Schweiz

Fertig Güsel-Kübel: Pendler müssen ihren Abfall künftig weiter tragen

Die SBB bauen die Abfallkübel aus allen Zügen der Zürcher S-Bahn aus. Die Massnahme soll den Kunden mehr Beinfreiheit bieten.

Publiziert: 27.11.16, 10:25 Aktualisiert: 27.11.16, 10:47

Stefan Ehrbar / Schweiz am Sonntag

Ein Eimer pro Türe: Die SBB erschweren die Abfallentsorgung in den Zügen. Bild: KEYSTONE

Zehn Medienmitteilungen verschickten die SBB in den letzten zwei Monaten, um auf das Aufstellen von neuen Recyclingstationen an Bahnhöfen aufmerksam zu machen. Mit keinem Wort erwähnten die Bundesbahnen hingegen, dass die Massnahme mit einem Abbau einhergeht. Denn gleichzeitig mit den neuen Recycling-Stationen verschwinden die Abfallkübel in den Zügen.

Besonders betroffen ist die S-Bahn Zürich. Bei den S-Bahn-Zügen der neusten Generation aus dem Haus Stadler, welche seit 2011 umherkurven, wurden Abfallkübel in den Abteilen erst gar nie eingebaut. Stattdessen müssen sich die Kunden mit Kübeln im Eingangsbereich begnügen.

38'000 Tonnen Abfall...

... entsorgen die SBB jährlich. Darunter sind 31 000 Tonnen Kehricht, 6100 Tonnen Papier und 43 Tonnen Glas. 1200 Mitarbeiter kümmern sich um die Reinigung.

Dieses Prinzip wird nun auf die ganze S-Bahn Zürich übertragen. Wie SBB-Sprecher Reto Schärli bestätigt, werden die Abfallkübel in den Abteilen momentan aus allen Zügen der S-Bahn entfernt – also auch aus den S-Bahn-Zügen der ersten und zweiten Generation. Damit erhielten die Reisenden mehr Beinfreiheit, sagt Schärli. Auf die Verunreinigung in den Zügen habe der Abbau keinen Einfluss.

Ob tatsächlich Komfort- und nicht Sparüberlegungen hinter der Massnahme stecken, muss offenbleiben: In der ersten Klasse bleiben die Abfalleimer am Platz nämlich bestehen. In einem SBB-Blog heisst es, die kleinen Kübel hätten sowieso wenig Platz für Abfall geboten.

Betroffen sei nicht nur die S-Bahn Zürich: In den nächsten Jahren solle die ganze Regionalverkehrsflotte der SBB vom Kübel-Sterben betroffen sein. Ob der Umbau stattfindet, ist allerdings noch unklar. Vorerst beschränke sich der Abbau auf den Zürcher Verkehrsverbund, sagt SBB-Sprecher Schärli. Für andere Regionalzüge sei die Massnahme noch nicht finanziert und werde derzeit geprüft. Konkrete Pläne gebe es noch nicht.

In ihrem Blog verweisen die SBB darauf, dass immer mehr Abfall aus den Zügen genommen werde. Im Bahnhof Bern wurden zwischen 2012 und 2015 etwa 73 Tonnen mehr Abfall von den Kunden selbst in den Kübeln im Bahnhof entsorgt, während 31 Tonnen weniger Abfall aus den Zügen genommen werden musste.

Die SBB rüsten deshalb grössere Bahnhöfe mit Recycling-Stationen aus, bei denen Abfall, Papier, Alu und PET getrennt weggeworfen werden können. Die Trennquote dürfte in den neun grössten Bahnhöfen Ende Jahr etwa 45 Prozent betragen.

Von den insgesamt 2300 Tonnen Abfall, welche in diesen Bahnhöfen angefallen sind, wurden 202 Tonnen PET-Flaschen und auch 478 Tonnen Papier getrennt weggeworfen. Bis Ende Jahr sollen 25 grössere Bahnhöfe mit den Stationen ausgerüstet werden.

