Schweiz

Führerloses Mini-Postauto kollidiert in Sitten mit Lieferwagen – Testbetrieb wird unterbrochen

Publiziert: 22.09.16, 16:08 Aktualisiert: 22.09.16, 17:52

Der Versuch mit den ersten selbst fahrenden Mini-Postautos in Sitten ist wegen eines Zusammenstosses mit einem Lieferwagen am gestrigen Mittwoch vorübergehend unterbrochen worden. Verletzt wurde niemand. Die Ursache wird untersucht.

Ein chauffeurloser Smart-Shuttle touchierte am gestrigen Mittwoch um 17.40 Uhr im Zentrum des Walliser Hauptortes Sitten die offene Heckklappe eines abgestellten Lieferwagens. Dabei ging ein Fensterglas auf der linken Seite des Minibusses zu Bruch, und die Heckklappe des Lieferwagens wurde leicht beschädigt.

Maximalgeschwindigkeit 20 km/h

Im Fahrzeug befanden sich drei Personen, verletzt wurde niemand. Der Smart-Shuttle war laut Mitteilung im autonomen Modus unterwegs und wurde wie stets von einer instruierenden Begleitperson überwacht. Der Shuttle fährt maximal 20 km/h und transportiert bis zu elf Passagiere.

Das chauffeurlose Postauto unterwegs in Sion (Juni 2016)  Video: YouTube/Mad9977

PostAuto Schweiz hat entschieden, den Testbetrieb einzustellen, bis die Ursachen klar sind und allfällig notwendige Massnahmen umgesetzt sind. Die Projektverantwortlichen und die Fahrzeuglieferanten seien zurzeit intensiv daran, die Gründe für den Vorfall zu analysieren.

Der leicht beschädigte Smart-Shuttle wurde in die Garage gebracht. Der Versuch mit zwei chauffeurlosen Mini-Postautos war im Sommer gestartet worden. Die Smart-Shuttles verkehrten von Dienstag bis Sonntag jeweils am Nachmittag. Bis zum Ende des Testbetriebs im Oktober 2017 wollte PostAuto mit den Partnern den Betrieb der autonomen Shuttles laufend weiter entwickeln und Alltagserfahrungen sammeln. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen dich zum Lachen, versprochen!

Der Abstieg hat mich als FCZ-Fan genervt. Jetzt gebe ich zu: Die Challenge League macht Spass

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV zur Arbeit fährst

Top 10 der US-Präsidentschafts-Debatten: In Erinnerung bleiben Kandidaten, die am TV versagten

Wer dachte, die normalen Ugg-Boots seien hässlich: Das neue Modell kommt direkt aus der Hölle 

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später nimmt sich Audrie das Leben

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und auch das Baby ist gross geworden

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

12 Bekenntnisse für Atheisten

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Alle Artikel anzeigen
Themen

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

3

Der PICDUMP ist da! 💪

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

Meistkommentiert

1

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

2

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

3

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

4

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

5

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – …

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Schont der SC Bern seine Stars bald auch bei NLA-Auswärtsspielen?

4

Bye-bye, Blackberry! Der Smartphone-Pionier gibt auf

5

Die 12 nervigsten Nachbarn

32 Kommentare anzeigen
32
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • STJEREM 23.09.2016 06:33
    Highlight Wieso erwähnt niemand, dass ein Verantwortlicher von Postauto an Bord war, welcher die Notbremse hätte betätigen müssen?
    5 2 Melden
    • STJEREM 23.09.2016 09:50
      Highlight An die Blitzkrieger unter euch:

