der Nationalbank liegt, ein Koffer gestohlen worden war.

Der Tourist konnte anhand von Videoaufnahmen seinen Koffer identifizieren. Der Einsatz wurde daraufhin um 14.15 Uhr beendet - kurz bevor die Spezialisten des Forensischen Instituts Hand an den Koffer legten. Die Ermittlungen in Sachen Kofferdiebstahl gehen weiter.

(whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Holla die Waldfee 15.06.2017 15:56
    Highlight Tippe auf Mülltourist oder Bubenstreich.

    Aber die machen das schon richtig. Lieber öfter zu vorsichtig sein, als einmal zu unvorsichtig. Danke Polizei.
    6 4 Melden

Bezirksgericht Zürich bestätigt: Der Besitz von geringen Mengen Cannabis ist straffrei

Zwei Mal war der Angeklagte im Sommer letzten Jahres wegen Besitz von Betäubungsmittel von der Polizei mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft worden – zu Unrecht, wie das Bezirksgericht Zürich nun befand. 

Der Bezirksrichter folgte in seinem Urteil der Rechtsauslegung des Verteidigers, des Zürcher Jus-Studenten Till Eigenheer. Er konnte überzeugend darlegen, dass der Besitz von geringen Mengen Gras (unter zehn Gramm) unter Artikel 19b des Betäubungsmittel-Gesetzes BetmG fällt …

Artikel lesen