Schweiz

Studie belegt: Kürzere Asylverfahren senken Arbeitslosigkeit bei Flüchtlingen

03.08.16, 21:08 05.08.16, 16:25

Eine lange Wartezeit im Asylverfahren verschlechtert den Berufseinstieg von anerkannten Flüchtlingen in der Schweiz. Dies zeigt eine neue Studie. Damit werden erstmals die Argumente für die jüngste Reform der Asylverfahren wissenschaftlich untermauert.

Ein Aufenthalt im Asylzentrum ist geprägt von langen Wartezeiten. 
Bild: KEYSTONE

Am 5. Juni sagte die Stimmbevölkerung klar Ja zur Asylgesetzrevision. In Zukunft sollen die meisten Asylverfahren in Bundeszentren durchgeführt und innerhalb von maximal 140 Tagen abgeschlossen werden. Im vergangenen Jahr dauerte es durchschnittlich 280 Tage, bis ein rechtskräftiger Entscheid vorlag.

Dass sich kürzere Asylverfahren in mehrfacher Hinsicht als positiv erweisen, belegt nun auch eine Studie von Politologe Dominik Hangartner der Universität Zürich und Kollegen der Stanford University, die im Journal «Science Advances» publiziert wurde.

Flüchtlinge werden entmutigt

Die Forscher haben dabei die Daten von rund 17'000 vorläufig aufgenommenen Flüchtlingen im Migrationsinformationssystem des Staatssekretariats für Migration (SEM) zwischen 1994 und 2004 untersucht. Darin ist neben der Dauer des Verfahrens auch die Erwerbstätigkeit festgehalten, während fünf Jahren nach der Einreise.

Die Wahrscheinlichkeit, eine Stelle zu finden, sinke um einen Fünftel, wenn der Flüchtling ein Jahr länger auf den Entscheid warten müsse, schreibt der Schweizerische Nationalfonds (SNF) in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Politologe Dominik Hangartner von der Universität Zürich. bild: hangartner.net

Der negative Effekt der langen Warterei könne nicht durch andere Faktoren wie Nationalität, Geschlecht und Alter erklärt werden, wird Hangartner in der Mitteilung zitiert.

Die Studienautoren gehen davon aus, dass die Flüchtlinge durch die Wartezeit zunehmend entmutigt würden. Allerdings beträgt in ihrer Stichprobe die Wartezeit bis zum Entscheid im Schnitt 665 Tage und damit mehr als doppelt so lange wie im vergangenen Jahr.

Millioneneinsparungen

Eine kürzere Verfahrensdauer wirkt sich laut Studie auch positiv auf die Kosten aus. So könnten durch eine um zehn Prozent reduzierte Wartezeit in der Schweiz jährlich über fünf Millionen Franken eingespart werden – dank tieferer Sozialausgaben und höherer Steuereinnahmen. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • jueporto 04.08.2016 00:48
    Highlight Wenn ich das richtig verstehe, bei einer kürzeren Dauer
    der Antragsbearbeitung, wären die Jobaussichten für die Asylanten wesentlich besser und die Volkswirtschaft würde noch mehr profitieren. D.h. folglich, die Anträge innert Tagen, oder max. In einer Woche abschliessend
    beurteilen/bearbeiten ?
    4 1 Melden
    • seventhinkingsteps 04.08.2016 09:34
      Highlight In einer Woche kann kein faires Verfahren garantiert werden
      1 4 Melden
    600
  • demokrit 03.08.2016 21:32
    Highlight Interessant wäre zu erfahren, welche Nationalitäten besonders schlecht abschneiden.
    19 16 Melden
    • Froggr 04.08.2016 00:43
      Highlight Alle die geblitzt haben: Wahrscheinlich wollt ihr es einfach nicht erfahren, da ihr es entweder schon wisst, oder weil ihr ein Brett vor den Augen habt.
      10 7 Melden
    • twentynine 04.08.2016 06:34
      Highlight Und weshalb sollte die Nationalität von Belang sein? Da sind doch Faktoren wie Bildungsstand und Sprachkenntnisse viel aussagekräftiger. Ein Flüchtling mit Universitätsabschluss, der bereits eine Landessprache spricht hat es sicherlich einfacher als ein Analphabet der erst noch Deutsch, Französisch oder Italienisch lernen muss. Und dies unabhängig von der Herkunft…
      8 3 Melden
    • seventhinkingsteps 04.08.2016 06:38
      Highlight Es steht im Text, dass die Unterschiede nicht durch Nationalität erklärt werden kann.
      6 4 Melden
    • Fabio74 04.08.2016 07:56
      Highlight Weils im Text steht zum Thema Nationalität.
      4 1 Melden
    • demokrit 04.08.2016 11:11
      Highlight "Der negative Effekt der langen Warterei könne nicht durch andere Faktoren wie Nationalität, Geschlecht und Alter erklärt werden, wird Hangartner in der Mitteilung zitiert." - Das ist erstens so unerläutert bloss eine Behauptung und gälte zweitens sowieso nur für die vom Autor konkret behandelte Frage. Es gibt sehr wohl statistische Unterschiede zwischen Nationen, die auf kulturelle Unzulänglichkeiten hinweisen. Kritisches Textverständnis.
      0 3 Melden
    600

Schlepperin oder Heldin? SP-Fluchthelferin steht vor Gericht

Die Tessiner SP-Frau Lisa Bosia Mirra schleuste Flüchtlinge über die Schweizer Grenze. Nun befindet das Bundesstrafgericht mit dem Fall. Die Richter müssen ein wegweisendes Urteil fällen: Gibt es legitime Gründe dafür, Fluchthilfe zu leisten?

Sind Freiwillige, die Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa unterstützen, Lebensretter oder Handlanger der Schlepper? Die Diskussion, die im Zusammenhang mit NGOs auf dem Mittelmeer schon seit geraumer Zeit hitzig geführt wird, erreicht nun auch die Schweiz.

Heute findet im Tessin der Prozess gegen die SP-Politikerin Lisa Bosia Mirra statt, der vorgeworfen wird, minderjährige Flüchtlinge in die Schweiz geschleust zu haben. Im April dieses Jahres wurde sie erstinstanzlich wegen Schlepperei …

Artikel lesen