Schweiz

Seit gestern kennt sie die ganze Schweiz: Louise Schneider aus Bern. screenshot: telebärn

Das ist die Nationalbank-Sprayerin (86) aus Bern: «Waffen machen Flüchtlinge»

«Geld für Waffen tötet». Mit dieser Parole hat die Berner Seniorin am Dienstagmorgen eine Baustellenabschrankung besprayt. Louise Schneider ist stadtbekannt. Nicht nur bei der Polizei. Im Interview spricht die Pazifistin über ihre Beweggründe und ihre ersten Spray-Versuche.

12.04.17, 02:45 12.04.17, 06:41

Louise Schneider ist Friedensaktivistin, seit sie denken kann. Am Dienstagmorgen aber hat sie etwas zum allerersten Mal gemacht: Sie griff zur Spraydose.

In roten Lettern sprayte sie an eine Baustellenabschrankung am Sitz der Schweizerischen Nationalbank: «Geld für Waffen tötet.» Damit unterstützte sie die gleichzeitige Lancierung der GSoA-Initiative für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten

Erst am Montag habe sie «einer der Jungen» instruiert, sagt Louise Schneider nach ihrer Aktion in einem Interview mit Tele Bärn. Auf einem Leintuch habe sie das Sprayen geübt. «Ich kann ja den Finger kaum bewegen, deshalb hatte ich solche Mühe. Ich habe ja so Arthrose in den Händen.»

«Sie haben mich absolut ernst genommen»

Dass die Polizei vorbeikommen würde, hat sie sich gewünscht. Ihr Wunsch ging in Erfüllung: Die Seniorin wurde prompt abgeführt.

Auf dem Polizeirevier habe sie ihr «Rucksäckli» zeigen müssen, erzählt Schneider weiter. Zudem sei sie von den Polizeibeamten ausführlich informiert worden. «Sie sind sehr freundlich und zuvorkommend gewesen.» Einer habe ihr hinterher sogar noch über die Strasse geholfen. «Sie haben mich absolut ernst genommen.»

Mutterfigur der linken Szene

Es ist nicht ihre erste Erfahrung mit der Polizei. «Früher, als ich noch mehr Kraft hatte, habe ich jeweils den Schwarzen Block gehütet. Und die haben pariert.» Der Berner «Bund» nannte Louise Schneider in einem Porträt 2012 «eine Mutterfigur für die linke Szene in Bern». Als «vollamtliche GSoA-Aktivistin» ist sie in der WOZ bezeichnet worden.

Auch jetzt will sie wieder für die GSoA auf die Strasse gehen und Unterschriften sammeln. So oft und so lange es die Gesundheit zulasse. «Selbstverständlich.»

«Waffen machen Flüchtlinge»

«Ich bin eine Pazifistin. Ich bin konsequent gegen jegliche Waffen», sagt Louise Schneider selbst. Sie sei so erzogen worden. «Mein Vater hat gesagt: Jeder Schlag kommt zurück.» 

So analysiert sie auch die momentane Flüchtlingswelle. «Da produziert man Waffen für den Krieg und investiert Geld in Kriegsmaterial, auch die Schweiz. Waffen machen Flüchtlinge – aber diese will man dann nicht.»

Die Nationalbank hat noch nicht entschieden ob sie Anzeige erstatten will gegen die «Vandalin». «Wir werden den Fall juristisch überprüfen», zitiert der «Bund» Walter Meier, Mediensprecher der Nationalbank.

