Schweiz

Öffentlicher Verkehr

Immer mehr reisen mit Bahn, Bus oder Tram an den Flughafen Zürich

10.07.14, 14:09

43 Prozent der Passagiere, Besucher und Angestellten reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln (öV) an den Flughafen Zürich. Dies zeigt die am Donnerstag veröffentliche neuste Erhebung des sogenannten Modalsplits am Flughafen Zürich. Bis 2030 müssen es mindestens 46 Prozent sein.

Der Modalsplit bezeichnet den relativen Anteil des öffentlichen Verkehrs am gesamten Verkehrsaufkommen aller Flughafen-Benutzer. Er muss von der Flughafenbetreiberin alle vier Jahre mittels Befragung erhoben werden. Gegenüber der letzten Erhebung im Jahr 2009 stieg der Anteil von 40 auf 43 Prozent.

Der Sachplan Infrastruktur der Luftfahrt schreibt für den Flughafen Zürich vor, bis 2030 müssten 46 Prozent aller Personen mit ÖV anreisen. Um dies zu erreichen sei es nötig, die teilweise grossen Zeitabstände zwischen den Zügen zu verringern und die Frühverbindungen auszubauen, heisst es in der Mitteilung der Flughafen Zürich AG. Das Optimierungspotenzial der ÖV-Anbindung sei nämlich ausgeschöpft. (pma/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Dieses Video vom Flughafen Zürich zeigt: Die Piloten, die am Dienstag auf Piste 28 landen mussten, verdienen den Titel «Helden der Lüfte»

Sturm «Niklas» verschonte gestern auch den Flughafen Zürich nicht, wie dieses Video zeigt. Etliche Flugzeuge kämpften bei der Landung gegen die starken Winde, einige mussten durchstarten. Das Video entstand gestern um die Mittagszeit und zeigt den Anflug auf die Piste 28 in Kloten. Der Wind machte aber nicht nur den Flugzeugen zu schaffen, sondern auch dem Planespotter, der filmte.

«Trotz Stativ war es sehr schwierig, die Kamera ruhig zu halten, da ich keinen Windschatten zur Verfügung hatte …

Artikel lesen