Schweiz

Viele leerstehende Wohnungen: Mieter auf dem Land gewinnen Macht

30.08.17, 12:00 30.08.17, 12:30

Ausserhalb der grossen Städte hat die Anzahl der Leerwohnungen weiter deutlich zugenommen. Für die ganze Schweiz dürfte sich die Leerwohnungsziffer von 1.3 Prozent im Vorjahr auf 1.4 Prozent per 1. Juni 2017 erhöhen, wie eine Hochrechnung der Credit Suisse (CS) ergab.

In den letzten 30 Jahren lag die Leerwohnungsziffer nur in der Periode 1996 bis 2000 noch höher. Der langjährige Mittelwert der Leerwohnungsziffer - die Anzahl leer stehender Wohnungen in Bezug zum Gesamtwohnbestand - liegt bei 1.04 Prozent, wie aus einer Mitteilung vom Mittwoch hervorgeht.

Trotz dieser Entwicklung blieben die fünf grossen Schweizer Zentren tendenziell unterversorgt. Ihre Leerwohungsziffer liegt laut CS bei lediglich 0.38 Prozent. Die Unterversorgung betreffe besonders Zürich und Lausanne. Ausserhalb der Zentren dagegen würden die Mieter an Marktmacht gewinnen. Der Druck auf die Mietpreise dürfte sich verstärken. 

Weitere Zunahme der Leerbestände

Für den gesamten Wohnmarkt erwartet die CS im laufenden Jahr eine weitere Zunahme der Leerbestände. Die hohe Bautätigkeit bei sinkender Zuwanderung sei Leerbeständen förderlich.

Die Zunahme der leerstehenden Wohnungen betreffe vor allem Mietwohnungen. Trotz des Baumbooms nach der Jahrtausendwende seien die Leerbestände erst ab 2014 beschleunigt gestiegen. Grund sei der Rückgang bei der Nettozuwanderung. «Eine Reaktion des Angebots auf die tiefere Nachfrage ist bisher ausgeblieben», wie die CS mitteilte.

Wohneigentumsmarkt stabiler

Die Bautätigkeit wird angefeuert durch das Negativzinsumfeld. Wegen des daraus resultierenden Anlagenotstands seien Investoren bereit, höhere Risiken einzugehen. Die Renditen von Immobilienanlagen lägen klar über jenen von Anlagealternativen.

Der Wohneigentumsmarkt dagegen sei weniger im Visier der institutionellen Anleger und reagiere auf die tiefere Nachfrage. Weil hier der Markt spielt, wird weniger gebaut. Deshalb liegt die Leerbestandsziffer bei Wohneigentum nur bei 0.55 Prozent, wie die CS aufgrund der ersten Resultate aus den Kantonen ausrechnete. (whr/sda)

Häuser, sorry «Häuser», unter 10'000 Franken

Das könnte dich auch interessieren:

«Sieg Heul!» – die heftigsten Reaktionen zu den Bundestagswahlen

Petry will nicht AfD-Fraktion im Bundestag angehören ++ Gelingt die Jamaika-Koalition?

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Die Reformgegner werden ihren «Sieg» noch bereuen: Es droht die totale Blockade

Jajaja jetzt wird wieder Dani Huber gequizzt

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wölfli beim Lamm 31.08.2017 09:24
    Highlight Mieter hatten noch nie "Macht", auch wenn es auf dem Land jetzt etwas "leichter" ist eine Wohnung zu finden.
    1 1 Melden
    600

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

Ein Beautylabel wirbt auf YouTube seit neuestem mit einem Mann für sein Make-up. Auch andere Kosmetikkonzerne umwerben die mögliche männliche Kundschaft. In zehn Jahren wird es normal sein, dass sich Männer schminken, sagt eine Visagistin. 

«Weil auch ich nach einer Partynacht nicht wirklich gut aussehe» – mit diesem Spruch wirbt Männermodel Kevin (30) aus Zürich für eine L'Oréal Paris Make-up-Foundation. Die Schweizer Geschäftsstelle der Kosmetikfirma hat ihn als eines ihrer 14 Aushängeschilder für ihre neue Kampagne verpflichtet. 

Auch in England und Deutschland versucht das Unternehmen mit Male Models, die männliche Kundschaft für sich zu gewinnen. Sabrina Pesenti von L'Oréal Schweiz: «Die Grenzen zwischen den …

Artikel lesen