Schweiz

Heftige Regenfälle kamen über die Schweiz nieder. (Symbolbild) Bild: EPA/KEYSTONE/TI-PRESS

Eisheilige bringen kräftige Gewitter statt Frost

Die Eisheiligen sind dieses Jahr alles andere als kalt: Seit Freitag zeigt das Thermometer Höchstwerte um die 20 Grad oder höher an. Allerdings zogen teils kräftige Gewitter über die Schweiz.

14.05.17, 16:55 15.05.17, 09:38

Am Freitag hat die Zeit der Eisheiligen begonnen. Laut Volksmund bringen sie drei Tage lang Kälte ins Land. Nicht so dieses Jahr. An Stelle von Frost wurde die Schweiz von heftigen Gewittern heimgesucht.

Grund war die Südwestströmung, wie Meteorologe Eugen Müller von Meteo Schweiz am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. In der feuchten und labilen Luft bildeten sich Gewitter mit starken Regengüssen, Windböen und stellenweise auch Hagel.

Am stärksten betroffen waren laut Meteo Schweiz die Gebiete von March SZ nordostwärts in Richtung Toggenburg. Lokal fielen 30 bis 40 Millimeter Regen. Zu Hagelkörnern kam es vor allem in den Bergen.

Am Sonntag beruhigte sich das Wetter. Über Kloten und St.Gallen zogen nur noch vereinzelt Gewitterzellen über die Schweiz. Die Niederschlagsmengen sind aber vielerorts bislang unter 10 Millimeter. Allerdings dürfte es am Abend nochmals stellenweise zu Gewittern kommen.

Lebensmittel für den Frühling

Gutes Omen für Badesaison

Nach dem Frost vom vergangenen Mittwoch sind die Temperaturen gestiegen. Die Höchstwerte erreichten am Samstag auf der Alpennordseite 22 Grad. Im Tessin wurden bis zu 24 Grad gemessen. Am Sonntag erreichten sie knapp 20 Grad.

Das Wetter zeige sich damit wärmer als gewöhnlich zu dieser Jahreszeit, sagte Meteorologe Müller weiter. Die Höchstwerte lägen über dem langjährige Schnitt der Jahre 1981 bis 2010 im Mai von rund 18 Grad. In der Nacht fielen die Temperaturen nicht unter 8 Grad und lägen damit ebenfalls über dem langjährige Schnitt der Tiefstwerte, welcher 7 Grad entspricht.

Auch für die kommende Woche sind warme Temperaturen angesagt. Das dürfte die Badebetreiber freuen. Am vergangenen Samstag startete in der Schweiz die Badesaison. (wst/sda)

Regen? Macht nichts, es gibt ja Netflix. Wie gut kennst du dich mit Serien aus?

1.Wem haben wir dieses Zitat zu verdanken?
TOUCHSTONE TV
2.In welcher Serie fiel dieser Satz?
3.Wer braucht diesen Ausdruck gelegentlich?
4.
5.
http://dvdbash.com/
6.
7.
8.
9.

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Den Schweizern ist die Herkunft des neuen Bundesrats unwichtig

Mehr als der Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer sind Herkunft und Geschlecht des neuen Bundesrats egal. Trotzdem erreichte Ignazio Cassis bei einer Umfrage von Tamedia die höchste Zustimmung: Von den Befragten fanden 41 Prozent, dass der Tessiner neuer Bundesrat werden soll.

Der Genfer Pierre Maudet erreichte bei der Umfrage 24 Prozent, die Waadtländerin Isabelle Moret lediglich 13 Prozent Zustimmung, wie die «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» berichteten. 22 Prozent wussten …

Artikel lesen