Schweiz

Der unbesetzte Empfang einer Falcon-Filiale in Singapur.  Bild: © Edgar Su / Reuters/REUTERS

Schweizer Bankier in 1MDB-Skandal zu Haftstrafe verurteilt

Publiziert: 11.01.17, 13:23 Aktualisiert: 11.01.17, 13:35

Im Korruptionsskandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB ist erstmals ein Ausländer verurteilt worden. Der ehemalige Chef der Singapur-Tochter der Schweizer Privatbank Falcon hat eine Haftstrafe von 28 Wochen aufgebrummt bekommen.

Der verurteilte Schweizer mit seinem Anwalt.

Zudem muss der Bankier eine Geldbusse von umgerechnet 90'000 Franken entrichten, geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des Gerichts in Singapur hervor. Der Bankmanager hatte sich zuvor in sechs von insgesamt 16 Anklagepunkten schuldig bekannt.

Seinen ehemaligen Arbeitgeber haben die Behörden schon länger im Visier. Im Herbst hatte die Zentralbank in Singapur die Schliessung der Niederlassung der Falcon Private Bank in dem Stadtstaat angeordnet. Sie warf dem Zürcher Institut vor, Geldwäsche-Bestimmungen verletzt zu haben.

Zu der Verurteilung des Ex-Bankers wollte sich Falcon nicht äussern. Die Ermittlung habe sich gegen den Manager als Person, und nicht gegen die Bank gerichtet, erklärte ein Sprecher. Das Institut gehört der International Petroleum Investment Company (IPIC) aus Abu Dhabi. (gin/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Markenwahn «Canada Goose»: Nach diesem Video gehst du mit anderen Augen durch den Winter

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

29 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

Wenn der Bundesrat so twittern würde wie Donald Trump

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Benot 11.01.2017 14:41
    Highlight Ja, diese Schweizer ...
    0 2 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Berlin 2016.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen