Schweiz

SNB-Präsident Thomas Jordan glaubt noch nicht an Zinswende

Publiziert: 24.11.16, 02:48 Aktualisiert: 24.11.16, 06:21

Thomas Jordan. Bild: KEYSTONE

Für den Präsidenten der Schweizerischen Nationalbank, Thomas Jordan, ist es trotz leicht anziehender Zinse noch zu früh, um von einer Trendwende zu sprechen. Längst nicht alle Faktoren sprächen für steigende Zinsen, sagte Jordan in einem Interview.

Es gebe vielerorts immer noch Strukturprobleme, die Inflation und Wachstum tief hielten, sagte Jordan im Interview mit den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund». «Erst wenn diese mit Reformen überwunden werden und damit zusätzliches Wachstum generiert werden kann, erwarte ich, dass das Zinsniveau anhaltend ansteigt. So weit sind wir aber noch nicht.»

«Der Franken ist immer noch überbewertet»

Thomas Jordan

Trotz insbesondere in den USA gestiegener Zinse bleibe die Geldpolitik der Nationalbank (SNB) darauf «ausgerichtet, den Druck auf den Franken zu reduzieren. Für uns bleibt im Moment der Negativzins ein zentrales Element bei der Umsetzung der Geldpolitik.»

Jordan bekräftigte damit frühere Aussagen, dass sich am Negativzins – derzeit bei minus 0,75 Prozent – vorerst nichts ändere. «Wir haben immer noch eine leicht negative Teuerungsrate in der Schweiz, unsere Produktionskapazitäten sind nach wie vor nicht voll ausgelastet, und der Franken ist immer noch deutlich überbewertet», sagte Jordan. In dieser Konstellation bleibe die expansive Geldpolitik angemessen.

Unsicherheit nach Trump-Wahl

Auf die Folgen der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten angesprochen, sagte Jordan: «Bisher hat vor allem die Unsicherheit zugenommen». Man wisse noch gar nicht, welche Wirtschaftspolitik die USA künftig betreiben werden. «Eine seriöse Beurteilung ist daher im Moment nicht möglich.»

Für die Nationalbank werde es wichtig sein abzuschätzen, welche Handels- und Fiskalpolitik die neue US­-Regierung führen werde und ob es zu Änderungen bei der US-Geldpolitik kommen werde. Während des Wahlkampfs hatte Trump wiederholt die Tiefzinspolitik kritisiert.

Nicht offenlegen wollte Jordan, ob die Nationalbank nach der Wahl Trumps am Devisenmarkt intervenierte. Seit dem unerwarteten Wahlsieg legte der Dollar zum Franken zu, der Euro schwächte sich ab. Es sei etwas Normales, dass es zu Kursschwankungen komme, wenn etwas Überraschendes passiert sei, sagte Jordan. (sda)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Der Rückbauer 24.11.2016 07:35
    Highlight Ueber Deviseninterventionen wird nichts gesagt. Soso. Bitte Charts anschauen: Zuerst interveniert bei 1.10, dann runter auf 1.08, und jetzt bei 1.07. Immer wenn die aufgestanden sind und bei der SNB am Pult sitzen, sieht man, wie der Kurs auf die Zielgrösse angeglichen wird. Die fliegen eben auch nur während der Bürozeiten.
    Weiter: Ich glaube nicht, dass die Zinsen je stark angehoben werden können, weil sonst das System hops geht. Selbst bei den Tiefstzinsen steigen die Staats- und Privatverschuldungen immer weiter. BoJ, EZB, FED... SNB vollzieht nach.
    3 0 Melden
    600
  • Spooky 24.11.2016 06:33
    Highlight Thomas Jordan kommt mir vor wie ein französischer Adliger kurz vor 1789.
    3 5 Melden
    600
  • Spooky 24.11.2016 03:25
    Highlight «Erst wenn diese mit Reformen überwunden werden und damit zusätzliches Wachstum generiert werden kann, erwarte ich, dass das Zinsniveau anhaltend ansteigt."

    Und für welche Klasse wird dieses Wachstum generiert werden? Ich kann es euch sagen: für das 1 Prozent Superreiche.

    Leute wie Thomas Jordan haben keine Ahnugn mehr von der Realität. Das ist gefährlich.

    "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen."

    So ungefähr denkt Thomas Jordan.
    2 5 Melden
    600

Nach Kritik an Skiabos zu Dumpingpreisen – oberster Seilbahnen-Chef lobt Saas-Fee

Die Crowdfunding-Aktion mit Dumpingpreisen aus Saas-Fee kommt beim obersten Seilbähnler Ueli Stückelberger gut an. Der Walliser Skiort verlängert derweil seine Aktion.

Für diesen Winter bietet die Bergbahngesellschaft Saas-Fee ihre Saisonabos für 222 Franken an – sofern 100'000 davon bestellt werden. Dafür hagelte es bereits von allen Seiten in der Branche Kritik. Nun erhält der Walliser Skiort Schützenhilfe von oberster Stelle.

In einem Interview mit dem «St.Galler Tagblatt» bezeichnet Ueli Stückelberger, Direktor des Verbandes Seilbahnen Schweiz (SBS), die Aktion als «innovativ und mutig». Man könne Saas-Fee keinen Vorwurf machen, auch wenn das …

Artikel lesen