«Aber wissen Sie, ich kann das ja jetzt abwaschen», sagt Louise Schneider. Sie habe absichtlich solche Farbe gewählt. (smo) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
34Alle Kommentare anzeigen
34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Schneider Alex 13.04.2017 07:14
    Highlight GSoA-Initiative JA: Rüstungsindustrie aushungern

    Waffen liefern und dann erstaunt sein, dass sie in falsche Hände geraten, ist eine verlogene Haltung. Die Flüchtlingsströme sind die sichtbarsten Zeichen dieses unheilvollen Geschäfts. Das Rotkreuz-Ursprungsland Schweiz kann mit einem Verbot für Pensionskassen und Nationalbank, in die Rüstungsindustrie zu investieren, Vorbild sein.
    4 1 Melden
  • Gulasch 12.04.2017 21:19
    Highlight Darf ich eine Frage stellen: was würde die Watson-Kommune kommentieren, wenn es ein 18-jähriger aus dem linken Block gewesen wäre?
    7 6 Melden
  • pamayer 12.04.2017 09:49
    Highlight Louise Schneider dir Bundespräsidentin.


    In rot.
    30 5 Melden
  • AlteSchachtel 12.04.2017 09:16
    Highlight Diese Frau hat den meisten Politikern, Wirtschaftsleuten und jungen Aktivisten sehr viel voraus.

    Diese Frau hat den 2. Weltkrieg, dessen Auswirkungen und Flüchtlingsströme sowie jenste weitere Flüchtlingswellen, aufgrund von fürchterlichen Kriegen weltweit, miterlebt.

    Die Kompetenzen liegen bei ihr und ich bin so froh, dass es noch solche Menschen gibt.
    58 8 Melden
  • ev0lution 12.04.2017 08:05
    Highlight Wer hier noch Kritik anbringt sollte erst einmal sein Gehirn einschalten und einfach mal Still sein!!!
    49 27 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.04.2017 10:06
      Highlight Wer nicht deiner Meinung ist, ist dumm und soll den Mund halten, alles klar Kollege.

      Ich bin dann mal Still (sic!)
      14 15 Melden
    • ev0lution 15.04.2017 00:40
      Highlight @malin
      Sie haben offenbar gar nichts verstanden -
      Es geht hier nicht um meine Meinung sondern einfach mal das Gehirn zu brauchen und vielleicht einfach mal etwas respeckt und zurückhaltung gegenüber einer Person mit viel Lebenerfahrung zu zeigen die auf eine Tatsache aufmewertes Lerksam macht die leider nun mal so ist, egal ob es Ihnen, mir oder sonst jemandem passt!
      Es geht um die nächste Generationen und deren Kinder die auch eine glückliches unbeschwertes Leben führen wollen.
      Es ist nie zu späht seine Einstellung zu ändern aber ihnen selbst zu liebe sollten Sie nicht so lange warten!

