Schweiz

Viele Schweizer konnten heute ihren ersten Spaziergang im Schnee geniessen. Bild: KEYSTONE

Juhu! Nordseetief «Husch» lässt es in der Schweiz schneien

Am Sonntagmorgen sind in der Schweiz viele mit den ersten Schneeflocken des Winters erwacht: Feuchte und kalte Polarluft des Nordseetiefs «Husch» hat für einen Wintereinbruch gesorgt.

06.11.16, 15:21

Auf dem Gemmipass und auf der Rigi gab es 10 Zentimeter Schnee, wie MeteoGroup am Sonntag mitteilte. Auch Nicola Möckli von MeteoNews bestätigt auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA: «In der zweiten Nachthälfte und am Morgen hat es in der Schweiz fast unisono bis auf 700 Meter geschneit.» Vielerorts war es auch Schneeregen.

Das Nordseetief «Husch» brachte bereits am Samstag insbesondere am Genfersee und im Unterwallis viel Niederschlag. In der Zentral- und der Ostschweiz fegte zudem ein Föhnsturm mit Böen bis zu 106 Stundenkilometer über Brülisau AI und sorgte im Sarganserland für warme 20 Grad Celsius.

Am meisten Schnee wird bis am Sonntagabend im Bündnerland erwartet. «20 bis 30 Zentimeter dürfte es in den höheren Lagen geben», schätzte Nicola Möckli.

In den nächsten Tagen bleibt es kalt. Im Mittelland wird das Thermometer tagsüber kaum fünf Grad erreichen, im Oberengadin sind gemäss MeteoGroup bis zu minus 20 Grad möglich. Dies bei wechselhaft-freundlichem Wetter. (viw/sda)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • The Origin Gra 06.11.2016 20:56
    Highlight Ach nö
    Ich wollte noch über den Julier, Bernina und Splügen diese Jahr 😔😞
    0 0 Melden
    600

Das ist passiert: Die 5 wichtigsten Fakten zum Beben in Kos und Bodrum

Ein Beben der Stärke 6,7 hat in der Nacht auf Freitag die beliebte Ferieninsel Kos und die umliegenden Regionen erschüttert. Das musst du darüber wissen.

Ein Seebeben der Stärke 6,7 auf der Richterskala hat in der Nacht auf Freitag um 1.31 Uhr Lokalzeit die türkische Küste vor Bodrum und der griechischen Insel Kos erschüttert. Das Beben hat einen kleinen Tsunami ausgelöst, der in den umliegenden Regionen Strassen überschwemmte. Das Epizentrum des Seebebens lag 10 Kilometer südöstlich von Bodrum und 16 Kilometer östlich von Kos – in etwa zwölf Kilometern Tiefe.

Zwei Feriengäste aus der Türkei und Schweden wurden vermutlich durch eine …

Artikel lesen