Schweiz

Bildschirme in der Economy-Klasse der Airbus A340 der Swiss.  bild: swiss international airlines

Alle kommen mit Smartphone – wie lange gibt es noch Bildschirme in der Rückenlehne?

29.01.17, 16:03 29.01.17, 16:58

Wenn American Airlines Ende Jahr ihre neuen Boeing 737 MAX in Dienst stellt, wird etwas fehlen: Bildschirme in den Rückenlehnen. «Mehr als 90 Prozent unserer Passagiere haben ein eigenes Gerät dabei, wenn sie fliegen», schreibt die US-Fluggesellschaft diese Woche in einer Mitteilung. Sie geht davon aus, dass eingebaute Bildschirme innert «weniger Jahre obsolet werden».

Stattdessen werde man in schnelle Internetverbindungen investieren sowie kostenlos Filme und Musik über das interne Bord-Wifi anbieten, das Passagiere mit eigenen Geräten streamen können. Die Neuerung betrifft lediglich einen Flugzeugtyp und Inlandflüge. Auf internationalen Flügen würden weiter Monitore zur Verfügung stehen, so die Fluggesellschaft.

Neben den hohen Kosten für die Installation der Bildschirme könnten Airlines durch einen Verzicht auf massiv Gewicht – und damit Treibstoff sparen. Auch die Swiss dürfte sich bei der Bestellung ihrer neuen Boeing 777 sowie der Neuausstattung der älteren Airbus A340 diesbezüglich Gedanken gemacht haben.

«Wir beobachten den Markt zu diesem Thema natürlich sehr genau», erklärt Sprecherin Meike Fuhlrott auf Anfrage. «Der Anspruch, unseren Gästen ein hochwertiges IFE Content Produkt zur Verfügung zu stellen, kann heute allerdings noch nicht mit einer Wifi-Lösung erreicht werden.»

Und selbst wenn es technisch möglich wäre, so hätten solche Streaming-Lösungen laut Swiss einen grossen Nachteil:

«Vor allem können darüber bislang keine neuen Hollywood Filme auf Passagier-Devices angeboten werden und dies ist bei unseren Gästen an Bord ein äusserst wichtiges Thema. Wie rasch sich dies in Zukunft ändern wird, können wir allerdings noch nicht abschätzen. Wir werden die Entwicklungen eng verfolgen.»

Meike Fuhlrott, Swiss-Sprecherin

Umfrage

Würdest du den eingebauten Bildschirm vermissen?

  • Abstimmen

917 Votes zu: Würdest du den eingebauten Bildschirm vermissen?

  • 70%Ja, vor allem auf Langstreckenflügen
  • 22%Nein, auf meinem Tablet/Smartphone habe ich alles, was ich brauche
  • 8%Nur das Resultat sehen

Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • 7immi 30.01.2017 11:24
    Highlight der vorteil fix eingebauter systeme ist, dass es keine kompatibilitätsprobleme gibt und sie meist störungsfrei funktionieren. für die flugsicherheit lässt sich der film auch unterbrechen, um wichtige durchsagen zu hören und verstehen. ein negativpunkt ist klar das gewicht der systeme. für billigairlines ist das jeder bringt selber mit system sicherlich gut. die premium airlines werden aber sicher weiterhin auf bildschirme setzen, gleichzeitig aber auch die nutzung des eigenen geräts ermöglichen. Ausserdem habe ich die befürchtung, dass das personal dann auch noch IT-probleme lösen muss...
    2 0 Melden
    600
  • Donald 30.01.2017 10:15
    Highlight Ich verstehe Leute nicht, die sich mit Filmen im Flugzeug die Augen austrocknen. Besser einfach entspannen.
    1 4 Melden
    600
  • gupa 30.01.2017 01:22
    Highlight Bin letztes Jahr mehrmals mit LATAM geflogen, welche so ein System hat und es hat hervorragend funktioniert, inklusive aktuellen Hollywoodfilmen. Definitiv die Zukunft.
    3 2 Melden
    • JohnDoe 30.01.2017 06:54
      Highlight Same, ziemlich coole Sache. Habe mich gewundert, weshalb nicht eine SBB oder ein Flixbus sowas übernehmen. Kurzstreckenflüge auch
      1 1 Melden
    600
  • Mia_san_mia 29.01.2017 23:07
    Highlight Also ich würde es nicht gut finden, wenn die Bildschirme weg sind...
    5 1 Melden
    600
  • ast1 29.01.2017 21:19
    Highlight Wenn die Flugdaten auf dem Smartphone verfügbar wären, wie sie im Bordentertainment angezeigt werden – Karte, Höhe, Speed, evtl. sogar Aussenkameras; wenn es im Flug WiFi gibt; wenn es am Sitzplatz Strom gibt; dann ok, weg mit den Bildschirmen!
    23 2 Melden
    • atomschlaf 29.01.2017 22:30
      Highlight "Wenn die Flugdaten auf dem Smartphone verfügbar wären, wie sie im Bordentertainment angezeigt werden – Karte, Höhe, Speed"

