Schweiz

So will der Bundesrat die exorbitanten Roaming-Kosten bekämpfen

07.09.17, 09:00 07.09.17, 09:56

Telefonieren im Ausland ist teuer. Zu teuer. Bild: EPA/EPA

Der Bundesrat will gegen unverhältnismässig hohe Roaming-Tarife und unerwünschte Werbeanrufe vorgehen. Er hat Änderungen des Fernmeldegesetzes beschlossen, die das ermöglichen sollen. Darüber kann nun das Parlament entscheiden.

Der Bundesrat verabschiedete am Mittwoch die Botschaft zur Gesetzesrevision. Diese soll dem Wandel in der Telekommunikation Rechnung tragen. Einige der neuen Regeln stärkten die Stellung der Konsumentinnen und Konsumenten, schreibt das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Zu diskutieren gaben in den vergangenen Jahren immer wieder die Gebühren für das Roaming, das Zugreifen auf ein Mobilnetz im Ausland. Die Schweizer Preise für internationales Roaming in Europa sind zwar gesunken, aber immer noch höher als diejenigen der europäischen Fernmeldedienstanbieter. Das revidierte Gesetz soll dem Bundesrat nun ermöglichen, unverhältnismässig hohe Tarife zu bekämpfen.

Transparenz und Wettbewerb

Weiter will der Bundesrat Internetprovider dazu verpflichten, über die tatsächlich gemessene Qualität ihrer Dienste zu informieren, etwa die Geschwindigkeit des Internetzugangs. Die Provider sollen auch transparent machen müssen, wenn sie bei der Datenübermittlung Unterschiede zwischen verschiedenen Inhalten machen.

Mit der Gesetzesrevision will der Bundesrat aber auch den Wettbewerb fördern. Kommt es zu einem Marktversagen, soll der Zugang zum Teilnehmeranschluss technologieneutral ausgestaltet werden. Marktbeherrschende Anbieterinnen müssten den Zugang damit nicht nur zu den traditionellen Kupferanschlussleitungen gewähren, sondern auch zu Glasfaserkabeln.

Gleichzeitig erhalten Netzbetreiberinnen einen Anspruch auf Erschliessung des Gebäudezugangspunkts und auf Mitbenutzung der gebäudeinternen Fernmeldeinstallationen. Damit sollen grundsätzlich alle Anbieterinnen die Möglichkeit haben, mit ihren Angeboten bis zu den Kundinnen und Kunden zu gelangen. Ausserdem soll die Frequenznutzung flexibler werden. Eine Konzession zur Nutzung des Funkspektrums ist nur noch in Ausnahmefällen erforderlich.

Schliesslich wird mit der Revision eine Grundlage für die Sperrung von Internetseiten mit verbotener Pornografie geschaffen. Und die Fernmeldedienstanbieterinnen werden verpflichtet, Massnahmen zur Abwehr von Cyber-Angriffen zu treffen. (sda)

Das sind die 30 populärsten Handys aller Zeiten

Roaming (Handy-Tarife/Gebühren im Ausland)

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

UPC schafft das Roaming ab: Lohnt sich der Wechsel für Swisscom-Kunden? Der Abo-Vergleich

Swisscom senkt Roaming-Tarife – leider gibt's ein fettes ABER

Der Länder-Vergleich enthüllt es: Wir Schweizer zahlen am meisten fürs Handy-Abo in Europa

Achtung, Herbstferien: Teste dein Wissen über Roaming oder du zahlst eine saftige Rechnung

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • de_spy 07.09.2017 13:46
    Highlight Nicht die Roaming-Preise sind zu hoch, sondern die Abo-Preise. Wenn 1 GB/Monat für zB die EU als Option CHF 30 kostet, warum kostet dann ein Abo mit 1 GB/Monat national Data inkl. um die 50 CHF? Wegen Telefonie und SMS..? Come on, please!
    2 0 Melden
    600
  • Optimistic Goose 07.09.2017 12:53
    Highlight
    24 0 Melden
    600
  • Joseph Dredd 07.09.2017 11:51
    Highlight Die ganze Roaming-Thematik interessiert mich wenig -
    ich boykottiere diese Abzockerei seit Jahren. Wenn ich im EU-Raum unterwegs bin, kaufe ich eine Prepaid-SIM-Karte des jeweiligen Landes und telefoniere/surfe damit zu Tiefstpreisen.
    14 1 Melden
    600
  • reaper54 07.09.2017 11:14
    Highlight Die Regulierung der Glasfasernetze ist ein Witz, jeder Unternehmen hat sie selber gelegt. Wiso soll der Bundesrat sagen dürfen welcher Preis das verlangt werden darf? Das kommt einer Enteignung der Firmen gleich welche Investiert haben.
    2 15 Melden
    600
  • Pachyderm 07.09.2017 09:58
    Highlight "Die Schweizer Preise für internationales Roaming in Europa sind zwar gesunken (...)"

    Schön wäre es, zumindest Salt hat im April die EU-Roamingpreise um teilweise über 60% erhöht.
    4 1 Melden
    • Theor 07.09.2017 11:00
      Highlight Salt nimmt einen sowieso nach Strich und Faden aus.

      200 MB Extrasurf für 9.90. 😂
      13 0 Melden
    600
  • The Hat Guy 07.09.2017 09:39
    Highlight Wie war das nochmal mit Stock-Fotos von hübschen Frauen im Bikini um Roaming-Artikel zu illustrieren? 😂
    35 0 Melden
    • Polderi 07.09.2017 11:35
      Highlight Haha das ist mir auch als Erstes aufgefallen!
      8 0 Melden
    • McStem 07.09.2017 11:40
      Highlight War auch mein erster Gedanke.

      Interessant ist auch die Konditionierung. Ich dachte nur schon vom Bild her, dass es im Artikel um Roaming geht 😂
      8 0 Melden
    • clint 07.09.2017 11:45
      Highlight meine Gedanken in deinen Worten....
      WATSON, was soll das??
      Mix aus relevanten News und Gossip ist super, aber bitte keine solchen Teaser-Bilder mit null Zus'hang zum Artikel!
      13 0 Melden
    • Sauäschnörrli 07.09.2017 12:58
      Highlight Weiss jemand wie sie heisst? 😆
      5 0 Melden
    600

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

Ein Beautylabel wirbt auf YouTube seit neuestem mit einem Mann für sein Make-up. Auch andere Kosmetikkonzerne umwerben die mögliche männliche Kundschaft. In zehn Jahren wird es normal sein, dass sich Männer schminken, sagt eine Visagistin. 

«Weil auch ich nach einer Partynacht nicht wirklich gut aussehe» – mit diesem Spruch wirbt Männermodel Kevin (30) aus Zürich für eine L'Oréal Paris Make-up-Foundation. Die Schweizer Geschäftsstelle der Kosmetikfirma hat ihn als eines ihrer 14 Aushängeschilder für ihre neue Kampagne verpflichtet. 

Auch in England und Deutschland versucht das Unternehmen mit Male Models, die männliche Kundschaft für sich zu gewinnen. Sabrina Pesenti von L'Oréal Schweiz: «Die Grenzen zwischen den …

Artikel lesen