Schweiz

Die SVP will das Kandidatenfeld für die Bundesratswahl sondieren. Bild: KEYSTONE

SVP sucht Bundesrat – jetzt wird das «Kandidatenfeld» sondiert

22.06.15, 04:31 22.06.15, 09:23

Die SVP will den Fehler von 2011 nicht wiederholen, als die Bundesratskandidatur von Bruno Zuppiger zum Debakel verkam. Um einen zweiten Sitz in der Regierung zu erobern, hat sie einen «internen Prozess» in Gang gesetzt.

«Eine interne Findungskommission unter Führung des Aargauer Altregierungsrats Ernst Hasler sondiert das Kandidatenfeld. Unsere Kantonalparteien sind aufgefordert worden, mögliche Kandidaturen zu melden», sagte SVP-Präsident Toni Brunner in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Montag. Dem Vernehmen nach gebe es mehrere Personen, die Bundesrat werden wollten. «Das ist ja schon einmal beruhigend.»

Die Partei habe damit die Lehren gezogen aus dem Fehlgriff vor vier Jahren. Damals zog sich Bundesratskandidat Bruno Zuppiger zurück, nachdem kurz vor der Wahl ans Licht gekommen war, dass er in eine Erbschaftsaffäre verwickelt ist.

Brunner bekräftigte, seine Partei wolle die Konkordanz wieder herstellen. Heute sei die SVP in der Regierung mit einem Vertreter «quasi geduldet». Sie werde «als relevanteste Kraft im Land systematisch ausgegrenzt» und finde in Parlament und Bundesrat kaum Mehrheiten. (dwi/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 22.06.2015 10:10
    Highlight Ist auch richtig das ihr keine Mehrheiten findet! Eure Politik beruht auf Lügen und dient nur den 10'000 reichsten Bonzen der Schweiz und natürlich den Konzernen, bei denen ihr im VR sitzt.
    19 5 Melden
    600
  • Dewar 22.06.2015 09:23
    Highlight "...finde in Parlament und Bundesrat kaum Mehrheiten": Tja lieber Toni, 26% sind nun mal nicht die Mehrheit. Und wenn man unfähig ist, Kompromisse zu schliessen und in vielen Fällen eine provokante, extreme Position einnimmt, die (glücklicherweise) nicht mehrheitsfähig ist, hilft das halt auch nicht. Beim BR hat der Toni mit seinem Kurzzeitgedächtnis vielleicht vergessen, dass die SVP zwei ihrer Bundesräte aus der Partei ausschloss; Widmer-Schlumpf nach der Wahl und Schmid nach glaube ich 2 Legislaturen im BR. Wenn jede Partei so vorginge, könnten alle über Untervertretung jammern...
    38 8 Melden
    • aye 22.06.2015 10:24
      Highlight Genau, das nennt man Mehrheitsfähigkeit. Und die nötige Kompromissbereitschaft fehlt der SVP leider.
      9 2 Melden
    600
  • Roger Gruber 22.06.2015 09:11
    Highlight Hoffentlich wird auch Lukas Reimann ins Rennen geschickt. Einer der wenigen mit Durchblick in der Politiker-Kaste.
    6 36 Melden
    • poga 22.06.2015 09:15
      Highlight Ich glaube kaum, dass die SVP einen Querdenker ins Rennen schickt.
      9 8 Melden
    • Donalf 22.06.2015 16:57
      Highlight Durchblick ist nicht erforderlich, es reicht, wenn er das Naheliegende sehen würde.
      1 0 Melden
    • dGehrig 22.06.2015 23:04
      Highlight Betonung auf "würde"...
      0 0 Melden
    • Die Super-Schweizer 23.06.2015 22:19
      Highlight uiuiui...der Reimann studiert seit 13 Jahren Jus und glaubt an alle möglichen Verschwörungstheorien.... über den haben wir auf unserer FB-Seite "Die Super-Schweizer" schon eine rechte Sammlung von Beiträgen....
      0 0 Melden
    600
  • ThomasG 22.06.2015 06:26
    Highlight Tja Toni, wer jahrelang andere ausgrenzt, muss sich nicht wundern, wenn er nicht mehr in den Sandkasten gelassen wird!
    66 10 Melden
    • samy4me 22.06.2015 08:24
      Highlight Word!
      30 7 Melden
    600

Die in Bern oben wollen alle Jahre sparen und am Schluss bleibt oft Geld übrig – auch 2017

Der Bund hat erneut mehr Geld in der Kasse als erwartet. Budgetiert war ein Defizit von 250 Millionen Franken. Nun rechnet der Bund mit einem Überschuss von fast 500 Millionen Franken.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Hochrechnung zur Kenntnis genommen, wie das Finanzdepartement (EFD) mitteilte. Gemäss dieser werden die Einnahmen und Ausgaben Ende Jahr je ein halbes Prozent über dem Budget liegen.

Der Einnahmenüberschuss wird 0,5 Milliarden Franken betragen, 0,7 Milliarden mehr als budgetiert. …

Artikel lesen