Auch in Zürich fehlen Kübel

Die SBB sind nicht der erste Schweizer Verkehrsbetrieb, der auf Abfalleimer verzichtet. Im Sommer 2013 verschwanden sie etwa nach einem erfolgreichen Pilotprojekt aus allen Fahrzeugen der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ). Ein halbes Jahr später bilanzierten die VBZ im «TagesAnzeiger», die Trams und Busse seien sauberer geworden – etwa, weil keine halb leeren Dosen mehr in den Wagen entsorgt werden könnten, welche dann in die Fahrzeuge tropften. (aargauerzeitung.ch)

42 Kommentare anzeigen
42
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • E. Regiert 28.11.2016 08:46
    Highlight Die SBB will Brezelkönige auf dem Perron, aber keinen Abfall in den Waggons.
    Das ist , wie in einen Puff mit Jungfrauen betreiben zu wollen.
    4 1 Melden
    600
  • dracului 27.11.2016 14:35
    Highlight In den letzten Jahren hat sich das Verhalten der Reisenden stark geändert und es wird viel mehr gegessen in den Zügen. Mir scheint, dass am Morgen immer mehr Leute im Zug frühstücken. Das zunehmende Essangebot an den Bahnhöfen scheint dieses Verhalten zu begünstigen. Jeden Tag muss auch der Abfall der Gratiszeitungen (20min, Blick am Abend) bewältigt werden. Ich fände eine Belebung eines gewissen "Grundanstands" toll, wenn jeder den Zug so verlässt, wie er eingestiegen ist und seine Abfälle selber am Zielbahnhof entsorgt! PS: Das gilt auch für grüne Politiker und ihr morgendliches Müsli.
    23 2 Melden
    600
  • BoomBap 27.11.2016 13:12
    Highlight Im Rheintal Express ist das schon so und ich muss sagen, es funktioniert erstaunlich gut. Selten bleibt Abfall liegen.
    30 4 Melden
    600
  • Meitlibei 27.11.2016 12:41
    Highlight First world problems.
    17 19 Melden
    600
  • Gianni48 27.11.2016 12:30
    Highlight Auch beim Wandern, Fahrradfahren nehme ich den von mir erzeugten Abfall mit und entsorge ihn richtig, warum nicht auch im Zug (ich benutze nur den ÖV, die Füße und das Fahrrad, Auto hab ich keins). In den Bahnhöfen kann man den Abfall sogar noch richtig bequem entsorgen in die richtigen Behälter. Einfacher geht's wirklich nicht mehr!
    50 6 Melden
    600
  • nolle 27.11.2016 11:53
    Highlight Ich sehe hier das Problem irgendwie nicht. Wem es zu umständlich ist, das Papierchen zum Abfall zu tragen, kann es auch wieder zurück in seine Tasche stecken, von dort kam es ja auch ursprünglich. Und ob es nun eine Sparmassnahme oder ein Mittel zu mehr Beinfreiheit ist, ist dahin gestellt, aber wie gesagt ich sehe hier sowieso kein Anlass um zum rumheulen.
    36 10 Melden
    600
  • Schreiberling 27.11.2016 11:44
    Highlight Ich finds gut. Es gab kaum was ekligeres, als die verschmierten, dreckigen und klebrigen kleinen Abfalleimer. Jene im Eingangsbereich reichen völlig aus. Und wer schon einmal in einer S-Bahn der neusten Generation sass, weiss dass die Züge deshalb nicht schmutziger sind.
    53 6 Melden
    600
  • JonathanFrakes 27.11.2016 11:34
    Highlight "Auf die Verunreinigung in den Zügen habe der Abbau keinen Einfluss."

    Natürlich nicht, wie kommt man darauf?
    46 14 Melden
    • Lambda 27.11.2016 12:22
      Highlight Vielleicht weil bereits seit 5 Jahren Züge ohne Kübel bei den Sitzplätzen unterwegs sind? 😉
      31 4 Melden
    • lilie 27.11.2016 15:58
      Highlight @Jonathan: Man hatte vermutlich Angst, die Leute würden ihren Abfall einfach liegenlassen, wenn sie am Platz keinen Abfallkübel mehr finden.
      3 1 Melden
    • JonathanFrakes 28.11.2016 00:19
      Highlight @lilie: Das war natürlich eine rethorische Frage! Es wird mehr Müll im Zug liegenbleiben. Selbst oft genug erlebt.
      0 2 Melden
    • lilie 28.11.2016 07:09
      Highlight @Jonathan: Du brauchst keine rhetorischen Fragen zu stellen, da die Frage bereits durch die Realität beantwortet wurde: Es gibt NICHT mehr Verunreinigung durch die fehlenden Abfallkübel.

