Schweiz

Bild: KEYSTONE

Unternehmenssteuerreform III

Warum Widmer-Schlumpfs Reform auch die normalen Bürger betrifft

Antworten zu den brennendsten Fragen: Das müssen Sie über Eveline Widmer-Schlumpfs umfangreiche Pläne zur Unternehmenssteuerreform III wissen und wieso diese auch Sie als Bürger betrifft.

23.09.14, 06:37 23.09.14, 08:38

Stefan schmid / aargauer Zeitung

Ein Artikel der

1. Warum braucht es diese Steuerreform überhaupt? 

Die internationale Akzeptanz der in der Schweiz gewährten Steuererleichterungen für multinationale Firmen ist massiv gesunken. Konkret geht es um die ungleiche Besteuerung von inländischen und ausländischen Erträgen. Brüssel droht mit Gegenmassnahmen, sollte Bern diese «wettbewerbsverzerrenden» Steuerregimes nicht abschaffen. Auf internationaler Ebene ist aber nicht mehr die EU, sondern die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) federführend in der Ausarbeitung weltweit gültiger Steuerregeln. Der neue OECD-Standard soll bis Ende 2015 vorliegen. 

2. Wie sind die privaten Steuerzahler betroffen? 

In erster Linie indirekt. Bund, Kantone und Gemeinden profitieren finanziell von der Anwesenheit multinationaler Firmen, die hier Steuern zahlen. Ein Teil der Steuerzahler ist zudem direkt von der geplanten Einführung einer Kapitalgewinnsteuer auf Wertschriften betroffen. Ob diese aber wirklich kommt, ist offen. Wirtschaft und bürgerliche Parteien lehnen sie ab. 

3. Wie wichtig ist es denn, dass diese Firmen auch künftig in der Schweiz bleiben? 

Sehr wichtig. In Basel-Stadt oder Zug tragen diese Spezialgesellschaften über 50 Prozent zum gesamten Gewinnsteuer-Aufkommen bei. Gesamtschweizerisch stammt in den Kantonen jeder fünfte Franken bei den Gewinnsteuern von diesen Firmen. Auf Bundesebene tragen sie 3,6 Milliarden Franken und damit gar rund die Hälfte zu den Gewinnsteuereinnahmen bei. Ein Wegzug würde somit namhafte Steuerausfälle verursachen. 

4. Würden alle betroffenen Firmen wegziehen, wenn gleichzeitig nicht die Gewinnsteuern gesenkt werden? 

Das ist schwer zu sagen. Für die Schweiz sprechen auch Standortvorteile wie Rechtssicherheit, eine gute Infrastruktur und wenig Bürokratie. Doch die steuerlichen Rahmenbedingungen sind gerade für mobile Gesellschaften ein zentrales Argument, um hier zu bleiben. Aus Schweizer Sicht wichtig ist, dass künftig überall dieselben Regeln gelten. 

5. Warum wartet die Schweiz nicht, bis verbindliche internationale Regeln definiert sind? 

Erstens ist der Druck aus der EU schon seit Jahren hoch. Es wäre politisch unklug, das Geschäft weiter zu verzögern. Zweitens ist die Schweiz bei der Ausarbeitung der neuen OECD-Regeln direkt beteiligt. Die Steuerreform findet nicht im luftleeren Raum statt. Und drittens bedingt eine derart umfangreiche Reform einen langen innenpolitischen Prozess. Nur schon die Vorbereitung hat mehrere Jahre gedauert. 

6. Warum verknüpft die Schweiz das Geschäft nicht mit anderen hängigen Fragen mit der EU? 

Weil es aussichtslos ist. Brüssel hat immer klargemacht, dass die Steuerfragen separat diskutiert werden. 

7. Hat das Volk auch etwas zu sagen? 

Gegen das Gesetz kann das Referendum ergriffen werden. Die SP hat dies bereits in Aussicht gestellt. 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • klugundweise 23.09.2014 10:50
    Highlight Variante 1:
    Wir senken (einmal mehr) die Unternehmenssteuern, ein paar steueroptimierende Firmen bleiben, wir bezahlen die Steuerausfälle, da neue Steuereinnahmen von der Mehrheit grundsätzlich abgelehnt werden.
    Variante 2:
    Wir lassen es wie es ist, ein paar steueroptimierende Firmen verreisen (wohin auch immer), wir bezahlen die damit verbundenen Steuerausfälle.
    1 1 Melden
    • MediaEye 23.09.2014 12:30
      Highlight Fazit; wir bezahlen immer und sind die Dummen
      0 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 23.09.2014 08:15
    Highlight Unsere Regierung bringt immer wieder das Argument, dass der Druck aus dem Ausland - sprich EU - stark sei und man handeln müsse.
    Wir sind nun einmal nicht Mitglied in der EU und sollten unseren eigenen - notabene bis jetzt erfolgreichen Weg - gehen.
    Die jetzige Steuersituation wird von den ausländischen Unternehmungen sehr geschätzt, während wir mit dieser Steuerreform diese Firmen wieder vertreiben.
    Selbstbewusstsein ist hier gefragt und nicht kuschen!
    10 6 Melden
    • goschi 23.09.2014 08:38
      Highlight Wenn wir den aktuellen Weg weitergehen führt dieser fast zwangsläufig in die Isolation, da EU und OECD nicht mehr gewillt sind, beide Augen zuzudrücken betreffend der genannten Diskrepanzen (Wettbewerbsverzerrung)
      Entsprechend ist der Druck immens, dass die Schweiz endlich handelt, dies zu ignorieren wäre fatal (und dumm).

      Es ist übrigens auch so, dass diverse EU-Staaten, die solche Steuerinstrumente nutzen, unter dem gleichen Druck stehen, es kommt also grundsätzlich zu einer internationalen Angleichung, das Argument "andere tun es auch" zieht also nur gering.
      4 5 Melden

CVP-Boss Pfister flirtet mit No Billag – und verärgert damit seine eigene Partei

Keine andere Partei gilt als so SRG-freundlich wie die CVP. Prominente Ausnahme: Präsident Gerhard Pfister. Auf Twitter provoziert er SRF-Chefredaktor Tristan Brenn heftig.

Wie ein Ritter in silberner Rüstung ist CVP-Nationalrat Martin Candinas stets zur Stelle, wenn es um die Verteidigung des medialen Service public geht. Für den nationalen Zusammenhalt sei eine starke SRG unerlässlich, betont er, wann immer Kritik an Schweizer Radio und Fernsehen laut wird.

Er ist in seiner Partei in guter Gesellschaft: Als der Nationalrat in der Herbstsession über die Initiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren» – kurz No Billag – debattierte, meldete …

Artikel lesen