Schweiz

CS-CEO Tidjane Thiam und VR-Präsident Urs Rohner unter Druck. Bild: KEYSTONE

CS-Spitze krebst zurück: Doch der Aufstand der Aktionäre geht weiter

18.04.17, 11:30 18.04.17, 14:47

«Zu wenig und zu spät.» So kommentiert das amerikanische Stimmrechts-Beratungsunternehmen Glass Lewis das Einlenken der Credit Suisse in der Frage um die Vergütungen für Verwaltungsrat und die Konzernleitung. Der aktuelle Bericht von Glass Lewis liegt dem Wirtschaftsmagazin ECO vor. Der Bericht kommt zum Schluss, dass die Aktionäre die Vergütungen der CS «trotz der angekündigten freiwilligen Reduktion von 40 Prozent» an der Generalversammlung am 28. April nicht gutheissen sollen.

ISS empfiehlt gemäss Reuters trotz Kürzung nach wie vor die Ablehnung der Boni. Ethos wird im Verlaufe des Tages eine Stellungnahme zu den am Dienstag bekannt gewordenen konkreten Zahlen veröffentlichen, wie eine Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur ankündigte.

14 Prozent weniger für Thiam

Der Chef der Credit Suisse (CS), Tidjane Thiam, soll nach der freiwilligen Reduktion des Bonus noch 10.24 Millionen Franken verdienen.

Dies geht aus dem am Dienstag detaillierten aktualisierten Vergütungsbericht der CS hervor. Geplant gewesen wären 11.9 Millionen Franken. Die Reduktion von knapp 14 Prozent ist eine Folge der Proteste von Aktionärsvertreter.

CS-Führung unter Druck

Die drei Stimmrechtsberater ISS, Glass Lewis und Ethos, die schätzungsweise ein Viertel bis ein Drittel des Aktienkapitals der Grossbank vertreten, haben den Aktionären die Ablehnung sämtlicher Vergütungsanträge an der Generalversammlung vom 28. April empfohlen.

Daraufhin hat das CS-Management in der vergangenen Woche dem Verwaltungsrat einen Verzicht von 40 Prozent sowohl der kurzfristigen Boni für das Jahr 2016 wie auch der langfristigen Boni für das laufende Jahr angeboten. Insgesamt verzichtet die Geschäftsleitung gemäss des aktualisierten Vergütungsberichts auf 29,8 Millionen Franken. Für das Geschäftsjahr 2016 reduziert sich die Vergütung um 9,0 Millionen Franken. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 20.04.2017 00:04
    Highlight Mafia! Aber hoch zwei!
    0 0 Melden
    600
  • acove 19.04.2017 10:16
    Highlight Rohner und seine Getreuen sind doch für diese Bank schlicht und einfach nicht mehr tragbar und halten sich nur des Geldes an ihrem Sessel fest. Von "Geschäfte führen und Verantwortung übernehmen" sind diese Leute doch meilenweit entfernt und offenbar auch nicht mehr fähig dazu.
    4 0 Melden
    600
  • pistolpete 18.04.2017 19:14
    Highlight Meine aufrichtige Hoffnung: Rohner & Konsorten werden mit mind. 50,0000001% der Stimmen abgewählt. "Hopp Schwiz". 🤑
    7 0 Melden
    600
  • Denk nach 18.04.2017 13:59
    Highlight Der Fisch beginnt beim Kopf zu stinken... Kann mir mal jemand erklären wieso total 40% eingespart wird, der CEO mit dem mit Abstand grössten Bonus nur 14% abgibt?

    Mit gutem Beispiel voran sieht definitiv anders aus! Das S in CS ist offenbar noch das einzige, was bei dieser Bank an die Schweiz bzw. die sozialen Werte der hiesigen kmu oder Familienbetriebe erinnert. Dieser Mann ist eine Heuschrecke die weiter ziehen wird, wenn alles kahl gefressen ist!
    24 0 Melden
    • acove 19.04.2017 10:34
      Highlight Nicht zu vergessen ist, dass der Verwaltungsrat unter der Leitung von Rohner nicht gewillt ist, ihre Bezüge zu reduzieren. Diese Leute klammern sich an ihre _Tantiemen, welche doch auch mehrere Millionen ausmachen. Solche Abzocker sind doch einfach nicht mehr tragbar und müssen dringendst abgesetzt und ohne irgendwelche Entschädigungen vor die Tür gesetzt werden.
      4 0 Melden
    600
  • Trader 18.04.2017 11:46
    Highlight Hoffentlich schliessen sich die anderen Aktionäre den Berater ISS, Glass Lewis und Ethos an - und lehnen sämtliche Vergütungsanträge an der GV ab.
    Was sich diese CS-Spitze erlaubt ist einfach widerlich!
    38 0 Melden
    • Hosch 18.04.2017 13:53
      Highlight Nicht nur die CS-Spitze sondern leider die Führungen vieler Konzerne. Das beste/schlimmste Beispiel, die vormalige Chefin von Yahoo. Gekommen um Yahoo zu retten, Antrittsgage, Boni und Abschiedsgage in absurden Höhen bekommen und Yahoo gibt es in dieser Form nicht mehr.....
      23 1 Melden
    600

666 Pistenkilometer für 666 Franken: Skigebiete im Berner Oberland spannen zusammen

Im kommenden Winter dürfen sich Winterfreaks im Berner Oberland freuen. Die Jungfrau Ski Region, Adelboden, Hasliberg und Gstaad bieten ein neues Abo an, schreibt die «Jungfrauzeitung». Für 666 Franken kann man die ganze Saison die 666 Pistenkilometer aller vier Gebiete befahren. Damit übertrumpfen die vier grossen Berner Bergbahnen sogar das bisher grösste Skigebiet Les Portes du Soleil im Wallis.

Die Idee für den Zusammenschluss ging von den Jungfrau Bahnen aus. Das Konzept überzeugte auch …

Artikel lesen