Schweiz

Wegen der Unglückszahl 13 verzichtet ein Mann aus Benken SG auf den Wirtschaftspreis. foto: ruhrnachrichten.de

Unglückszahl 13: Ostschweizer Unternehmer lehnt eine Auszeichnung ab

In Benken SG sträubt sich ein Unternehmer einen Wirtschaftspreis anzunehmen. Er verzichtet aus Aberglauben darauf.

14.10.16, 03:36 14.10.16, 08:35

Eigentlich freut sich ja jeder, wenn er für sein Schaffen eine Auszeichnung erhält. Nicht so ein Unternehmer aus Benken. Die St.Galler Gemeinde wollte ihm den diesjährigen Wirtschaftspreis verleihen. Da es sich jedoch um die 13. Ausgabe der Auszeichnung handelt, lehnt der Unternehmer ab. 

«Er will ihn nicht» bestätigt Werner Rüegg, Vorstandsmitglied des Gewerbevereins Benken, gegenüber der Zürichsee-Zeitung. Für den Unternehmer wäre die Auszeichnung laut Rüegg unter einem schlechten Stern gestanden.

Der 13. Wirtschaftspreis bringt nun allen voran den Organisatoren Unglück: Die Programmhefte für die Benkner Chilbi an diesem Sonntag, an welcher die Preisübergabe jeweils stattfindet, sind bereits gedruckt, die Einladungen verschickt. Die Preisverleihung findet deshalb trotzdem statt – einfach ohne Preisträger. (rwy)

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Berner in Zürich 14.10.2016 16:51
    Highlight faszinierend wie Zahlen die Psyche beherrschen, das weltweit. In China wird die Zahl 8 mit Tod und Unglück bezeichnet (jede Zahl die eine 8 enthält. Hier ist es halt die 13. Wie es in internationalen Hotels kein Zimmer 13 und Etage gibt, oder im Flugzeug kein Sitz und Sitzrehie 13. Es werden sogar bei Flügen nach China speziell alle Sitze welche eine 8 in der Nummerierung enthalten umbeschriftet.
    0 0 Melden
    • Spooky 14.10.2016 20:00
      Highlight @Berner in Zürich
      "Wie es in internationalen Hotels kein Zimmer 13 und Etage gibt, oder im Flugzeug kein Sitz und Sitzrehie 13."

      Sag mal, stimmt das, was du da sagst?

      (Ich war noch nie in teuren Hotels und und war seit 40 Jahren nicht mehr in einem Flugzeug.)
      0 0 Melden
    • Fabio74 16.10.2016 12:47
      Highlight das mit der 13. Etage trifft auf die USA (teilweise) zu. Sonst findet man diese ohne Probleme
      0 0 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 14.10.2016 08:15
    Highlight Jetzt hat es ja schon Unglück gebracht. Eine sich selbst erfüllende Prophezeiung?
    6 2 Melden
    600
  • SVARTGARD 14.10.2016 06:32
    Highlight 😆
    11 0 Melden
    600

Kinderarbeit für nicht mal 3 Franken pro Tag – schwere Vorwürfe gegen H&M und Co.

Textilkonzerne wie H&M und Takko nutzen das vom Militär kontrollierte Burma als Billigwerkbank. In den Fabriken arbeiten 14-Jährige, selbst der Mindestlohn von umgerechnet 2.64 Franken pro Tag wird oft nicht gezahlt.

Yi Yi hat mit 15 Jahren begonnen, in der Fabrik zu arbeiten. Zwei ihrer Freundinnen waren gerade mal 14 Jahre alt, als sie eingestellt wurden. Am liebsten hätten die Manager zwar Leute über 18 genommen, aber über ihr Alter habe sie nie gelogen, sagt Yi Yi. Ihre Familie war auf das Einkommen des Mädchens angewiesen, doch viel war das nicht: Der Lohn für Hilfskräfte in der Fabrik beginnt bei 2.03 Euro (2.16 CHF). Pro Tag.

Yi Yis Fabrik, die auch für den deutschen Textilhändler Takko …

Artikel lesen