      1 0 Melden
  • reaper54 12.04.2017 07:59
    Highlight Waffen stellen Chancengleichheit her und sind fast so alt wie die Menschheit selbst. Selbst Affen können Steine als Waffen einsetzen. Aber ja es zeigt halt wo gewisse Personen in der Entwicklung stecken geblieben sind.
    Wenn etwas Flüchtlinge Produziert, dann ist es die Überbevölkerung und die Medizin welche diese unterstützt!
    21 158 Melden
    • Fabio74 12.04.2017 08:30
      Highlight Selten so viel Mist gelesen. Waffen sind zum Zweck des Tötens erfunden worden.
      Steine braucht man für vieles aber nicht fürs Töten normalerweise.
      Flüchtlinge werden durch Kriege produziert.
      101 13 Melden
    • ev0lution 12.04.2017 08:45
      Highlight Affen benutzen Steine, im Gegesatz zu ihnen das Gehirn, als Werkzeug!
      52 7 Melden
    • Blitzableiter 12.04.2017 08:47
      Highlight Achso. Dann ists ja in Ordnung wenn Norkorea sich Atombomben baut. Chancengleichheit und so. Und der IS braucht braucht auch eine Ordentliche Bewaffnung. Bevor noch Flüchtlinge kommen.
      56 5 Melden
    • Matrixx 12.04.2017 09:15
      Highlight Danke für diese Aussage. Damit hast du im Prinzip gerade erklärt, dass wir eigentlich nicht mehr als Affen sind, die den Stein als Waffe etwas weiterentwickelt haben und somit mit "Hightech-Steinen" unseren mit Fäkalien markierten Fels verteidigen.
      35 1 Melden
    • reaper54 12.04.2017 10:03
      Highlight @Matrixx ja genau so ist es. Ist ja auch kaum zu leugnen bei einer Genübereinstimmung von Durchschnittlich 98.5% (nach National Geographic).
      1 10 Melden
    • Lapos 12.04.2017 15:43
      Highlight Überbevölkerung... wenn ich so etwas lese muss ich ko****! Nicht wir sind zuviele, sondern die, die zuviel und alles wollen.
      19 3 Melden
  • Domino 12.04.2017 07:45
    Highlight Warum wollen dann so viele Flüchtlinge in die Schweiz welche eine der höchsten Waffenraten der Welt hat? Eigentlich sollten diese vor der Schweiz flüchten.
    Machthunger von internationalen Politikern, totalitäre Regierungen, faschistische Ideologien und fehlende Bildung verursachen meiner Meinung nach Flüchtlinge. Auch vor der Industrialisierung ohne moderne Waffen wurden massenweise Flüchtlinge produziert.
    21 91 Melden
    • AskLee 12.04.2017 08:51
      Highlight Glaub es liegt an Frieden und Sicherheit...aber nur eine Vermutung 🤔
      72 2 Melden
    • blueberry muffin 12.04.2017 15:38
      Highlight Es geht hier glaub mehr um Raketen und Bomben als um ihre Gewehrlis. Machen sie sich nicht ständig in die Hose.
      7 1 Melden
  • Töfflifahrer 12.04.2017 07:36
    Highlight Hut ab vor der Dame, Respekt!
    Und Recht hat sie auch noch, mit allem was sie sagt.
    Dass sie dazu noch wasserlösliche Farbe zum Sprayen genommen hat, zeigt doch, sie will nichts zerstören, nur Aufmerksam machen. Tolle Frau!
    152 13 Melden
    • cHaOz3 12.04.2017 13:07
      Highlight Auf jeden Fall eine Top-Aktion!!
      Wobei es mir absolut neu wäre, dass Montana Cans (im Video zu erkennen) abwaschbaren Sprühlack herstellt oder vertreibt 😉
      5 0 Melden
    • Favez 13.04.2017 16:22
      Highlight https://www.montana-cans.com/de/spruehdosen/spray-paint/chalk-400ml/297/montana-chalk-400ml
      2 0 Melden
  • Herbert Anneler 12.04.2017 07:33
    Highlight Eine echte Mutter Courage! Und dass sie übte, weil sie Arthrose in den Fingern hat, hat mich auch sehr berührt. Hoffentlich erweist ihr die SNB die Referenz, verzichtet auf eine Anzeige und folgt dem norwegischen Staatsfonds - keine Aktien von Waffen- und Munitionsproduzenzenten im Portfolio! In der SNB gibt es genügend helle Köpfe, um eine entsprechende Strategie zu entwickeln. Ich glaube, die SNB könnte eine Vorbildfunktion übernehmen. Und die StimmbürgerInnen haben eine grosse Mitverantwortung: 1. dass die GSoA-Initiativer zustandekommt, 2. dass sie angenommen wird.
    103 12 Melden
  • ev0lution 12.04.2017 07:32
    Highlight Ein grosses Lob auf diese Frau und ich hoffe gewisse Parteien und unsere Regierung schneidet sich eine gehörige Scheibe davon ab!
    Bravo Frau Schneider👏👏👏!!!
    Ich bin dabei, allfällige Gerichtskosten mitzutragen!
    73 12 Melden
    • Makatitom 12.04.2017 21:42
      Highlight genau! falls auf Frau Schneider Gerichtskosten und Bussen zukommen oder sie Geld braucht für Waschmittel, um die Leintücher der Bauabdeckung zu waschen, soll sie sich hier melden. So wie ich den grössten Teil hier einschätze, wäre dann innerhalb von Sekunden auf irgendeiner Crowdfounding-site eine Sammlung eingerichtet
      3 0 Melden
    • ev0lution 13.04.2017 09:47
      Highlight @Maka...
      Und was wäre daran Falsch - oder höre ich da etwa Neid und Missgunst gegenüber sozial denkenden und handelnden Menschen?
      Sie dürfen gerne Ihre Einstellung ändern und mit dabei sein!
      1 0 Melden
    • Makatitom 13.04.2017 12:57
      Highlight Autsch, habe ich mich soo falsch ausgedrückt? Gar nichts wäre daran falsch, im Gegenteil! Ich würde natürlich auch mein Scherflein dazu beitragen und finde das wunderbar, dass sich Frau Schneider immer noch so einsetzt. Von ihr könnten sich Viele eine ganz dicke Scheibe abschneiden.
      0 1 Melden
    • ev0lution 15.04.2017 01:42
      Highlight @Maka...
      Ihre Antwort freut mich sehr, auch wenn die gute Frau unsere Hilfe nicht braucht

