Schweiz

Japaner bei Wanderunfall im Oberwallis verstorben

11.07.16, 10:34

Das Allalinhorn bei Saas-Almagell.
Bild: KEYSTONE

Ein 73-jähriger Japaner ist am Sonntag beim Wandern in der Nähe von Saas-Almagell VS über ein 15 Meter hohes Felsband gestürzt. Er verstarb noch am Unfallort.

Zum Unfall kam es gegen 10.30 Uhr auf einem Wanderweg zwischen dem Monte-Moro-Pass und Saas-Almagell, wie die Walliser Kantonspolizei am Montag mitteilte. An einem «Tälliboden» genannten Ort stürzte der Mann aus noch ungeklärten Gründen über das Felsband, das sich direkt unter dem Wanderweg befindet.

Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Japaners feststellen. Der verunglückte Wanderer war mit zwei Landsleuten im italienischen Macugnaga gestartet. Die Gruppe wollte bis nach Saas-Fee wandern.

(sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen