Schweiz

Das Café Crème wird wieder teurer – ausser in Bern

Publiziert: 28.11.16, 12:00

In Bern noch für unter 4 Franken zu haben: Ein Käffchen. Bild: KEYSTONE

Der Preis für ein Café Crème ist in der Deutschschweiz in diesem Jahr um 3 Rappen auf durchschnittlich 4.23 Franken gestiegen. Damit legten die Verkaufspreise für eines der beliebtesten Getränke der Schweizer um fast 1 Prozent zu.

Das geht aus der zum 29. Mal durchgeführten Umfrage des Verbandes CafetierSuisse unter Cafés, Cafeterias, Bäckereien und Bistros hervor, die am Montag vor den Medien präsentiert wurde.

Rund 20 Prozent der Schweizer Verkaufseinrichtungen schlugen 2016 beim Café Crème auf. 75.2 Prozent der Betriebe liessen den Preis unverändert, wie der Verband mitteilte. Im Vorjahr verlangten noch 80.4 Prozent gleichbleibende Preise für das schwarze Heissgetränk.

Rund 5 Prozent der Wirte reduzierten ihre Kaffeepreise. Die Preisabschläge lagen zwischen 10 und 50 Rappen. An einer Medienorientierung sagte Verbandspräsident Hans-Peter Oettli, dass die Preisreduktionen in der Mehrheit bei neuen Anbietern beziehungsweise bei Betrieben mit neuen Konzepten beobachtet worden seien.

Regionale Unterschiede

Im Kanton Basel-Stadt erhöhte sich 2016 der Kaffeepreis um 3 Rappen auf 4.44 Franken. In der Stadt Zürich legten die Verkaufspreise beim Café Crème ebenfalls um 3 Rappen auf 4.41 Franken zu. In der Ostschweiz betrugen die Werte konstant 4.09 Franken.

Mit einem Kaffeepreis von unter 4 Franken ist der Kanton Bern das Schlusslicht in der diesjährigen Erhebung. Dort blieben die Preise bei durchschnittlich 3.96 Franken gleich.

Für das kommende Jahr geht der Branchenverband von stabilen Kaffeepreisen aus. Es gebe kaum kostentreibende Faktoren, die eine flächendeckende Preissteigerung rechtfertigten, sagte Oettli vor den Medien.

Gehälter als Treiber

Der grösste Kostenfaktor in der Gastronomie sei das Personal und der neue Gesamtarbeitsvertrag sehe für 2017 eine zurückhaltende Lohnentwicklung vor. Allenfalls könnte sich der Verbandspräsident von CafetierSuisse moderate Erhöhungen in ländlichen Gebieten vorstellen, wo mancherorts Nachholbedarf bei den Verkaufspreisen bestünde. (sda)

Saufen, Trinken, Alkohol

«Sauf! Sauf! Sauf!» oder *ZzzZz*: Welcher Party-Typ bist du?

«Wer nicht kämpft, hat schon verloren» – Wenn sich inspirierende Fitness-Sprüche auf dein Wochenende beziehen

Turbo-Russ und Co.: Diese warmen Winterdrinks helfen dir gegen die Kälte (inkl. Sportfan-Bonus)

Ein Trinkspiel für Pärchen – bei diesen Fragen würde ich auch sofort zum Schnapsglas greifen

Der Psychotest zum Oktoberfest: Welches Bier bist du?

Die Sonne geht viel zu schnell unter, aber verzweifle nicht: Diese 11 Dinge sind im Dunkeln eh viel besser

Diese 54 Gründe sprechen gegen das Saufen (Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt!)

«Alkohol mit Cola Light macht dich mehr besoffen als mit normalem Cola» – Survival-Tipps für den Alltag

Wie peinlich bist du, wenn du betrunken bist? 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Linus Luchs 28.11.2016 13:59
    Highlight DAS Café ist ein Gastronomiebetrieb, DER Café ist ein Getränk. Schreibt man bei der sda neuerdings Dialekt?
    3 1 Melden
    600

Warum bleiben junge Paare trotz Krise zusammen? Wegen des Geldes!

Rund ein Viertel der jungen Eltern in der Schweiz halten aufgrund ihrer schlechten finanziellen Lage Beziehungen aufrecht, die sie sonst beenden würden. Zu diesem Schluss kommt die Inkassofirma Intrum Justitia in ihrem neusten «European Consumer Payment Report 2015».

Dass Trennungen mit Kindern ins Geld gehen können, scheint allgemein bekannt zu sein. 25 Prozent der rund 1000 in der Schweiz im September befragten Personen trennen sich daher weniger häufig, sobald sie Geldsorgen haben, obwohl …

Artikel lesen