Schweiz

Staatskunde & Volkswirtschaft: ETH bietet Crashkurs für neugewählte Parlamentarier an

28.09.15, 08:00

Die ETH-Zürich überrascht im Vorfeld der nationalen Wahlen am 18. Oktober mit einem speziellen Projekt. Für die neugewählten National-und Ständeräte wird die Hochschule ein dreitägiges Seminar ausrichten – um sie mit den Grundzügen der Staatskunde und Volkswirtschaft vertraut zu machen.

--> Jetzt weiterlesen auf NZZ.ch

(wst)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • #Tonilöffeltsaus 28.09.2015 16:32
    Highlight Aufgepasst, liebe Kandidaten, da klingelt bei Toni sofort der Fettnäpfchen-Alarm. Eigentlich gehen wir ja davon aus, dass ihr bereits etwas Ahnung von Volkswirtschaft und Staatskunde habt. Also lasst da bloss nicht blicken. Sondern – wenn's denn nötig ist – von Toni mit Privatstunden heimlich helfen. #Tonilöffeltsaus
    1 0 Melden
    600
  • reputationsprofi 28.09.2015 11:17
    Highlight Irgend etwas stimmt hier nicht. Parlamentarier sollen einen Kurs besuchen über Staatskunde? Da frage ich mich, wie um alles in der Welt diese Herren und Damen es bis ins Bundeshaus geschafft haben! Volkswirtschaft, Globalisierung und Sozialversicherungsrecht ok, aber Staatskunde?!?
    7 1 Melden
    600
  • Kronrod 28.09.2015 09:07
    Highlight Finde ich gut!
    11 1 Melden
    600
  • stadtzuercher 28.09.2015 08:48
    Highlight Am von der UBS finanzierten Lehrstuhl?
    3 15 Melden
    • Kronrod 28.09.2015 09:06
      Highlight Der ist an der Uni, nicht an der ETH.
      15 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.09.2015 09:26
      Highlight Im Studienzentrum der Nationalbank. Steht im Artikel. Ihre Aussage fasst wohl die Kritik am von der UBS finanzierten Lehrstuhl perfekt zusammen: Artikel nicht gelesen, falsche Fakten verbreiten, ETH und UZH durcheinander bringen. Der Vertrag zwischen UZH und UBS wurde übrigens vor 2 Jahren offengelegt, die UBS hat keinen Einfluss auf Forschungsthemen und Curriculum.
      16 3 Melden
    • stadtzuercher 28.09.2015 10:12
      Highlight Haha, Klee, Sie Besserwisser. Die Vorlesenden kommen ja nicht primär von der ETH, sondern von Schweizer Unis. Steht im NZZ-Artikel. Leseverständnis?
      0 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.09.2015 14:53
      Highlight @Stadtzuercher: Eben, Leseverständnis. Ich bezieh mich ja gar nicht auf die Dozenten, sondern auf Ihre Falschaussage.
      1 0 Melden
    600
  • emc2 28.09.2015 08:10
    Highlight Super Sache, doch so etwas sollte es gar nicht erst brauchen...
    17 3 Melden
    600

14-jähriges Mädchen aus Utzigen BE in Frankreich wohlauf gefunden

Das 14-jährige Mädchen, das am Mittwochnachmittag in Utzigen BE als vermisst gemeldet worden war, ist wohlauf. Wie die Kantonspolizei Bern in einer Medienmitteilung schreibt, wurde das Mädchen durch die französische Polizei im Département du Doubs aufgefunden. Sie war alleine unterwegs. Hinweise auf strafrechtliche relevante Sachverhalte lägen nicht vor.

Zu den Hintergründen werden aus Rücksicht auf das Alter des Mädchens keine Angaben gemacht, schreibt die Polizei weiter. 

Bei der Suche in …

Artikel lesen