Schweiz

Schwache Nachfrage aus Amerika bremst Nestlé-Umsatz

20.04.17, 07:30 20.04.17, 07:47

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat die ersten drei Monate unter der schwachen Nachfrage aus Nordamerika gelitten. Der Umsatz lag mit 21 Milliarden Franken knapp über dem Vorjahr mit 20,9 Milliarden Franken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Die Konsumnachfrage in Nord- und Lateinamerika sei schwach gewesen, kommentiert der Nestlé-Konzernchef Mark Schneider sein erstes Quartal beim Schweizer Nahrungsmittelmulti. Das organische Wachstum in der Region fiel mit 1,4 Prozent negativ aus.

Mit dem positiven Umsatzwachstum der Region Asien erreichte Nestlé insgesamt ein organisches Wachstum von 2,3 Prozent. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

YB holt in Kiew einen Punkt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 20.04.2017 09:05
    Highlight Der Multi hat den Umsatz gesteigert, doch wenn man diese Überschrift liest, könnte man meinen, er sei am Untergehen.
    3 1 Melden
  • Weissenstein 20.04.2017 08:58
    Highlight gut so!
    2 5 Melden
    • pistolpete 20.04.2017 15:59
      Highlight Immerhin ist Nestle schweizerischer als die marode CS
      0 1 Melden

Schweizer Investor will die Credit Suisse spalten

Der aktivistische Investor Rudolf Bohli plant offenbar eine Kampagne gegen die Credit Suisse mit dem Ziel, die Grossbank aufzuspalten. Dies berichtet die Financial Times unter Berufung auf vertraute Personen.

Gemäss dem Bericht soll Bohlis RBR Strategic Value Fonds im Verlauf der Woche entsprechende Pläne an der JPMorgan Robin Hood Investorenkonferenz präsentieren. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg ergänzt, hat Bohli bislang einen Anteil von 0.2 Prozent an der Bank erworben.

Laut den Berichten …

Artikel lesen