Schweiz

Belair existiert nicht mehr als Marke und dient nur noch als Firmenname. Sämtliche Flüge werden unter der Marke Air Berlin durchgeführt. Bild: Wikipedia

Flieger blieben am Boden – 285 Belair-Mitarbeiter bangen um ihre Jobs 

11.01.17, 17:12 11.01.17, 17:27

Die Flieger der Belair, der Schweizer Tochter der deutschen Fluggesellschaft Airberlin, sind am Mittewoch morgen am Boden geblieben. Die Belair-Mitarbeiter haben Angst um ihre Jobs. Es droht das baldige Aus der Schweizer Fluglinie.

Am Mittwoch Morgen konnte Belair nicht fliegen, haben «Blick» und andere Medien berichtet. Die Piloten haben sich nicht ins Cockpit gesetzt, doch nicht aus Protest.

Niki statt Belair

«Piloten, die unter Existenzangst leiden, können eine Gefahr für die Flugsicherheit darstellen», erklärt Thomas Steffen, Sprecher bei der Pilotenvereinigung Aeropers gegenüber der Nachrichtenagentur sda das Vorgehen der Belair-Piloten. Aeropers habe diese unterstützt.

Aus Kostengründen will die angeschlagene und seit Jahren defizitäre Airberlin, welche Belair seit 2009 vollständig besitzt, die Touristen-Flüge von der österreichischen Niki anstatt von der Belair durchführen lassen. Mit der Übernahme droht den 285 Belair-Mitarbeitern die Entlassung.

Belair einzig rentabler Teil von Airberlin

Ironie dieser Geschichte ist, dass Belair in der Airberlin-Gruppe der einzig rentable Teil ist, bemerkt Steffen. Sollte Airberlin endgültig vom Himmel verschwinden, würde der Schweizer Luftfahrtgeschichte ein weiteres trauriges Kapitel hinzugefügt.

Gemäss eines Berichts des «Zürcher Unterländer» haben Belair-Piloten die Information einer bevorstehenden Auflösung der Schweizer Tochter erhalten. Das habe CEO Lucas Ochsner gestern in einer Mitarbeiterinformation am Flughafen nicht bestätigt. Entscheiden werde sich alles erst in den nächsten ein bis zwei Wochen, sagte der Belair-Chef. Gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte auch Airberlin, dass zur Zukunft von Belair noch nichts entschieden sei.

Hoffen auf Eurowings

Die 285 Belair-Mitarbeitenden hoffen noch auf eine mögliche Übernahme durch Eurowings, der Billigtochter der Lufthansa-Gruppe. Dennoch sitzt die Angst bei den Mitarbeitern offensichtlich tief.

Der veröffentlichte Flugplan von Airberlin in der Schweiz werde bis auf weiteres Gültigkeit behalten, lässt die Pressestelle von Airberlin wissen, ohne jedoch zu präzisieren, wer diese Flüge durchführen wird.

Airberlin meist in roten Zahlen

Die deutsche Airline baute unter Joachim Hunold, welcher 1991 in das Luftfahrtunternehmen eingestiegen war, immer weiter aus und kaufte hinzu - neben dem Ferienflieger LTU, der österreichischen Niki auch die Schweizer Fluglinie Belair. Höhepunkt war 2006 der Börsengang. Belair ist ursprünglich aus der Ferienfluglinie des Migros-Reiseveranstalters Hotelplan hervorgegangen.

Mit dem Expansionskurs schrieb Airberlin meist rote Zahlen. Konkurrenz, Steuern und zeitweise sehr hohe Kerosinpreise liessen die Kosten steigen. Zuletzt flog Air Berlin 2015 einen Rekordverlust ein.

Unübersichtliche Geschäftsmodell

Kritik hagelte es für das unübersichtliche Geschäftsmodell: Air Berlin bringt Urlauber für Reiseveranstalter nach Mallorca, aber auch Geschäftsleute nach London. Langstrecken gibt es auch - logistisch und in Sachen Kostenstruktur passe das nicht zusammen, monierten die Kritiker. Der Konzern betonte dagegen die Vorteile mehrerer Standbeine.

Joachim Hunold gab schliesslich 2011 auf. Ex-Bahnchef Hartmut Mehdorn übernahm, verschärfte den Schrumpfkurs und holte den arabischen Partner Etihad an Bord. Ohne die Finanzspritzen dieses grössten Aktionärs wäre die Airline vermutlich längst am Boden. Etihad sicherte sich über Airberlin Zugang zum deutschen Markt und band sein Drehkreuz Abu Dhabi an. (whr/sda)

Swissair-Grounding

Das könnte dich auch interessieren:

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Hamilton in Baku auf der Pole +++ EM-Silber für Triathletin Annen

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

«Martha» ist der «hässlichste Hund der Welt»

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Die Gleichstellung von Mann und Frau ist ein wichtiges Thema. Manche Politiker sind der Meinung, dass diese in der Schweiz bereits erreicht sei. Die aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Statistik sprechen eine andere Sprache. Ein Überblick in Charts.

«Die Gleichstellung ist längst erreicht», sagte SVP-Nationalrätin Natalie Rickli anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März zu zueriost.ch. Ihre Parlamentskollegin und SP-Nationalrätin Mattea Meyer hingegen ist überzeugt: «Nach wie vor haben Frauen im Durchschnitt am Ende des Monats 1000 Franken weniger im Portemonnaie als Männer.»

Dies zeigt: Gleichberechtigung von Mann und Frau ist nach wie vor ein strittiges Thema. Haben Frauen heute in der Schweiz die gleichen Rechte wie …

Artikel lesen