Schweiz

Braten an der Sonne in Zürich (10.07.2016)
Bild: KEYSTONE

Die Schweiz schwitzt bei über 30 Grad – zwei Personen ertrinken bei Badeunfällen

10.07.16, 19:29 11.07.16, 08:48

Am Sonntag war es in der Schweiz vielerorts über 30 Grad warm. Die Hitzemarke sei verbreitet geknackt worden, teilte Meteo News mit. Am heissesten wurde es mit knapp 34.4 Grad in Basel. In Pratteln BL wurden 34,1 Grad gemessen, in Visp VS 33,9 Grad.

Obwohl mancherorts die Ferien begannen, hielten sich die Verkehrsbehinderungen in Grenzen. Am Samstag stauten sich die Fahrzeuge am Gotthard-Nordportal auf sieben Kilometern.

Am Sonntagnachmittag gab es Staus von vier Kilometern Länge, die Reisenden mussten sich rund eine Stunde gedulden. Grössere Behinderungen erwartet Viasuisse für das kommende Wochenende.

Tödliche Badeunfälle

Die warmen Temperaturen haben am Wochenende viele an Seen und Flüsse gelockt. Zwei Personen ertranken. Eine Kollision zwischen einem Schlauchboot und einem Kursschiff ging glimpflich aus.

Zu tödlichen Badeunfällen kam es im Genfersee und im Ägerisee im Kanton Zug. Der Unfall im Genfersee ereignete sich bereits am Freitag. Ein 16-Jähriger geriet beim Schwimmen in Schwierigkeiten. Personen auf einem Motorboot versuchten vergeblich, ihn zu retten. Der Körper des jungen Mannes wurde erst nach längerer Suchaktion gefunden.

Im Ägerisee kam am Samstagabend ein 54-jähriger Mann bei einem Badeunfall ums Leben. Der in der Schweiz wohnhafte Inder wurde am Sonntagmorgen tot geborgen. Der genaue Unfallhergang wird untersucht.

In der Nacht auf Sonntag fiel ein 32-jähriger Rumäne beim Stand-up-Paddeln vor Wollishofen in den Zürichsee. Er konnte noch vor Eintreffen der Rettungskräfte durch Passanten geborgen werden. In kritischem Zustand wurde er durch die Sanität in ein Spital gebracht.

Kollision auf dem Rhein

Dass auch Schlauchbootfahren gefährlich sein kann, zeigte am Sonntag ein Unfall auf dem Rhein. Ein Kursschiff kollidierte bei Diessenhofen TG mit einem Schlauchboot. Eine Person verliess das Schlauchboot vor dem Zusammenprall und rettete sich schwimmend ans Rheinufer. Die andere sei mit der Situation überfordert gewesen und und schockiert im Boot sitzen geblieben, schrieb die Schaffhauser Polizei.

Das Schlauchboot wurde unter das Kursschiff gezogen, die Fahrerin rheinabwärts gespült. Eine Bootspatrouille der Schaffhauser Wasserpolizei konnte die Frau jedoch unverletzt aus dem Wasser bergen. Die Wasserpolizei weist darauf hin, dass sich bei den derzeit herrschenden starken Strömungsverhältnissen nur geübte Freizeitkapitäne auf den Hochrhein begeben sollten. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Fabio74 10.07.2016 20:48
    Highlight Reichen 27° am Hamburger Hafen für einen Sonnenbrand
    4 3 Melden
    • pamayer 10.07.2016 21:16
      Highlight Ja sicher. Einfach genug lange braten lassen und auf bratöl statt sonnenòl zurückgreifen.
      8 2 Melden
  • DrEurovision 10.07.2016 20:01
    Highlight 34 grad?
    jöö, um diese Zeit ist es in Montpellier noch 38grad.
    1 59 Melden
    • AL:BM 10.07.2016 20:39
      Highlight Na herzlichen Glückwunsch...
      40 0 Melden
    • phreko 10.07.2016 20:44
      Highlight So hart es tönt, Bade- und Gummibootumfälle sind Darwinismus in Aktion. Einer der wenigen Orte wo wir Menschen noch direkt den Naturkräften ausgesetzt sind und haufenweise Sterben...
      20 10 Melden

«Gott ist nicht hinter mir her»: Der Mann, der acht mal vom Blitz getroffen wurde

Man nannte ihn «den Blitzableiter von Virginia»: Kein Mensch wurde öfter von Stromstössen aus dem Himmel heimgesucht als der Amerikaner Roy Sullivan. Achtmal durchzuckte ihn ein Blitz, achtmal überlebte er. Die Umstände seines Todes 1983 hingegen blieben ebenso mysteriös wie seine einzigartige Pechsträhne.

Dieses Mal würde es ihn nicht erwischen! Roy Sullivan trat das Gaspedal durch, als er am 7. August 1973 den Skyline Drive entlang raste. Tausende Touristen bezahlen Jahr für Jahr Eintritt, um die Aussicht auf die Blue Ridge Mountains geniessen zu dürfen. Sullivan aber, ein wettergegerbter Naturpark-Ranger Anfang Sechzig, hatte keine Augen für die sanften Hänge und Wälder des Shenandoah-Nationalparks. Seine Blicke hingen am Rückspiegel – und der dunklen Gewitterwolke, die ihm zielstrebig …

Artikel lesen