      @ast1: Ich denke, das sollte kein Problem sein. Geht z.B. in Italien im Hochgeschwindigkeitszug (Frecciarossa), dann wäre es sicher auch im Flugzeug machbar.
      8 0 Melden
    • ast1 30.01.2017 10:13
      Highlight atomschlaf: Klar, kann man sicher auf einem lokalen Server hosten – gibt es aber in dieser Form in Flugzeugen soweit ich weiss nicht
      0 0 Melden
    600
  • atomschlaf 29.01.2017 17:37
    Highlight Als ich noch häufig Langstrecke geflogen bin, pflegte ich auf den Flügen zu schlafen oder zu arbeiten.
    Die eingebauten Bildschirme habe ich sehr selten genutzt. Viel wichtiger war mir eine Stromversorgung am Platz.

    Auch heute habe ich auf Reisen Smartphone und meistens auch Laptop mit dabei, d.h. ich kann auf eingebaute Bildschirme gut verzichten.
    19 40 Melden
    600
  • elivi 29.01.2017 17:34
    Highlight Jap sas entertainment system eines 12h flug is definitive ein selling point.
    Filma über wlan anbieten für so 200 leute gleichzeitig... Ohne dass das video langsam lädt?
    Reden wir in 10jahren nochmal.
    36 24 Melden
    600
  • Jaing 29.01.2017 16:33
    Highlight Das wird noch lange dauern. Denn dazu muss jeder Sitz eine gute Stromversorgung haben (nicht Langsamversion über USB) und dazu Internet. Zahlreiche Gesellschaften haben auch auf Langstrecke nichts davon.
    32 3 Melden
    • atomschlaf 29.01.2017 17:33
      Highlight Wenn das Flugzeug neu eingerichtet wird, dann ist es vermutlich kostengünstiger und auch gewichtssparend auf die eingebauten Bildschirme zu verzichten und stattdessen an jedem Platz eine Stromversorgung einzurichten.
      26 3 Melden
    600
  • offspring 29.01.2017 16:16
    Highlight Die Bildschirme können für mich weg, bin da mit meinem iPad bestens gerüstet. Wichtiger wären dann jedoch Steckdosen bzw. Auflademöglichkeiten an jedem Platz. Auf einem 12h oder mehr Flug wird der Akku dann doch zu einem Thema. Und immer eine Powerbank mitschleppen mag ich nicht so. ;-)
    24 19 Melden
    600
  • jjjj 29.01.2017 16:09
    Highlight Economist gelesen?
    14 5 Melden
    600

Gefälschte Tickets: Dubiose Flug-Anbieter zocken Schweiz-Kosovaren ab

Zahlreiche Schweizer mit kosovarischen Wurzeln konnten die Reise in die Heimat diesen Sommer nicht wie geplant antreten. Sie waren Betrügern aufgesessen, die ihnen gefälschte Flugtickets verkauft haben. Die Basler Staatsanwaltschaft spricht von mehreren hundert Betroffenen.

Rund 170'000 Kosovo-Albaner sind in der Schweiz zuhause. Im Sommer reisen viele von ihnen in die Heimat zurück, um Freunde und Verwandte zu besuchen. So auch Oroshi Kola, Maschinenführer aus dem Kanton Luzern. Dieses Jahr kam die Reise den Familienvater allerdings teuer zu stehen: Eine betrügerische Reiseagentur knöpfte ihm 2000 Franken ab.

Das Angebot der «Prishtina Airlines» erreichte Oroshi per SMS: Vier Flüge von Basel nach Pristina zum «Familienpreis» von 500 Franken pro Ticket. Oroshi …

Artikel lesen