      Ich wollte darauf hinaus, dass der Mensch das Problem ja auch nicht gesehen hat. Der Unfall wäre auch ohne selbstfahrendes Postauto passiert.
      3 2 Melden
    • 7immi 23.09.2016 09:56
      Highlight ob der unfall auch ohne selbstfanhrendes auto passirt wäre ist schwierig abzuschätzen. das problem ist, dass diese begleitperson nur sehr selten etwas zu tun hat. man kann also damit rechnen, dass sie nicht gleich konzentriert ist wie ein chauffeur, der aktiv fährt. so gesehen lässt sich dies nicht beantworten. dieser begleiter ist ohnehin in erster linie dafür da, dass es keine toten gibt, also nichts schlimmes passiert. bei piloten gibts übrigens ein ähnliches problem (überwachung des autopiloten). durch kontrollsystematik und vieraugenprinzip geht es aber recht gut.
      2 0 Melden
    600
  • Sheez Gagoo 22.09.2016 22:42
    Highlight Du sollst nich lenken (lassen) dein Vehikel in deines nächsten Lieferwagen.
    7 4 Melden
    600
  • KleinGanove 22.09.2016 18:32
    Highlight Das ist wieder typisch. Man hört nur etwas wenn es nicht funktioniert. Aber alle erfolgreich durchgeführten Fahrten werden nicht erwähnt. Ich finde man sollte ihnen eine Chance geben. Klar sind sie nicht perfekt, aber das sind menschliche Fahrer auch nicht ;)
    61 15 Melden
    • ottonormalverbraucher 22.09.2016 23:17
      Highlight Sie sind nicht perfekt, aber verursachen 3 mal weniger Unfälle als Menschen pro 1 Million gefahrener Kilometer. Zumindest jene in Amerika. Und das ist ein Killerkriterium - für das Lenken durch Menschen.
      17 2 Melden
    • Blubbzz 23.09.2016 00:40
      Highlight Wie in der Bildstrecke zu lesen ist, fährt bis Oktober 17 ein Chauffeur mit, welcher eine Notbremsung auslösen kann/sollte. Somit kein Grund, für diesen Unfall der Technik die Schuld zu geben...
      4 2 Melden
    • Don Huber 23.09.2016 06:42
      Highlight Gebe dir recht. Bis jetzt wusste ich nicht mal, dass es diese selbstfahrenden Dinger gibt. Das kommt schon noch. Finde die Shuttles toll :-)
      3 1 Melden
    600
  • Chrutondchabis 22.09.2016 17:52
    Highlight Geschätzte Verantwortliche der Postauto Schweiz AG. Packt eure Pläne ein und schiebt sie euch in die allerwertesten.... Aktenvernichter. Niemand mit gesundem Menschenverstand wünscht sich selbstfahrende Verkehrsmittel im öffentlichen Verkehr!
    23 147 Melden
    • crowman11 22.09.2016 18:18
      Highlight Genau! Finde auch man sollte alle Mobiltelefone abschalten lassen und wieder auf die altbewährte Morsetechnik setzen. Ausserdem würde ich gerne wieder in einer Höhle hausen und mir mein Essen selber jagen.
      BREMST DEN FORTSCHRITT!!1!!!!11!!
      117 15 Melden
    • thy 22.09.2016 19:06
      Highlight Die Zukunft heisst MAD MAX..... ich glaub, in etwa so wirds rauskommt 😉
      25 2 Melden
    • Sheez Gagoo 22.09.2016 22:43
      Highlight @thy: Mit selbstlenkenden Vehikeln.
      7 1 Melden
    • ottonormalverbraucher 22.09.2016 23:19
      Highlight @Chrutondchabis erzählst du wieder mal Chrutondchabis. Schade, aber auch trotz deiner Begativität werden selbstfahrende Autos in 7-12 Jahren auch hier Standard werden.
      8 1 Melden
    600
  • Rba111 22.09.2016 17:19
    Highlight Offene, horizontale Heckklappen, die in den Strassenbereich ragen sind auch für menschliche Fahrer ein Risiko.
    Ich sas schon hinten in einem Duro, als dessen Fahrer so eine Heckklappe übersah. Die Frontscheibe und Heckklappe wurden beschädigt. Nach der Vollbremsung hätten nochmals so viele Soldaten hinten reingepasst. :-) Verletzt wurde zum Glück auch niemand.
    62 3 Melden
    600
  • Maett 22.09.2016 16:48
    Highlight "offene Heckklappe eines abgestellten Lieferwagens" - kann mir gut vorstellen, dass Sensoren nur geradeausgucken, und eine im Seitenprofil ziemlich dünne LKW-Laderampe nicht erkennen können.
    52 2 Melden
    600
  • Androider 22.09.2016 16:39
    Highlight Und die SOB will autonome Züge (deutlich schneller als 20km/h) auf die Strecke schicken? Guet Nach am 5i sag ich da nur ^^
    20 103 Melden
    • Braun Pascal 22.09.2016 17:30
      Highlight Ach ist doch cool auf in die zukunft^^ aufhalzen können wir es sowieso nicht 😊
      31 9 Melden
    • Chrutondchabis 22.09.2016 17:54
      Highlight Die Anzahl Blitze bestätigen meinen Verdacht des Abhandenkommens des gesunden Menschenverstands. Die Arbeiterklasse schafft sich selbst ab und die Studis klatschen mit zwei linken Händen Beifall.....
      30 82 Melden
    • Fabio74 22.09.2016 18:06
      Highlight @chrutundchabis: Den Blitz für den Seitenhieb auf die Studis.
      Faktisch wird selbstfahrendes irgendwann kommen. Sicher nicht so schnell wie einige glauben; aber aufhalten lässt es sich wohl nicht.
      38 10 Melden
    • Maett 22.09.2016 18:10
      Highlight @Androider: in einem für ein Verkehrsmittel reservierten Bereich (Bahngeleise) ist das ein viel kleineres Problem, da gibt es weitaus weniger unkontrollierbare Variablen, als im Strassenverkehr. Nebst dem gibt's sowieso schon genügend vollautomatische Bahnlinien, funktioniert also - die Frage ist nur, ob das auch in offenen Landschaften funktioniert, weil's da eher mal Hindernisse auf den Schienen hat (Autos, Kühe oder halt auch mal Personen) - aber eine Gefahr für Fahrgäste ist das wohl kaum, das Sicherheitssystem ist bereits gegeben (ETCS2 sollte bis dahin CH-weit Standard sein).
      29 4 Melden
    • MaxM 22.09.2016 18:14
      Highlight Sind sie mit einer U-Bahn gefahren? Die Systeme da laufen seit langem vollautomatisch. Zwar ist der Lockführer für die Notfälle meistens da, wirklich nötig ist er jedoch längst nicht mehr.
      31 5 Melden
    • Maett 22.09.2016 18:32
      Highlight @MaxM: in welchem automatischen System hat's Lokführer? Normalerweise gibt's da keine Führerstände.
      13 5 Melden
    • demokrit 22.09.2016 19:51
      Highlight Die U-Bahn hat den Vorteil von abgeschirmten Gleisen. Bei Überlandgleisen ist das nicht ganz so trivial (Baumstämme, Bahnschranken, etc.).
      10 1 Melden
    • Charlie Brown 22.09.2016 22:54
      Highlight @demokrit&chabis: Schon mal überlegt, dass ein Zug auf Sichtdistanz eh nicht halten kann...?
      13 1 Melden
    • demokrit 23.09.2016 10:40
      Highlight Kommt drauf an wo und auch noch um was für Züge es sich handelt (Güterzüge). Mischbetrieb vervielfacht die Komplexität:
      "Weltweit sind es bisher vor allem S- und U-Bahnen, die autonom fahren, etwa in Lille, Vancouver oder London. Hier plant Grube auch die ersten Fahrten der Deutschen Bahn. Der Welt sagte er im vergangenen Jahr: "Ein erster Einsatz ist am ehesten dort vorstellbar, wo es auf dem Schienennetz keinen Mischbetrieb gibt, zum Beispiel bei S-Bahnen." "
      http://www.zeit.de/mobilitaet/2016-06/deutsche-bahn-autonomes-fahren-zug-lokfuehrer
      1 0 Melden
    • Charlie Brown 23.09.2016 12:01
      Highlight @demokrit: Bei 160 km/h ist der Bremsweg für einen Fernverkehrs-Personenzug etwa 1 km. Da braucht es schon ordentlich gute Augen und eine gerade Strecke, um ein Hindernis auf der Strecke früh genug erkennen zu können...

