Schweiz

Der unbesetzte Empfang einer Falcon-Filiale in Singapur.  Bild: © Edgar Su / Reuters/REUTERS

Schweizer Bankier in 1MDB-Skandal zu Haftstrafe verurteilt

11.01.17, 13:23 11.01.17, 13:35

Im Korruptionsskandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB ist erstmals ein Ausländer verurteilt worden. Der ehemalige Chef der Singapur-Tochter der Schweizer Privatbank Falcon hat eine Haftstrafe von 28 Wochen aufgebrummt bekommen.

Der verurteilte Schweizer mit seinem Anwalt.

Zudem muss der Bankier eine Geldbusse von umgerechnet 90'000 Franken entrichten, geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des Gerichts in Singapur hervor. Der Bankmanager hatte sich zuvor in sechs von insgesamt 16 Anklagepunkten schuldig bekannt.

Seinen ehemaligen Arbeitgeber haben die Behörden schon länger im Visier. Im Herbst hatte die Zentralbank in Singapur die Schliessung der Niederlassung der Falcon Private Bank in dem Stadtstaat angeordnet. Sie warf dem Zürcher Institut vor, Geldwäsche-Bestimmungen verletzt zu haben.

Zu der Verurteilung des Ex-Bankers wollte sich Falcon nicht äussern. Die Ermittlung habe sich gegen den Manager als Person, und nicht gegen die Bank gerichtet, erklärte ein Sprecher. Das Institut gehört der International Petroleum Investment Company (IPIC) aus Abu Dhabi. (gin/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

Ski-WM: Wendy Holdener gewinnt Silber im Slalom

Facebook lässt dich bald selber filtern, ob du Gewalt oder nackte Haut sehen willst

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

«Stalkscan» – dieses Online-Tool bringt Facebook-User ins Schwitzen

Diese 23 Bilder sind derart perfekt, du wirst fast ein bisschen *räusper* spitz

Ein Anabolika-Konsument erzählt, wie er früher Blut pisste

Die Erfolgsstory von Beat Feuz: Wie aus dem Pummelchen ein Weltmeister wurde

Foraus will das Tinder der Aussenpolitik werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Benot 11.01.2017 14:41
    Highlight Ja, diese Schweizer ...
    0 2 Melden
    600

Bienen-Killer als Kassenschlager – Chemie-Riesen kämpfen vor Gericht für Pestizide

Das Europäische Gericht erster Instanz untersucht ab heute, ob die EU die Bienen-Killer-Pestizide zu Recht verboten hat. Die Pestizid-Hersteller – unter ihnen der Schweizer Agrar-Chemie-Riese Syngenta – kämpfen mit harten Bandagen gegen das Verbot: Ihnen entgeht ein Vermögen.

Pestizide töten nicht nur Schädlinge, sondern auch Bienen, Hummeln und Schmetterlinge. Die sogenannten «Neonicotinoide» werden am häufigsten als Pestizide eingesetzt. Erst mit der Zeit wurde klar, wie gefährlich diese Bestseller-Produkte, die unter anderem von Syngenta und Bayer hergestellt werden, wirklich sind. Seit 2013 ist die Verwendung der drei giftigsten Neonicotinoide deshalb in der EU wie auch in der Schweiz nur noch eingeschränkt erlaubt. Das könnte sich nun ändern.

Syngenta und …

Artikel lesen