Schweiz

Bauern setzen auf Feuer im Kampf gegen den Frost. Bild: KEYSTONE

Schon wieder eine Frostnacht in der Schweiz – Obstbauern zittern um Ernte 

21.04.17, 08:11 21.04.17, 09:32

Wer sich dieser Tage frühmorgens ins Freie begibt, muss sich warm anziehen: Nach einer klaren Nacht ist es auch am Freitagvormittag wieder frostig gewesen. Mit minus 4,8 Grad stellte die Wetterstation Zürich-Flughafen den Rekord für die zweite Aprilhälfte ein.

Zuletzt sei es dort am 22. April 1997 so kalt gewesen. Dies teilte der Wetterdienst MeteoNews mit. In Tänikon TG hätten nur 0,2 Grad auf den Rekord vom 19. April 1978 gefehlt. Damals sei das Quecksilber auf minus 6,1 Grad gesunken.

An den meisten anderen Stationen fielen die Temperaturen laut MeteoNews zwar nicht auf neue Tiefstwerte, trotzdem dürften insbesondere Obst- und Weinbauern weiter bibbern. Sie befürchten wegen des Frosts erhebliche Schäden an Gemüse und Reben.

An zahlreichen Wetterstationen im Flachland wurden in der Nacht auf Freitag in zwei Metern Höhe Temperaturen unter minus 3 Grad gemessen, wie die Bilanz zeigt. Die Temperaturen nur fünf Zentimeter ab Boden lagen demnach noch tiefer. In Visp VS, Ebnat-Kappel SG, Zürich-Reckenholz, Zürich-Flughafen und Einsiedeln SZ sank das Quecksilber auf Werte unter minus 10 Grad.

Gemäss SRF Meteo wurde es in leicht erhöhten Lagen dagegen nicht mehr ganz so kalt wie in der Nacht auf Donnerstag. Oberhalb von 1500 Metern über Meer sei die Luft 3 bis 5 Grad wärmer gewesen. (nfr/sda)

So schützen Bauern ihre Kulturen vor dem Frost

Das könnte dich auch interessieren:

Ex-US-Präsident Jimmy Carter will helfen

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bärtschi mit Doppelpack bei Vancouvers Sieg

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Informant 21.04.2017 09:45
    Highlight Bei "Hitzerekorden" wird stets irgendwo der Klimawandel im Artikel verwurstelt. Bei "Kälterekorden" schafft man es, nüchtern zu berichten.
    Die Ironie dabei: Diese Kerzen sind wohl richtige CO2-Schleudern. ;)
    3 17 Melden
    • rodolofo 21.04.2017 16:00
      Highlight @ Ignorant
      Jetzt kannst Du ja Dein Mütchen kühlen...
      Geh doch morgen in der Frühe nach draussen und geniesse die beruhigende Abkühlung!
      Natürlich ist zwischendurch auch noch etwas Kälte vorhanden und auch spürbar.
      Aber dir DURCHSCHNITTS-TEMPERATUREN steigen weltweit an!
      Im kompliziert vernetzten System Weltklima bedeutet das, dass sich sehr vieles verändert:
      Winde, Wasserverfrachtungen, usw.
      In einigen Gebieten kann es trotz weltweit steigenden Temperaturen durchaus kälter werden.
      Sollte der Golfstrom abstellen, sind wir hier in Europa "am Arsch"!
      Dann hast Du Deinen beruhigenden Permafrost.
      4 1 Melden
    • Informant 21.04.2017 20:25
      Highlight Das Klima ist im Wandel, lieber Rodolofo. Immer schon. Weder Sie noch ich können etwas daran ändern.
      Dass es mit der Temperatur aufwärts gehen soll ist aber immerhin ein gutes Zeichen. Und die Kerzen der Winzer tragen ja auch etwas dazu bei. ;)







      1 4 Melden
    • rodolofo 22.04.2017 08:03
      Highlight Das ist eine ziemlich billige Masche, mit der Du (ich glaube auf Watson ist es üblich, dass sich die Leute duzen. In Russland ist das wegen der rechtskonservativen Gegenreformation wohl nicht so...) hier den "harten Kerl" markierst!
      Glaubst Du etwa, dass ich das Wetter nicht ebenfalls so nehme, wie es ist?
      Aber weniger CO2 verbrennen ist trotzdem möglich, mit einer Energie-Wende, die sogar Spass macht!
      Und Russland muss ja nicht alle Ölvorräte aufs mal verkaufen!
      Überlegt Euch doch mal, was mit Bio-Landwirtschaft zu machen!
      Sehr fruchtbare Schwarzerde-Böden habt Ihr ja dazu.
      2 0 Melden

Vermummte stürmen PNOS-Treff in Bazenheid – vier Verletzte

Kurz nach sieben Uhr stürmten am Samstagabend mehrere Vermummte ins Restaurant Traube in Bazenheid SG. «Sie setzten darauf Pfefferspray gegen die Wirtin und mehrere Gäste ein», sagt Polizeisprecher Hanspeter Krüsi. 

Zu diesem Zeitpunkt trafen sich mehrere Mitglieder der rechtsextremen Partei National orientierter Schweizer PNOS in einem Nebengebäude zu einem Treffen. Diese eilten wegen den Hilfeschreien sofort herbei und wurden dann ebenfalls mit Pfefferspray attackiert. 

«Drei …

Artikel lesen