Schweiz

Andermatt-Investor Samih Sawiris will VIP-Linien am Skilift

Publiziert: 20.11.16, 13:40 Aktualisiert: 20.11.16, 14:13

Samih Sawiris Bild: KEYSTONE

Der ägyptische Investor Samih Sawiris möchte in seinem Tourismus-Resort in Andermatt im Kanton Uri VIP-Linien einzuführen. Bei diesen zahlen Skifahrer mehr, um an den Bahnen nicht anstehen zu müssen. «Meine Leute sind noch skeptisch. Aber ich bin dafür», sagt Sawiris.

Er habe schon viel gemacht, wo die Leute zuerst dagegen und danach dafür waren, sagte der ägyptische Investor im Interview mit dem «SonntagsBlick». Die Schweiz verlasse sich viel zu stark auf die fantastische Natur. Man müsse aber den Kunden das bieten, was auch die Konkurrenten böten - etwa VIP-Linien.

Umfrage

VIP sollen am Skilift nicht mehr anstehen müssen: Gut oder schlecht?

  • Abstimmen

1'234 Votes zu:VIP sollen am Skilift nicht mehr anstehen müssen: Gut oder schlecht?

  • 47%Geht's noch!? Sicher nicht!
  • 27%Wer mehr zahlt, soll auch besseren Service erhalten.
  • 26%Ach, diese Eliten!

Ein grosses Problem für die Schweiz ist für Sawiris der Service. Er spricht sich deshalb dafür aus, mehr Ortsansässige statt Gastarbeiter zu beschäftigen. Denn die Gastarbeiter, die pro Jahr zwei oder drei Monate in die Schweiz kämen, identifizierten sich nicht wirklich mit dem Ort.

«Wenn ein Kellner in Österreich selber im Dorf wohnt, auch wenn die Touristen nicht dort sind, lebt er für diesen Ort.» Da macht es laut Sawiris auch nichts aus, wenn das Personal teurer wird. Denn die Leute erwarteten ja höhere Preise in der Schweiz.

Derzeit bringt das Tourismus-Resort in Andermatt Sawiris noch Verluste ein. Er rechnet damit, in den nächsten Jahren die kritische Masse zu erreichen, die es braucht, um Gewinne zu schreiben. Konkret dann, wenn das zweite Hotel stehe, bei dem im November Aufrichte gefeiert werde, wenn die Skiverbindung funktioniere und wenn das erste Ensemble von Apartmenthäusern fertig sei, sagte er im Interview. (sda)

Apropos Skilift: 

Video: YouTube/Timo Heiniger

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Themen
20 Kommentare anzeigen
20
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • nissi 20.11.2016 23:41
    Highlight Das mit den VIP-Lines ist bei weitem kein Novum mehr, nicht in der Tourismusbranche und schon längst nicht in anderen Branchen (öV, Flugzeuge, Krankenkasse, etc.).

    Der eigentlich zu diskutierende Punkt ist sein Ansatz mit dem ortsansässigen Personal. Sicherlich auch keine neue Erkenntnis, wäre jedoch schön zu sehen, wie Samih Sawiris dies umzusetzen gedenkt.
    4 1 Melden
    600
  • Spooky 20.11.2016 22:36
    Highlight Das ist okay. Irgendwie muss ja Samih Sawiris die Geldsäcke dieser Welt anlocken. Wenn das stimmt, was ich gelesen habe, ist nämlich sein Hotel Chedi nur zu 20% ausgelastet.

    Ich frage mich sowieso. Wenn ich zum Jetset gehörte, würde ich sicher nicht in diese Steinwüste im Urserental pilgern. Irgendwie hatte dieser Samih Sawiris einen Aussetzer, als er diese Entscheidung traf.

    Aber vielleicht kommt es ihm einfach nicht drauf an.
    Ein paar Milliarden mehr oder weniger. Pfhh....kein Problem für einen stinkreichen Ägypter.
    5 6 Melden
    600
  • Binnennomade 20.11.2016 18:37
    Highlight Überholspurbonzen konsequent mit Schneebällen bewerfen bis es ihnen verleidet - Problem gelöst. ;)
    20 14 Melden
    • Pipapo reloaded 20.11.2016 20:56
      Highlight Wo genau liegt denn Ihr Problem? Diese Leute bezahlen ja auch mehr. Ich kann im Zug auch in die erste Klasse sitzen, wenn ich mehr bezahle. Ich werde auch vom Chefarzt behandelt, wenn ich mehr bezahle. Usw usf.
      10 9 Melden
    • Binnennomade 20.11.2016 22:14
      Highlight Ist nicht ganz vergleichbar. Bei den genannten Beispielen bin ich als armer Schlucker nicht tangiert. Wenn aber jemand, der mehr zahlt, mich überholt, dann wird mein Service schlechter, sprich ich muss länger warten. Das finde ich nicht okay.
      15 4 Melden
    • nissi 20.11.2016 23:37
      Highlight Naja, ist eben irgendwie schon vergleichbar. Ein Zug hat eine beschränkte Anzahl Waggons die er ziehen mag. Wenn also anstelle von z.B. 10 2-Klasse Waggons 3 1-Klasse Waggons und 7 2-Klasse Waggons mitgeführt werden wird der Platz in der zweiten Klasse enger und somit die Servicequalität schlechter. Unter der Annahme, dass der Chefarzt der Beste ist, wirst du ebenfalls tangiert, da du nicht die Chance auf die Beste Behandlung erhälst...
      8 2 Melden
    • Pipapo reloaded 21.11.2016 06:46
      Highlight So läuft es doch überall im Leben. Wenn ich mehr bezahle, erhalte ich in der Regel auch mehr. Da könnte man noch x Beispiele anfügen.
      Ihr Kommentar, Binnennomade, zeugt einfach von Neid.
      2 1 Melden
    • Binnennomade 21.11.2016 18:50
      Highlight 1/2
      Jaja, das gute alte Neid-Argument.. Neid wäre, wenn ich den Reichen ihren Vorteil nicht gönnen würde obwohl es mich nicht tangiert. Wie bereits beschrieben, stört mich dass sie zu meinem Nachteil bevorteilt werden.