      Vielleicht aber jemand anders wie z.Bsp. die gute junge Frau die einfach nur Menschen auf der Flucht vor Tod und Verderben helfen wollte und jetzt diverse Kosten am Hald hat. Ich bin dabei!
      1 0 Melden
  • flyingdutch18 12.04.2017 07:05
    Highlight Eine super Aktion! Frau Schneider hat darauf aufmerksam gemacht, dass die SNB mit Millionen von Dollars an Rüstungsfirmen beteiligt ist, deren Raketen in Kriegen eingesetzt werden. Die SNB unter Jordan verhält sich immer mehr wie eine Geschäftsbank, die vor allem den eigenen Gewinn im Auge hat - und wird damit noch bewundert.
    76 10 Melden
    • Troxi 12.04.2017 08:52
      Highlight Das Problem ist, dass die Kantone Dividenden von der SNB bekommen. Das ist eben der Punkt warum die SNB bewundert wird. Hat die SNB ein sehr gutes Jahr, egal wie der Gewinn erwirtschaftet wurde, bekommen die Kantone ganz viel Geld. Heuer wurde wieder mal mehr als sonst ausgeschüttet. Das kann natürlich zu einer Steuerreduktion führen. Daher ist die Bewunderung logisch. Ich finde es auch bedenklich, aber es gibt nicht viel Spielraum dieses Treiben einzuschränken.
      11 1 Melden
  • Jonas Schärer 12.04.2017 07:02
    Highlight Wer in der Schweiz weiter Waffen verkaufen will und sich gleichzeitig an Flüchtlingen stört, verhält sich wie jemand der sich über Junkies aufregt aber dem Dealer weiterhin Heroin verkauft...
    106 13 Melden
  • insider 12.04.2017 06:55
    Highlight Grandios. Und Recht hat sie!
    82 12 Melden
  • Thomas Rohrer 12.04.2017 06:16
    Highlight Wo Sie recht hat, hat Sie recht.
    73 10 Melden
  • David Rüegg 12.04.2017 06:08
    Highlight Wow. In meinen Augen spricht diese Aktion von Louise Schneider für grosse Courage und einem gesunden Mass an zivilem Ungehorsam. Die Wirkung ist gross, der Schaden sehr überschaubar und dabei versteckt sie sich nicht und ist bereit die Konsequenzen ihres Handelns zu tragen.
    Davon könnte sich der eine oder andere aus der sogenannten "linksextremen" Szene ein Stück abschneiden.
    109 10 Melden
    • EvilBetty 12.04.2017 07:42
      Highlight Auf der anderen Seite würd's kein Schwein interessieren wenn es ein 23 jähriger Jüngling gewesen wäre...
      52 7 Melden
    • Saraina 12.04.2017 09:28
      Highlight Doch, die Polizei. Denn den Jüngling würde die SNB garantiert anzeigen.
      23 0 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen