Schweiz

CS-CEO Tidjane Thiam und VR-Präsident Urs Rohner unter Druck. Bild: KEYSTONE

CS-Spitze krebst zurück: Doch der Aufstand der Aktionäre geht weiter

18.04.17, 11:30 18.04.17, 14:47

«Zu wenig und zu spät.» So kommentiert das amerikanische Stimmrechts-Beratungsunternehmen Glass Lewis das Einlenken der Credit Suisse in der Frage um die Vergütungen für Verwaltungsrat und die Konzernleitung. Der aktuelle Bericht von Glass Lewis liegt dem Wirtschaftsmagazin ECO vor. Der Bericht kommt zum Schluss, dass die Aktionäre die Vergütungen der CS «trotz der angekündigten freiwilligen Reduktion von 40 Prozent» an der Generalversammlung am 28. April nicht gutheissen sollen.

ISS empfiehlt gemäss Reuters trotz Kürzung nach wie vor die Ablehnung der Boni. Ethos wird im Verlaufe des Tages eine Stellungnahme zu den am Dienstag bekannt gewordenen konkreten Zahlen veröffentlichen, wie eine Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur ankündigte.

14 Prozent weniger für Thiam

Der Chef der Credit Suisse (CS), Tidjane Thiam, soll nach der freiwilligen Reduktion des Bonus noch 10.24 Millionen Franken verdienen.

Dies geht aus dem am Dienstag detaillierten aktualisierten Vergütungsbericht der CS hervor. Geplant gewesen wären 11.9 Millionen Franken. Die Reduktion von knapp 14 Prozent ist eine Folge der Proteste von Aktionärsvertreter.

CS-Führung unter Druck

Die drei Stimmrechtsberater ISS, Glass Lewis und Ethos, die schätzungsweise ein Viertel bis ein Drittel des Aktienkapitals der Grossbank vertreten, haben den Aktionären die Ablehnung sämtlicher Vergütungsanträge an der Generalversammlung vom 28. April empfohlen.

Daraufhin hat das CS-Management in der vergangenen Woche dem Verwaltungsrat einen Verzicht von 40 Prozent sowohl der kurzfristigen Boni für das Jahr 2016 wie auch der langfristigen Boni für das laufende Jahr angeboten. Insgesamt verzichtet die Geschäftsleitung gemäss des aktualisierten Vergütungsberichts auf 29,8 Millionen Franken. Für das Geschäftsjahr 2016 reduziert sich die Vergütung um 9,0 Millionen Franken. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Sex-Vorwürfe weiten sich auf Weinsteins Bruder aus

Er hat sie schon, so kriegst du sie: Die neue 10-er-Note ist im Umlauf

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Liebe Männer, lasst euch von der Sexismus-Debatte nicht verunsichern. Benutzt euer Hirn.

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

1 Franken pro Tag – die Billag wird günstiger

So erlebten Passagiere den Air-Berlin-Stunt

1 Franken pro Tag – die Billag wird günstiger

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Spooky 20.04.2017 00:04
    Highlight Mafia! Aber hoch zwei!
    0 0 Melden
  • acove 19.04.2017 10:16
    Highlight Rohner und seine Getreuen sind doch für diese Bank schlicht und einfach nicht mehr tragbar und halten sich nur des Geldes an ihrem Sessel fest. Von "Geschäfte führen und Verantwortung übernehmen" sind diese Leute doch meilenweit entfernt und offenbar auch nicht mehr fähig dazu.
    4 0 Melden
  • pistolpete 18.04.2017 19:14
    Highlight Meine aufrichtige Hoffnung: Rohner & Konsorten werden mit mind. 50,0000001% der Stimmen abgewählt. "Hopp Schwiz". 🤑
    7 0 Melden
  • Denk nach 18.04.2017 13:59
    Highlight Der Fisch beginnt beim Kopf zu stinken... Kann mir mal jemand erklären wieso total 40% eingespart wird, der CEO mit dem mit Abstand grössten Bonus nur 14% abgibt?

    Mit gutem Beispiel voran sieht definitiv anders aus! Das S in CS ist offenbar noch das einzige, was bei dieser Bank an die Schweiz bzw. die sozialen Werte der hiesigen kmu oder Familienbetriebe erinnert. Dieser Mann ist eine Heuschrecke die weiter ziehen wird, wenn alles kahl gefressen ist!
    24 0 Melden
    • acove 19.04.2017 10:34
      Highlight Nicht zu vergessen ist, dass der Verwaltungsrat unter der Leitung von Rohner nicht gewillt ist, ihre Bezüge zu reduzieren. Diese Leute klammern sich an ihre _Tantiemen, welche doch auch mehrere Millionen ausmachen. Solche Abzocker sind doch einfach nicht mehr tragbar und müssen dringendst abgesetzt und ohne irgendwelche Entschädigungen vor die Tür gesetzt werden.
      4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.04.2017 11:46
    Highlight Hoffentlich schliessen sich die anderen Aktionäre den Berater ISS, Glass Lewis und Ethos an - und lehnen sämtliche Vergütungsanträge an der GV ab.
    Was sich diese CS-Spitze erlaubt ist einfach widerlich!
    38 0 Melden
    • Hosch 18.04.2017 13:53
      Highlight Nicht nur die CS-Spitze sondern leider die Führungen vieler Konzerne. Das beste/schlimmste Beispiel, die vormalige Chefin von Yahoo. Gekommen um Yahoo zu retten, Antrittsgage, Boni und Abschiedsgage in absurden Höhen bekommen und Yahoo gibt es in dieser Form nicht mehr.....
      23 1 Melden

Schwarzgeld, Priester und Pornostars – die verrückte Welt von UBS-Verräter Birkenfeld

Er brachte das Schweizer Bankgeheimnis ins Bröckeln: Bradley Birkenfeld. Dafür erhielt er von den US-Behörden eine Millionenbelohnung. Wie er heute lebt, erzählt er gerne. 

Bradley Birkenfeld war im Streit zwischen der US-Justiz und der UBS eine zwiespältige Schlüsselfigur: Zwar brauchte das US-Justizministerium seine Informationen, um aufzuzeigen, wie die Bank amerikanischen Kunden half, Gelder verstecken. 

Gleichzeitig wiesen die US-Ermittler Birkenfeld aber auch nach, dass er vor seinem Gang zu den US-Behörden versucht hatte, sich und seine Schäfchen in Liechtenstein ins Trockene zu bringen. Dafür wurde er 2009 relativ hart bestraft: 40 Monate Haft sprach …

Artikel lesen