Schweiz

Na, wie wärs? Bild: AP/Keystone

Ab ins Wallis, wenn du dich traust! Die längste Hängebrücke der Welt ist eröffnet

494 Meter lang, nur 65 Zentimeter breit, bis zu 85 Meter über Boden: Im Oberwallis wartet seit heute die längste Fussgänger-Hängebrücke der Welt auf Wanderer.

29.07.17, 14:36 29.07.17, 15:26

Die längste Fussgänger-Hängebrücke der Welt wartet ab heute im Oberwallis auf Wanderer. Die 494 Meter lange Brücke verbindet auf dem Europaweg Zermatt und Grächen.

Die Eckdaten sind eindrücklich: Am höchsten Punkt befinden sich Wanderer 85 Meter über dem Boden und müssen schwindelfrei sein, weil sie den Abgrund durch das Trittgitter sehen können. Allein die Tragseile wiegen insgesamt acht Tonnen.

Die Arbeiten dauerten rund zweieinhalb Monate. Dank eines speziellen Schwingung-Dämpfungssystems komme die fast einen halben Kilometer lange Brücke aber kaum ins Schwingen, teilte Zermatt Tourismus am Samstag mit.

Die besten Bilder der Mega-Brücke

Auf dem Wanderweg zwischen dem Matterhorn-Dorf und Grächen gab es bereits früher eine Hängebrücke. Wegen instabilem Gelände musste diese 2010 gesperrt werden, worauf Wanderer oberhalb von Randa einen Umweg ins Tal von 500 Höhenmeter und zurück auf sich nehmen mussten.

Diese Beschwerlichkeiten führten zu einem Rückgang der Zahl der Wanderer auf dem Europaweg, der ein Teilstück der Tour Monte-Rosa rund um das Matterhorn ist. Die neue Hängebrücke wurde 200 Höhenmeter weiter unten als die alte gebaut und ermöglicht wieder eine direkte Verbindung.

Die Kosten für das nur 65 Zentimeter breite Bauwerk beliefen sich auf rund 750'000 Franken. Ein Grossteil der Summe sei von Sponsoren gedeckt worden, teilte Zermatt Tourismus am Samstag mit. Auch die fünf Anrainer-Gemeinden Grächen, St. Niklaus, Randa, Täsch und Zermatt hätten sich daran beteiligt.

Getauft wurde die Brücke dann aber nach ihrem Hauptsponsor auf den Namen «Charles Kuonen Hängebrücke». Der Oberwalliser Unternehmer unterstützte das Projekt mit über 100'000 Franken. Er ist nach Angaben von Zermatt Tourismus unter anderem Mitinhaber der Kellerei Salgesch. (sda)

Noch nicht genug? Hier entsteht die längste Meeresbrücke der Welt

Video: reuters

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pachnota 31.07.2017 21:38
    Highlight Lieber etwas weniger den Wolf abknallen oder überfahren, wünsch ich mir für,s Wallis.
    3 1 Melden
    600
  • α Virginis 29.07.2017 22:04
    Highlight Wer schon mal längere Zeit im Himaqlaya unterwegs war, wird diese Brücke als "Highway" bezeichnen ;)

    Nee, echt, finde ich super, so eine Brücke, zumal sie ja nur für Fussvolk, ohne grosse Recourcen und Eingriff in die Natur realisiert wurde. Was im Himalaya schlicht Zwang ist (Platz, steile Hänge und schmale Pfade), wurde hier, meiner Meinung nach, vorbildlich demonstriert. Ich perönlich finde Hängebrücken eh spannend, zumal ich einige überquert habe, nicht alle im besten Zustand. Naja, wenn ich ehrlich bin, manchmal hatte ich schon Muffensausen ;)
    15 4 Melden
    • pachnota 31.07.2017 22:00
      Highlight @ Virginis
      Wow "Muffensausen" cool.
      Wie schaffst du es immer wieder solch spannende Beiträge zu schreiben?
      2 0 Melden
    • α Virginis 01.08.2017 01:44
      Highlight @pachnota: Naja, ich denke, viel lesen und so hilft ungemein bei der Formulierung. Ansonsten, Fantasie mit ein wenig Kreativität (wobei weder Fantasie oder Kreativität die Wahrheit verschleiern sollten).
      0 0 Melden
    600
  • Mr. Raclette 29.07.2017 20:49
    Highlight Unbedingt machen Leute!!!
    24 2 Melden
    600
  • Liberté 29.07.2017 15:38
    Highlight Ich fände es bei der Story toll, einen Wettbewerb für ein GA zu integrieren.
    9 21 Melden
    600

Kleinflugzeug stürzt im Wallis auf eine Alp

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs am Sanetschpass im Kanton Wallis sind am Sonntagmittag drei Personen ums Leben gekommen. Das sagten zwei unabhängige Quellen übereinstimmend der Nachrichtenagentur sda. Das Kleinflugzeug aus dem Seeland stürzte auf eine Alp ab.

Der Flieger war von Sitten aus gestartet. Der Unfall ereignete sich am Sonntagmittag gegen 13 Uhr. Die Walliser Kantonspolizei bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Information der Zeitung «Nouvelliste».

Der Polizeisprecher konnte noch …

Artikel lesen