      Bei uns haben die Züge (und übrigens die Busse auch) schon lange keine mehr. Die SBB hatte also genug Zeit, das herauszufinden.
      1 1 Melden
    • JonathanFrakes 28.11.2016 09:40
      Highlight @lilie: Da habe ich andere Erfahrungen gemacht. Ich finde, man sollte die Kübel beibehalten.
      1 1 Melden
    • lilie 28.11.2016 11:55
      Highlight @Jonathan: Ich finds auch doof ohne Kübel. Jedes Brösmeli muss man in den Hosensack stecken... 😒

      Auf den Linien, die ich benutze, habe ich aber tatsächlich keinen grossen Unterschied bemerkt. Und die SBB würde es doch merken, wenn sie mehr Renigungsaufwand hätten...
      1 0 Melden
    600
  • Heledar 27.11.2016 11:23
    Highlight Eine gute Sache. Viele Buslinien und S-Bahn Linien im ZVV haben dies schon. Und eine Sparmassnahme ist dies auch nicht. Die Züge werden ja noch immer gleich oft gereinigt.
    16 35 Melden
    • lilie 27.11.2016 15:59
      Highlight @Heledar: So weit ich mich erinnern kann, gabs für die Leerung dieser kleinen Abfalleimer einen eigenen Mitarbeiter. Der kann nun natürlich eingespart werden.
      3 4 Melden
    • exeswiss 04.12.2016 03:52
      Highlight @lilie bei der bls ist es der selbe, der mit dem abfallsack rumläuft, also kein speziell dafür zuständiger.
      0 0 Melden
    • lilie 04.12.2016 07:31
      Highlight @exeswiss: Hab mich ungenau ausgedrückt: Ich wollte sagen, dass es zwei Mitarbeitertypen gibt, solche, die den Zug reinigen (von den abgeschafften Abfallkübeln kaum betroffen), und solche, die den Abfall einsammeln (direkt von den abgeschafften Abfallkübeln betroffen).

      So rein vom Schauen sah das jeweils ziemlich umständlich aus, den Abfall mit behandschuhten Händen aus diesen kleinen Kübeln herauszugrübeln. Nur noch Abfall einsammeln geht viel schneller - also wurden da bestimmt Stellen gestrichen.
      0 0 Melden
    600
  • Goon 27.11.2016 11:10
    Highlight Ist im Regio Express Chur-Zürich schon länger so.
    23 5 Melden
    600
  • WeischDoch 27.11.2016 11:07
    Highlight Sparen...nichts anderes. Aber ok. Ich lass es unter meinem Sitz
    54 108 Melden
    • Pisti 27.11.2016 11:38
      Highlight Inwiefern wird gespart? Die Züge werden genau gleich gereinigt, warscheinlich sogar noch mehr, weil viele ihren Dreck warscheinlich einfach liegen lassen im Zug. Und das Reinigungspersonal am Bhf wird auch mehr zu tun haben. Die SBB möchte ja bei der Infra. und der Reinigung Personal aufstocken. Da ist nichts mit sparen.
      8 9 Melden
    • Fly Baby 27.11.2016 11:45
      Highlight Genau wie bei dir zu Hause, ab unters Sofa der Müll, gell. Momol super Typ.
      62 8 Melden
    • Krocsyldiphic 27.11.2016 11:46
      Highlight Same here. Eigentlich müsste man den Hausmüll auch gleich noch deponieren, um den Ticketpreisen gerecht zu werden.
      16 30 Melden
    • WeischDoch 27.11.2016 12:30
      Highlight Sry aber kann doch nicht ernsthaft sein, dass man die Kübel für Beinfreiheit opfert? Die stören höchstens wenn man die beine streckt, was sowieso nur möglich ist wenn es gegenüber leer ist!
      Wenn ich unterwegs frühstücke will ich den Abfall entsorgen können. Und nicht ne stunde bei mir behalten.
      19 38 Melden
    • Plöder 27.11.2016 14:12
      Highlight @weischdoch dann steh auf und gehe zum Kübel.
      Wo ist das Problem...
      10 1 Melden
    • Brummbaer76 27.11.2016 14:27
      Highlight @WeischDoch Die Kübel gibts ja noch, einfach auf der Plattform statt beim Sitz. Wo ist das Problem ein paar Meter zum Kübel zu gehen? Das meiste hat in den kleinen Kübel sowieso keinen Platz.
      12 1 Melden
    • Hoppla! 27.11.2016 14:55
      Highlight @ WeischDoch

      Mehr als nicht mehr vorhandene Kübel nerven mich Leute die meinen sie müssen im Zug frühstücken.

