Schweiz

Grosse Kulleraugen: Die Pepper-Roboter im Glattzentrum. Bild: watson

Roboter-Butler in Schweizer Shoppingzentrum – die Zukunft ist hier!

Im Zürcher Einkaufszentrum Glatt düsen bald sechs Roboter-Butler rum und helfen den Gästen bei allem möglichen. Noch können sie nicht viel, beeindruckend ist es trotzdem.

07.03.17, 10:09 07.03.17, 10:30

Video: watson.ch

Im Zürcher Einkaufszentrum Glatt öffnet diese Woche das neue «Tech-Lab». Die Idee dahinter ist, der Bevölkerung Themen aus den Bereichen: Wissenschaft, Forschung, etc. näher zu bringen, zu denen sie sonst keinen Zugang hätten.

In einer ersten Phase lernen die Gäste des Einkaufszentrums den Umgang mit Robotern. Gäste, aber auch Schulklassen können mit den Pepper-Robotern (siehe Box) interagieren und bekommen so Einblicke in fortschrittlichste Technologie. Später sollen Inputs folgen aus anderen Feldern der Wissenschaft, Technologie und Gesundheit.

Kollege Roboter

Was ist ein Pepper-Roboter?

Pepper ist ein humanoider Roboter, der darauf programmiert ist, Menschen und deren Mimik und Gestik zu analysieren und auf diese Emotionszustände entsprechend zu reagieren. Der Roboter ist ein gemeinsames Produkt aus einem französischen und japanischen Unternehmen und kostet 20'000 Franken.

Die sechs Pepper-Roboter, die das Glatt für 120'000 Franken gekauft hat, können im Moment noch nicht viel. Langsam tasten sich die Programmierer vor und bringen den Robotern immer mehr Funktionen bei. Mit grossen Kulleraugen suchen sie den Blickkontakt zu den Menschen und tanzen ihnen etwas vor. 

Bis Weihnachten 2017 sollen die Roboter voll funktionstüchtig sein und den Shoppern nützliche Informationen liefern, Fragen beantworten, aber auch einfach unterhalten. Es wird auch nach einer Möglichkeit gesucht, den Robotern Schweizerdeutsch beizubringen – im Moment verstehen sie nur Hochdeutsch und Englisch.

Umfrage

Wie findest du die Roboter-Butter?

  • Abstimmen

92 Votes zu: Wie findest du die Roboter-Butter?

  • 48%Super! So einen will ich zu Hause!
  • 15%Ach, ist doch Unsinn!
  • 35%Ich bin ein Roboter. *Beep Boop Beep*

Wie neugeborenen Zoo-Elefanten sollen auch die Pepper-Roboter ihren Namen durch ein Voting erhalten. Der Gewinner darf einen Roboter für eine Woche ausleihen und zu Hause ausprobieren. (sem)

Die intelligenten Roboter kommen: Diese Jobs gehts an den Kragen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Caturix 07.03.2017 20:46
    Highlight Ich brauche einen um zu putzen, aber zur Zeit ist das nur Elektroschrott der nichts kann.
    1 0 Melden

Wodka für den Bundesanwalt, Zecken-Alarm und SBB-Ausbau: Das schreibt die Sonntagspresse

In der Schweiz sind seit Anfang 2017 so viele Menschen nach Zeckenbissen erkrankt, wie seit zehn Jahren nicht mehr. So erlitten bereits 214 Menschen eine Hirnhautentzündung, die von einer Zecke verursacht worden war, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Die Zunahme der Krankheitsfälle sei sehr beunruhigend, sagte Daniel Koch, Leiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit. Er geht davon aus, dass die Zahl der Fälle dieses Jahr weiter steigt. Bisher seien …

Artikel lesen