      Und selbst bei Tempo 80 sind wir bei 250 m.
      1 1 Melden
    • demokrit 23.09.2016 12:39
      Highlight Nicht das ganze Netz funktioniert bei hohen Geschwindigkeiten. S-Bahn, Rangierwerke, etc. Die Sensoren können nicht nur in der Lokomotive eingebaut werden.
      1 0 Melden
    • Charlie Brown 23.09.2016 13:43
      Highlight Sagt ja niemand. Mein Punkt ist, dass konventionelle Züge nicht auf Sicht halten können und somit Objekte auf den Geleisen so oder so ein Problem sind.
      1 1 Melden
    • demokrit 23.09.2016 16:42
      Highlight Dann werden wir uns einer Meinung sein, dass ein automatisierter Zug letztlich weniger Fehleranfällig sein wird.
      1 1 Melden
    600
  • p4trick 22.09.2016 16:35
    Highlight "offene Heckklappe eines abgestellten Lieferwagens"
    Ist ja klar was da passiert ist, die Sensoren haben die Heckklappe nicht als Problem erkannt oder einfach übersehen.
    32 0 Melden
    600
  • Str ant (Darkling) 22.09.2016 16:34
    Highlight Es ist logisch das Gründe für den Vorfall untersucht werden es wäre absolut unlogisch die ganze Übung abzubrechen
    44 6 Melden
    600
  • ei8ht 22.09.2016 16:12
    Highlight Müsst halt auch Strom und nicht Weisswein tanken ;)
    78 8 Melden
    600

Kontingente sind ausgeschöpft – Schweizer Firmen sitzen ohne Fachkräfte da

Seit letzter Woche können keine Fachkräfte von Drittstaaten mehr rekrutiert werden. Selbst die Reserve des Bundes ist ausgeschöpft. Das hat Folgen.

Gebannt blickt die Schweizer Wirtschaft heute nach Bundesbern, wo es zum grossen Showdown kommt: Erstmals berät der Nationalrat die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative (MEI).

Für hiesige Unternehmen kann das weitreichende Folgen haben. Und das ist nicht ihr einziges Problem im Rahmen der Zuwanderungsdebatte. Bereits heute machen ihnen die verschärften Regeln für Angehörige aus Drittstaaten wie den USA oder asiatischen Ländern das Leben schwer.

Konkret: Für diese hochqualifizierten …

Artikel lesen