Schweiz

Der Fluss Maggia bei Avegno-Gordevio führt nach heftigen Regenfällen im Juli viel Wasser, weshalb der anliegende Campingplatz Piccolo Paradiso vorsorglich evakuiert wurde. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

28.07.17, 16:11 29.07.17, 15:12

Der diesjährige Juli war kein klassischer Sommermonat. Nur in der ersten Hälfte gab es einige Tage mit verbreitet viel Sonnenschein und Hitze. In Erinnerung bleiben die teils heftigen Gewitter mit kräftigen Schauern. Trotzdem lagen die Temperaturen über dem Schnitt.

Gemäss der am Freitag publizierten Bilanz des Bundesamts für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz ist im landesweiten Mittel eine Juli-Temperatur von 0.5 bis 0.8 Grad über der Norm zu erwarten. Das erstaunt insofern, als dass oft wechselhaftes Wetter mit häufigen und lokal ungewöhnlich kräftigen Schauern und Gewittern vorherrschte.

Ein solches Unwetter tobte etwa am 8. Juli im Grenzgebiet Solothurn, Aargau, Luzern. Innerhalb von drei Stunden fielen von Wynau BE über Zofingen AG bis Unterkulm AG 70 bis 80 Liter Regen pro Quadratmeter. Das sind rund zwei Drittel einer durchschnittlichen Juli-Menge. Die Wassermassen verursachten in der Region Zofingen massive Schäden.

Genug warm für einen Sprung ins kühlende Nass war es im Juli auch.  Bild: KEYSTONE

Ein weiteres Rekordgewitter wurde am 19. Juli in Adelboden im Berner Oberland verzeichnet. Dort fiel mit 27.5 Litern pro Quadratmeter die grösste 10-Minuten-Regensumme und mit 47.9 Litern pro Quadratmeter die höchste Eine-Stunde-Regensumme seit Messbeginn 1983.

Ein Blitz erhellt die Stadt Zürich während eines heftigen Gewitters am 22. Juli 2017.  Bild: KEYSTONE

Die unterschiedliche Gewittertätigkeit brachte regional sehr unterschiedliche Niederschlagssummen. Im Südtessin fiel weit weniger als die Hälfte der normalen Juli-Menge. In der Ostschweiz hingegen stiegen die Monatssummen lokal auf 130 bis 150 Prozent der Norm von 1981 bis 2010.

Am heissesten wurde es am 8. Juli mit 34 Grad am Nordrand der Schweiz und in Genf sowie mit 33 bis 35 Grad im zentralen Wallis. 17 Tage später fielen am zentralen und östlichen Alpennordhang oberhalb von etwa 2600 Metern rund 10 Zentimeter Neuschnee. (sda)

Neuer Wetter-Satellit überwacht Gewitter auf Erde noch genauer

29s

Neuer Wetter-Satellit überwacht Gewitter auf Erde noch genauer

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Buchs sagt Ja zu Einbürgerung von Funda Yilmaz

Er hat sie schon, so kriegst du sie: Die neue 10-er-Note ist im Umlauf

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Liebe Männer, lasst euch von der Sexismus-Debatte nicht verunsichern. Benutzt euer Hirn.

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Bürki patzt: BVB blamabel auf Zypern 

So kriegst du die neue 10-er-Note schon heute

Tram kollidiert mit Lastwagen – 37 Verletzte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Töfflifahrer 29.07.2017 09:26
    Highlight Hört endlich auf den statistischen Mittelwert zu nehmen und damit einen Monat mit anderen Jahren zu vergleichen.
    Herrscht in einem Monat dauerhaft 20° oder ist die erste Hälfte 30° und die zweite 10°, ist es statistisch das selbe aber faktisch nicht vergleichbar!
    3 2 Melden
    • ch.maverick 29.07.2017 10:15
      Highlight Mimimimimi
      1 1 Melden

Hey, hier kommt Carla! Die Schweizerin spricht über ihren Job in «Blade Runner 2049»

Carla Juri spielt im Herzen von «Blade Runner 2049». Die 32-Jährige über den intensiven Dreh mit Superstar Ryan Gosling.

Kaum eine andere Filmfortsetzung wurde mit solcher Spannung erwartet. «Blade Runner», Ridley Scotts düstere Science-Fiction-Vision, kam 1982 ins Kino. Heute gilt das Werk als einer der einflussreichsten Filme aller Zeiten, sein Inhalt und seine Bilder sind Gegenstand von Buchanalysen und Doktorarbeiten. Seit wenigen Tagen läuft nun endlich das Sequel «Blade Runner 2049» im Kino – und sorgt bereits für ähnliche Begeisterungsstürme.

Mittendrin: Die Schweizer Schauspielerin …

Artikel lesen