Schweiz

Bauern setzen auf Feuer im Kampf gegen den Frost. Bild: KEYSTONE

Schon wieder eine Frostnacht in der Schweiz – Obstbauern zittern um Ernte 

21.04.17, 08:11 21.04.17, 09:32

Wer sich dieser Tage frühmorgens ins Freie begibt, muss sich warm anziehen: Nach einer klaren Nacht ist es auch am Freitagvormittag wieder frostig gewesen. Mit minus 4,8 Grad stellte die Wetterstation Zürich-Flughafen den Rekord für die zweite Aprilhälfte ein.

Zuletzt sei es dort am 22. April 1997 so kalt gewesen. Dies teilte der Wetterdienst MeteoNews mit. In Tänikon TG hätten nur 0,2 Grad auf den Rekord vom 19. April 1978 gefehlt. Damals sei das Quecksilber auf minus 6,1 Grad gesunken.

An den meisten anderen Stationen fielen die Temperaturen laut MeteoNews zwar nicht auf neue Tiefstwerte, trotzdem dürften insbesondere Obst- und Weinbauern weiter bibbern. Sie befürchten wegen des Frosts erhebliche Schäden an Gemüse und Reben.

An zahlreichen Wetterstationen im Flachland wurden in der Nacht auf Freitag in zwei Metern Höhe Temperaturen unter minus 3 Grad gemessen, wie die Bilanz zeigt. Die Temperaturen nur fünf Zentimeter ab Boden lagen demnach noch tiefer. In Visp VS, Ebnat-Kappel SG, Zürich-Reckenholz, Zürich-Flughafen und Einsiedeln SZ sank das Quecksilber auf Werte unter minus 10 Grad.

Gemäss SRF Meteo wurde es in leicht erhöhten Lagen dagegen nicht mehr ganz so kalt wie in der Nacht auf Donnerstag. Oberhalb von 1500 Metern über Meer sei die Luft 3 bis 5 Grad wärmer gewesen. (nfr/sda)

So schützen Bauern ihre Kulturen vor dem Frost

Das könnte dich auch interessieren:

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Kalte Duschen und Fake News – das war die Energiestrategie-«Arena» 

Erneuter nordkoreanischer Raketentest – allerdings ein Blindgänger

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4 Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Informant 21.04.2017 09:45
    Highlight Bei "Hitzerekorden" wird stets irgendwo der Klimawandel im Artikel verwurstelt. Bei "Kälterekorden" schafft man es, nüchtern zu berichten.
    Die Ironie dabei: Diese Kerzen sind wohl richtige CO2-Schleudern. ;)
    3 17 Melden
    • rodolofo 21.04.2017 16:00
      Highlight @ Ignorant
      Jetzt kannst Du ja Dein Mütchen kühlen...
      Geh doch morgen in der Frühe nach draussen und geniesse die beruhigende Abkühlung!
      Natürlich ist zwischendurch auch noch etwas Kälte vorhanden und auch spürbar.
      Aber dir DURCHSCHNITTS-TEMPERATUREN steigen weltweit an!
      Im kompliziert vernetzten System Weltklima bedeutet das, dass sich sehr vieles verändert:
      Winde, Wasserverfrachtungen, usw.
      In einigen Gebieten kann es trotz weltweit steigenden Temperaturen durchaus kälter werden.
      Sollte der Golfstrom abstellen, sind wir hier in Europa "am Arsch"!
      Dann hast Du Deinen beruhigenden Permafrost.
      4 1 Melden
    • Informant 21.04.2017 20:25
      Highlight Das Klima ist im Wandel, lieber Rodolofo. Immer schon. Weder Sie noch ich können etwas daran ändern.
      Dass es mit der Temperatur aufwärts gehen soll ist aber immerhin ein gutes Zeichen. Und die Kerzen der Winzer tragen ja auch etwas dazu bei. ;)







      1 4 Melden
    • rodolofo 22.04.2017 08:03
      Highlight Das ist eine ziemlich billige Masche, mit der Du (ich glaube auf Watson ist es üblich, dass sich die Leute duzen. In Russland ist das wegen der rechtskonservativen Gegenreformation wohl nicht so...) hier den "harten Kerl" markierst!
      Glaubst Du etwa, dass ich das Wetter nicht ebenfalls so nehme, wie es ist?
      Aber weniger CO2 verbrennen ist trotzdem möglich, mit einer Energie-Wende, die sogar Spass macht!
      Und Russland muss ja nicht alle Ölvorräte aufs mal verkaufen!
      Überlegt Euch doch mal, was mit Bio-Landwirtschaft zu machen!
      Sehr fruchtbare Schwarzerde-Böden habt Ihr ja dazu.
      2 0 Melden
    600

Ein Schweizer Auswanderer erklärt, weshalb er noch immer an Trump glaubt

Nach der Wahl von Donald Trump bat ich drei meiner Facebook-Freunde aus Amerika (welche mit mir den Nachnamen teilen), ihre Hoffnungen und Befürchtungen für die kommende Amtszeit für uns niederzuschreiben. Darunter befand sich Trump-Befürworter Hans Toggweiler.

Heute, nach knapp 100 Tagen, zieht Hans im Interview eine erste Bilanz, erklärt, weshalb er immer noch hinter Trump steht, aber auch, was ihm Kopfschmerzen bereitet.

Im Wahlkampf unterstützten Sie Trump. Können Sie auch heute noch …

Artikel lesen