Schweiz

Jobwunder Schweiz: Stellenangebote stiegen um 37 Prozent

Publiziert: 24.11.16, 12:36 Aktualisiert: 24.11.16, 13:06

Der Schweizer Arbeitsmarkt kommt wieder in Fahrt. Laut dem Schweizer Job-Index des Personalvermittlers Michael Page, der alle ausgeschriebenen Vakanzen der Schweiz misst, stiegen die Stellenangebote von Januar bis November um rund 37 Prozent zum Vorjahr.

Dies ist gemäss einer Medienmitteilung des Personalvermittlers vom Donnerstag der höchste Zuwachs seit 2012. In der Ostschweiz ging es seit Anfang Jahr sogar um 62.3 Prozent nach oben. In der Zentralschweiz stieg die Zahl der freien Stellen um 48.8 Prozent. Und in der Nordwestschweiz legte die Anzahl der Stellenannoncen in diesem Jahr um 41.6 Prozent zu.

Rekrutierungsprozesse stark verkürzt

Laut Michael-Page-Direktor Nicolai Mikkelsen werden aufgrund der hohen Nachfrage nach Fachkräften derzeit vielerorts die Rekrutierungsprozesse stark verkürzt und gute Kandidaten mit mehreren Angeboten überhäuft.

Besonders gesucht waren in den vergangenen zwei Monaten etwa Mitarbeitende für das Gebäudemanagement (+13.4 Prozent), IT-Sicherheitsspezialisten (+9.7 Prozent), Logistik-Facharbeiter (+7.3 Prozent), Elektroingenieure (+4.4 Prozent) und Finanzcontroller (+3.2 Prozent). (whr/sda)

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Am Freitag hat der Bundesrat neue Dokumente zur Abstimmung über das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ins Internet gestellt. Sie zeigen: Drei Monate vor der Abstimmung nimmt er das Anliegen endlich ernst.

Bisher wurde das BGE von der offiziellen Schweizer Politik als Treppenwitz abgetan. Ein Traum von romantischen Träumern sei das, und ohnehin sei es viel zu teuer, hiess es allgemein. Der Bundesrat empfiehlt denn auch, die Initiative abzulehnen. Er hat bisher in seiner Begründung aufgeführt, die Bundeskasse müsste für ein BGE 153 Milliarden Franken zusätzlich aufwenden. Dabei wird davon ausgegangen, dass jeder Erwachsene 2500 Franken im Monat erhält und jedes Kind 625 Franken.

In der am Freitag …

Artikel lesen