      Und Nick, die genannten Beispiele sind halt schon eine recht indirekte Benachteiligung, von daher für mich noch immer nicht dasselbe.
      1 0 Melden
    • Binnennomade 21.11.2016 18:52
      Highlight 2/2
      Ich fände folgendes interessant: Was, wenn es statt eines Premiumangebot ein Budget-Angebot gäbe? Sprich wenn du 10.- weniger zahlst, musst du in eine separate Schlange, die erst nach den normalen Gästen kommt? Läuft aufs selbe heraus, aber fände ich persönlich okay. Weil wenn ich zum vollen Preis eine Tageskarte kaufe, ist Teil des Services den ich erwarte, dass ich nicht von anderen Gästen einfach überholt werden kann.

      Ich arbeite übrigens im Wintertourismus, also kommt mir nicht mit Neid.. Ich bin im Januar allein auf der Piste wenn ihr alle im Büro hockt.. :P
      0 0 Melden
    600
  • pun 20.11.2016 18:17
    Highlight Arme Leute können sich Skifahren eh nicht leisten, der Mittelstand darf dann neidisch auf die "Elite"-Spur schauen und davon träumen, selbst einmal "dort oben" zu sein.
    Die reichsten der Reichen wiederum nehmen den Helikopter. Schöne neue Welt.
    36 4 Melden
    600
  • Pisti 20.11.2016 18:14
    Highlight Dazu müssten die VIP's erstmal nach Andermatt kommen. 😉
    Ich glaube auch die Reichen bevorzugen eher St. Moritz, Gstaad etc., als die Mondlandschaft von Andermatt.
    18 5 Melden
    • Amboss 20.11.2016 19:03
      Highlight Die VIPs kommen ja bereits. Das Cheddi ist sehr gut ausgelastet.
      Der einzige, der nicht nach Andermatt kommt, bist offenbar du. Wärst du schon mal da gewesen, dann wüsstest du, dort keinesfalls eine Mondlandschaft ist, sondern eine wunderschöne grüne Berglandschaft.

      Sicher schöner als das Zweitwohnungs-totgebaute St.Moritz
      14 6 Melden
    600
  • Grundi72 20.11.2016 17:03
    Highlight Ich löse in Laax immer die "Blueline". Coole Sache!
    9 9 Melden
    600
  • cd102951 20.11.2016 16:26
    Highlight Wahrscheinlich ist Herr Sawiris weiter weg vom Tagesgeschehen als gedacht: als ob in Österreich die Kellner vom Ort kommen würden! Maximal kommen die in Vorarlberg und Tirol aus Kärnten oder der Steiermark und sind somit auch als andere als Einheimische. Seit ein paar Jahren aber kommen sie aus Ostdeutschland oder Lettland/Litauen.
    Statt VIP Spuren sollte er sich ein Beispiel an erfolgreichen Wintersportbetrieben wie am Arlberg nehmen, dort werden nur soviele Tageskarten ausgegeben, wie es verträgt dass niemand anstehen muss.
    16 13 Melden
    • a-n-n-a 20.11.2016 17:17
      Highlight Den österreichischen mit dem schweizer Tourismus zu vergleichen ist einfach nicht möglich und auch nicht fair. Dort subventioniert der Staat den Tourismus in einem Ausmass, wie die Schweiz es mit den Bauern tut.
      22 2 Melden
    • cd102951 20.11.2016 18:43
      Highlight @a-n-n-a, und wie geschieht das? Mt Direktzahlungen? Steuerbefreiung bei Mehrwert- und Einkommenssteuer?
      0 3 Melden
    • a-n-n-a 23.11.2016 20:40
      Highlight Alles Mögliche.. EU-Fonds, Bund, Länder..
      1 0 Melden
    600
  • buehler11 20.11.2016 16:15
    Highlight Das Video ist der Hammer!
    4 2 Melden
    600
  • BKOH aka Diin ||*|| 20.11.2016 15:25
    Highlight In Laax nennt man es Blueline. Somit ist er nicht der einzige mit dieser Idee.
    26 2 Melden
    600
  • Marco Rohr 20.11.2016 14:57
    Highlight So neu ist das nicht: in Laax gibts es bereits VIP Lanes ('Blueline'). Kostenpunkt 100 CHF pro Tag inkl. Parkplatz.
    21 1 Melden
    600

Nach Kritik an Skiabos zu Dumpingpreisen – oberster Seilbahnen-Chef lobt Saas-Fee

Die Crowdfunding-Aktion mit Dumpingpreisen aus Saas-Fee kommt beim obersten Seilbähnler Ueli Stückelberger gut an. Der Walliser Skiort verlängert derweil seine Aktion.

Für diesen Winter bietet die Bergbahngesellschaft Saas-Fee ihre Saisonabos für 222 Franken an – sofern 100'000 davon bestellt werden. Dafür hagelte es bereits von allen Seiten in der Branche Kritik. Nun erhält der Walliser Skiort Schützenhilfe von oberster Stelle.

In einem Interview mit dem «St.Galler Tagblatt» bezeichnet Ueli Stückelberger, Direktor des Verbandes Seilbahnen Schweiz (SBS), die Aktion als «innovativ und mutig». Man könne Saas-Fee keinen Vorwurf machen, auch wenn das …

Artikel lesen