      #firstworldproblems
      12 4 Melden
    600
  • oXiVanisher 27.11.2016 10:54
    Highlight Service public
    28 14 Melden
    600
  • Luca Brasi 27.11.2016 10:42
    Highlight Toll! Die 1. Klasse kriegt keine Beinfreiheit. Wie diskriminierend. *Ironie aus*
    Was mache ich, wenn ich einen Sitzplatz erwische, es gegen die Mittagszeit geht, viele Pendler einsteigen und ich mir einen Apfel gönne? Muss ich wohl die ganze Fahrt warten und Bioabfalltonnen gibt es am Bahnhof nicht, aber Hauptsache Beinfreiheit.
    58 16 Melden
    • Goon 27.11.2016 11:30
      Highlight Bitschgi essen. Sehe das problem nicht ;-)
      36 13 Melden
    • Sagitarius 27.11.2016 11:43
      Highlight @Goon: Du hast recht! Aber es heisst: Gütschi! 😉
      1 19 Melden
    • Fretzman 27.11.2016 11:46
      Highlight Erstklass-GA kaufen oder das Apfelessen auf früher oder später verschieben - die Mitreisenden sind Ihnen sicher dankbar :-) (*schmatz*, *mampf*)
      22 17 Melden
    • Brummbaer76 27.11.2016 12:02
      Highlight Beim Bahnhof nach Bioabfalltonne schreien, es aber im Zug in den normalen Abfall schmeissen?
      29 4 Melden
    • Luca Brasi 27.11.2016 12:15
      Highlight Und bei der Banane auch die Schale. Alles zur Entlastung der armen SBB...
      8 10 Melden
    • Ton 27.11.2016 12:27
      Highlight Äpfel sind da um vergärt zu werden für Cider und so weiter. Apfel essen...hallo? ;-)
      15 3 Melden
    • Goon 27.11.2016 12:33
      Highlight @Sagtarius: wieso kommst du jetzt noch mit einem Kinderwagen? ;-)
      4 1 Melden
    • ben_fliggo 27.11.2016 12:36
      Highlight Unter den Sitz mit dem Zeug.
      8 11 Melden
    • Luca Brasi 27.11.2016 12:37
      Highlight @Brummbaer76: Bei der Bioabfalltonne ging es mir nur darum, dass die SBB genau mit ihren Kübeln an den Bahnhöfen argumentiert, die ja angeblich den Müll so viel besser trennen, aber genau dort gibt es eben nur Abfall, Alu, Papier und Pet. Ich finde einfach die Entwicklung mit Serviceabbau nicht gut. V.a. wenn man längere Reisestrecken zurücklegt. Soll ja vorkommen, dass sich Leute ein Sandwich am Bahnhof kaufen und über Mittag reisen...
      13 6 Melden
    • Thomas Bollinger (1) 27.11.2016 13:32
      Highlight Es gibt - seit Abschaffung der Raucherabteile - nichts widerlicheres als apfelessende Mitreisende. Der Geruch, der Lärm, der riechende Kompost - igitt.
      9 12 Melden
    • Brummbaer76 27.11.2016 14:15
      Highlight @Luca Basi Es werden ja nicht alle Abfallkübel entfernt, sondern nur die bei den Sitzen. Die auf den Plattformen bleiben erhalten. Und das auch nur in der Regionalzugflotte.
      Die Kübel bei den Sitzen reichen eh nicht für Mittagessen Abfall.
      Das Problem ist das der Schweizer einfach zu faul ist, 10 Meter num nächsten Kübel zu gehen.
      7 3 Melden
    • Luca Brasi 27.11.2016 14:49
      Highlight @Brummbaer76: Bei der Regionalzugflotte kann ich es ein Stück weit nachvollziehen, weil man da selten längere Strecken zurücklegt. Ich hoffe einfach nicht, dass der Trend dann auch bei den ICs oder ECs anhält. Vielleicht bin ich aber einfach nur zu misstrauisch. :D
      Aber wieso es bei S-Bahnen, etc. Unterschiede in diesem Bereich zwischen 1. Klasse und 2. Klasse gibt, erschliesst sich mir nicht ganz.
      3 2 Melden
    • Brummbaer76 27.11.2016 15:52
      Highlight @Luca Basi In der 1. Klasse (Regiozüge) ist der Sitzabstand grösser. Ergo mehr Beinfreiheit. Aber was die Sauerei, sprich Abfall liegen lassen (trotz Kübeli beim Sitz) besteht kein grosser Unterschied.
      2 1 Melden
    600

Zug fährt mitsamt Nachtsschwärmern nach Frauenfeld statt St.Gallen

Ärgerlicher Zwischenfall für rund 100 Ostschweizer Pendler, die am Samstagabend kurz nach Mitternacht von Winterthur eigentlich nach St.Gallen wollten: Der Thurbo fuhr nicht wie ausgeschildert und über Lautsprecher ausgerufen nach St.Gallen, sondern weiter nördlich in Richtung Frauenfeld und Konstanz, wie fm1today.ch berichtet.  

Ein Securitas-Mitarbeiter versuchte noch, die Passagiere auf den Fehler in der Beschilderung und der Durchsage aufmerksam zu machen, schaffte es aber nicht, alle …

Artikel lesen