Schweiz

Schweizer Wintertourismus wird durch Krise stärker

06.11.16, 11:28

Die Schweizer Wintersportorte profitieren längerfristig von der aktuellen Krise. Davon zeigt sich Tourismus-Experte Christian Laesser im Interview mit der Zeitung «Zentralschweiz am Sonntag» überzeugt.

«Wir machen jetzt eine brutale Zeit durch, werden dadurch aber auch deutlich wettbewerbsfähiger», sagt der Professor für Tourismus und Dienstleistungsmanagement an der Universität St.Gallen. Laesser ist unter anderem auch Verwaltungsratspräsident der Flims Laax Falera Management AG.

Irgendwann, nach der Frankenstärke, würden Schweizer wieder im eigenen Land Ferien machen. «Wenn unsere Bahnen dann schlank aufgestellt sind, leben sie in der besten aller Welten. Dann brauchen sie nur noch guten Schnee», sagt Laesser.

Für ausländische Gäste sieht Laesser Chancen in flexiblen Pauschaltouren nach kanadischem Vorbild. Dazu gehören einige Tage Aufenthalt in einer Stadt und einige Tage in einem Wintersportgebiet. Die Gäste wählen frei, wie viele Tage sie an einem Ort verbringen.

«Solche Angebote würden in der Schweiz aber bedingen, dass eine Schweizer Bahn zum Beispiel mit einer Stadt wie Paris oder München zusammenarbeitet», sagt Laesser. Zudem müsste die Bahn selbst ins Geschäft als Reiseveranstalterin einsteigen und Preise sowie Margen kontrollieren können. «Sonst liefert die Schweiz nur schöne Berge, während andere damit das Geld verdienen.» (viw/sda)

Passend dazu: Die Top10 Skigebiete der Alpen

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Steven86 07.11.2016 07:30
    Highlight Winterferien kommt bei mir nur noch Österreich in Frage. Zu viel mal eintäuscht worden von den Schleizer Skigebiete.
    0 1 Melden
    600
  • Awesomeusername 06.11.2016 17:29
    Highlight Ich glaube es liegt nicht nur am teuren Franken. Als erstes sollte man bei den Zimmern von den Pro Person Preisen weg kommen, dann einfach ein wenig freundlicher sein, die Gäste nicht als Milchkuh ansehen und wirklich mal gescheite Angebote kreieren.
    6 3 Melden
    600
  • Märklin 06.11.2016 14:33
    Highlight Ich wünsche der Schweiz einen Winter , wie ich ihn als kleiner Bub erlebt habe.
    13 1 Melden
    600

Parlament will gegen Booking.com vorgehen – und trifft damit auch Schweizer KMU

Das Parlament rückt Online-Plattformen zu Leibe. Das verunsichert nicht in den USA – sondern lokale Firmen.

Die Digitalisierung versetzt das Hotelgewerbe in Aufruhr. Der Grund: Portale wie Booking.com verpflichten die Hotels vertraglich dazu, ihre Zimmer auf der eigenen Website nicht günstiger anzubieten als auf der Onlineplattform. Wegen seiner marktbeherrschenden Stellung steht Booking deswegen politisch unter Beschuss (und auch der Preisüberwacher wurde aktiv – siehe Kasten). So fordert der Solothurner CVP-Ständerat Pirmin Bischof in einem Vorstoss ein Verbot dieser Tiefstpreisgarantie. …

Artikel lesen