Schweiz

Wallis gibt einen weiteren Jungwolf zum Abschuss frei

25.01.17, 17:04 25.01.17, 17:16

Der Kanton Wallis will nach dem Abschuss vom 22. Dezember einen weiteren Wolf aus dem Rudel in der Augstbordregion erlegen. Der Entscheid erfolgt, nachdem eine neue Wölfin in der Region identifiziert wurde.

Mit DNA-Analysen konnte ein weiterer weiblicher Jungwolf in der Augstbordregion nachgewiesen werden, wie die Walliser Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) am Mittwoch mitteilte. Es handle sich um die bisher unbekannte Wölfin F24.

«Die Untersuchung zeigt weiter, dass es keinen Grund gibt, die Wölfe M59 und F14 als Elterntiere dieser Wölfin auszuschliessen», fügte der Kanton Wallis an. Damit wurden bislang die Jungtiere M72, F22, F23 und F24 nachgewiesen.

Bern entscheidet mit

Allerdings wurde am 22. Dezember ein Jungtier erlegt. Die formelle Identifizierung des getöteten Tieres steht noch aus. Der Abschuss vom Dezember erfolgte mit der Zustimmung des Bundesamtes für Umwelt (BAFU), nachdem in der Region über 15 Nutztiere gerissen wurden.

Bern entscheidet mit, wenn es um die Regulation von Rudeln geht. Dieser Regulationsentscheid sehe gemäss Gesetz die Anpassung der Abschusszahl durch den Kanton vor, wenn im Rahmen des Monitorings weitere Jungtiere festgestellt würden, hielt die DJFW fest. Die Abschussquote beziehe sich auf die Fortpflanzung des Rudels.

Maximal die Hälfte der Welpen eines Jahres kann geschossen werden, unter Schonung der Elterntiere. Der weitere Abschuss müsse bis spätestens Ende März erfolgen. Das BAFU stimme dem Vorgehen des Kantons zu. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Norditalien stimmt heute über Autonomie ab

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15Alle Kommentare anzeigen
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Libertas 26.01.2017 09:27
    Highlight Wölfe haben hier nichts verloren. Wenn sie dann noch die Existenzgrundlage der Einheimischen Bauern angreiffen, gehören sie folgerichtig abgeschossen.
    3 22 Melden
    • Steven86 26.01.2017 14:31
      Highlight Haha Existenzgrundlage Der Einheimischen Bauern angreifen. Der Witz des Tagen,
      8 1 Melden
    • trio 26.01.2017 17:53
      Highlight @Libertas hast du auch noch eine Erklärung, warum Wölfe hier nichts zu suchen haben? Oder gehören alle Raubtiere in der Schweiz ausgerottet?
      Und das mit der Existenzgrundlage ist wohl nur ein Versuch, mit populistischen Sprüchen Aufmerksamkeit zu erreichen. Billig!
      3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.01.2017 07:26
    Highlight Ja, ja die Walliser sind schon ein tolles Volk. Halten sich in der Schweiz für etwas ganz, ganz Besonderes. Dabei beruht dieses überhebliche Selbstwertgefühl nur darauf, dass sie Jahrhundertelang nicht aus ihrem Tal rausgekommen sind und heute das Armenhaus der Schweiz sind.

    Stolz definiert sich bei Ihnen durch Rückständigkeit und vermeintlicher Einzigartigkeit ihres unverständlichen Dialekts.

    Minderwertigkeitsgefühle gepaart mit eigener Selbstüberschätzung, da hat natürlich ein Wolf keinen Platz...

    Ich mochte die Typen schon im WK nicht. Hinterhältig und sich selbst zu wichtig nehmend....
    13 6 Melden
    • 's all good, man! 26.01.2017 11:34
      Highlight Überheblich, arrogant und äusserst intolerant.

      (Ich rede übrigens von dir, nicht von den Wallisern)
      2 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.01.2017 06:44
    Highlight Andernorts werden die Wölfe mit vergälltem Schaffleisch gefüttert, denen wird spei übel und sie reissen NIE mehr Schafe. Funktioniert. So einfach. Basta. Finito Peng Peng
    10 2 Melden
  • Oberon 25.01.2017 21:59
    Highlight Der Mensch in seiner Reinkultur, schade.

    16 1 Melden
  • Turist 25.01.2017 19:05
    Highlight Lasst doch die Wölfe leben. Finde es schön, dass die Wölfe wieder in der Schweiz sind.
    Aber da wir Menschen ja was besseres sind und die Wildtiere keine Daseinsberechtigung haben, erschiessen wir sie.
    Der Mensch ist und bleibt das grausamste Lebewesen auf unserem Planeten.
    Aber keine Angst liebe Natur, wir Menschen rotten uns schon bald selber wieder aus, und das völlig zurecht.
    Unser schöner Planet wird schlussendlich auch uns überleben und sich wieder erholen.
    22 6 Melden
  • keplan 25.01.2017 18:57
    Highlight Die einen Setzen sie aus, die anderen knallen sie wieder ab....

    Das ist doch absurd...

    Ich kapier langsam nichts mehr. Entweder bin ich zu dumm oder die anderen.
    11 2 Melden
  • Sageits 25.01.2017 18:52
    Highlight Mit der Schnelligkeit wie die Abschussfreigabe im Dezember vollstreckt wurde, ist diese Jungwölfin sicher schon tot.
    Warum wartet man nicht bis zum Frühjahr? Bis zur Hälfte der Jungwölfe überlebt das erste Lebensjahr nicht. Zudem sind die Schafe jetzt ja nicht draussen.
    60 4 Melden
  • elivi 25.01.2017 18:07
    Highlight Passend zur abstimmung, dürfen nicht mal in der schweiz geborene wölfe verschohnt werden ... 😭
    38 5 Melden
  • lozzol 25.01.2017 17:30
    Highlight Schweinerei sowas !!! Weil die bauern zu dumm sind ihr vieh einzu zäunen
    65 15 Melden
    • Der müde Joe 25.01.2017 19:27
      Highlight Dabei würden sogar Herdenschutzhunde ausreichen.
      20 2 Melden
    • RETO1 25.01.2017 21:13
      Highlight du könntest ihnen ja dabei behilflich sein!!
      3 24 Melden
    • lozzol 26.01.2017 00:39
      Highlight Ja die herdenschutzhunde würden auch ausreichen ! Aber die bellen ja zu laut da motzen alle deswegen rum ...schon abdurd ...wir menschen sind das beschissenste lebewesen auf dem planet da hilft nix mehr
      13 3 Melden

Rechtsprofessor: «Denkbar ist, dass EU-Bürger auch bei Mord nicht ausgeschafft werden»

Ein Urteil des Zürcher Obergerichts sorgt für Diskussionen: Ein Deutscher, der wegen einer Schlägerei verurteilt wurde und bei dem Rückfallgefahr bestehen soll, wird nicht ausgeschafft. Alberto Achermann von der Uni Bern erklärt, wieso ihn das nicht überrascht.

Herr Achermann, das Zürcher Obergericht will einen Deutschen nicht ausschaffen, der aufgrund einer Schlägerei zu einer bedingten Freiheitsstrafe von acht Monaten verurteilt wurde – mit Verweis auf das Freizügigkeitsabkommen (FZA) mit der EU. Können EU-Bürger grundsätzlich nicht ausgeschafft werden?Alberto Achermann: Nein, das bedeutet dieses Urteil nicht. Das Obergericht macht in seinem Urteil bloss geltend, was schon länger auch durch die Praxis des Bundesgerichts bekannt war: Dass …

Artikel lesen