Schweiz

Hochwasser, Waldbrand, Lawinen: Das ist die aktuelle Gefahrenkarte der Schweiz

Seit Tagen regnet es, die Böden sind voll gesogen und die Gefahr von Hochwasser akut. Doch das gilt nicht für die ganze Schweiz: Das Bündnerland kämpft derzeit mit der Waldbrandgefahr. Und andernorts ist Schnee das grosse Problem.

04.05.15, 13:26 04.05.15, 15:06

Seit Tagen schüttet es in der Schweiz wie aus Kübeln. Insbesondere im Kanton Bern kämpfen die Feuerwehren mit den Anwohnern gegen drohendes Hochwasser. Andere Regionen der Schweiz kämpfen gegen ganz andere Gefahren, wie die Naturgefahrenkarte des Bundes zeigt. Eine Übersicht:

Gefahrenkarte der Schweiz

Die aktuelle Situation im Detail:

Hochwasser

Bild: naturgefahren.ch

Am akutesten ist die Hochwassergefahr im Raum Bern/Thun sowie am Neuenburgersee und in Basel. Die Flusspegel im Mattenquartier in der Stadt Bern sind bedrohlich hoch und halten Einsatzkräfte seit Stunden auf Trab. Ähnlich die Situation am Thunersee, wo vor wenigen Stunden die Hochwassermarke erreicht wurde. Im Wallis haben die Einsatzkräfte die Bevölkerung angewiesen, sich auf eine allfällige Evakuierung vorzubereiten.

Entwicklung in den nächsten Stunden: Die Lage ist nicht ganz eindeutig. Zwar wird sich der Regen in den nächsten Stunden mässigen, und es wird kurz eine Schönwetterfront aufziehen, die morgen der Schweiz warme Temperaturen bescheren wird. Warme Temperaturen bedeuten jedoch auch mehr Schneeschmelze, teilt MeteoSchweiz gegenüber watson mit. Zudem «entleeren» sich Flüsse und Seen eher langsam.

Waldbrand

Bild: naturgefahren.ch

In Graubünden zeigt sich eine ganz andere Situation. Von Regen ist hier gemäss MeteoSchweiz seit Wochen kaum etwas zu sehen. Und genau das ist das Problem: Der Bund warnt vor grossen Waldbrandgefahren im Bündner Rheintal und im Unterengadin.

Entwicklung in den nächsten Stunden: Waldbrandgefahren werden von den jeweiligen Kantonen ausgesprochen. Diese führen eigene Kriterien, wann eine Region als bedroht eingestuft wird. Der in den letzten Stunden gefallene Regen hat die Situation für den Moment etwas entschärft, wie der Kanton Graubünden auf der Webseite schreibt. Wie MeteoSchweiz gegenüber watson erklärt, dürfte es hier aber auch nicht zu einer Besserung kommen: Der Niederschlag, der für diese Woche angekündigt ist, werde wohl nicht ausreichen, um die Waldbrandgefahr zu entschärfen.

Lawinen

Bild: naturgefahren.ch

Der Regen ist unter anderem dafür verantwortlich, dass in weiten Teilen der Alpen nicht nur Hochwasser, sondern auch Lawinengefahren drohen. Die Schneedecken wurden durch den Regen feucht und können insbesondere an Steilhängen erhebliche Gefahren darstellen.

Entwicklung in den nächsten Stunden: Zwar wird sich der Regen abschwächen, der aufkommende Föhn wird jedoch die Lawinengefahr aufrecht halten. Unterhalb von rund 3000 Metern sind weiterhin Nass- und Gleitschneelawinen möglich. Die Gefahr von trockenen Lawinen besteht im Hochgebirge. (pma)

Hochwasser in der Schweiz

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Sturmflut richtet Schäden im Norden Deutschlands an

Die stärkste Sturmflut an den deutschen Ostseeküsten seit 2006 hat in den deutschen Bundesländern Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zu Überschwemmungen und Schäden geführt. Betroffen waren am Mittwochabend vor allem Kiel, Lübeck, und Rostock.

Auf der Insel Rügen wurden einzelne Deiche überspült, unter Wasser gesetzte Autos mussten abgeschleppt werden. An anderen Orten liefen die Keller von Häusern in Strandnähe voll. Strassen wurden wegen Überflutung gesperrt.

In Lübeck und in …

Artikel lesen