Schweiz

Walliser Polizeisprecher nach Regierungskandidatur entlassen

21.04.17, 21:45 22.04.17, 13:04

Die Walliser Regierung hat den Polizei-Mediensprecher Jean-Marie Bornet entlassen. Auslöser dafür waren Aussagen während des Wahlkampfes. Bornet hatte für die neu gegründete «Walliser Bürgervereinigung» für einen Sitz in der Kantonsregierung kandidiert.

Für den Wahlkampf hatte Bornet eine berufliche Auszeit genommen. Bei seiner Rückkehr ins Büro am 21. März wurde ihm ein Schreiben der Regierung ausgehändigt, wonach er auf unbestimmte Zeit freigestellt sei. Genau einen Monat später wurde er nun entlassen.

Die Präsidentin der Walliser Regierung, Esther Waeber-Kalbermatten (SP), wollte die von der Zeitung «Nouvelliste» gemeldete Entlassung Bornets gegenüber der Nachrichtenagentur SDA nicht bestätigen.

Bornet selber bestätigte seine Entlassung. Sie sei ungerecht, sagte er auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Man missachte die Meinungsfreiheit und anerkenne die Demokratie nicht.

Die vom Staatsrat kritisierten Vorwürfe betreffen einzig Aussagen zur Justiz und zu Via Secura während des Wahlkampfs, wie Bornet nach seiner Freistellung auf Facebook mitgeteilt und der Nachrichtenagentur SDA bekräftigt hatte. Zwei hängige Justizverfahren gegen den Informations- und Präventionschef der Kantonspolizei Wallis spielten offenbar keine Rolle.

Bei den Walliser Regierungsratswahlen von Anfang März konnte Bornet nicht vorne mitmischen. Beim ersten Wahlgang landete er mit etwas mehr als 17'000 Stimmen auf dem zweitletzten Platz. Noch vor dem zweiten Wahlgang zog er sich zurück. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Rassistischer Facebook-Post: SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor verurteilt

Der Walliser SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor ist wegen Verstosses gegen die Anti-Rassismusstrafnorm zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden. Er habe via die sozialen Netzwerke eine feindselige Haltung gegenüber Muslimen unterstützt oder sogar verstärkt.

Auslöser der Strafanzeige war ein Tweet sowie ein Facebook-Kommentar gewesen, den Addor am 22. August 2014 verbreitet hatte. Er schrieb darin über eine Schiesserei in einer Moschee in St. Gallen, bei der ein 51-jähriger Mann getötet …

Artikel lesen