Schweiz

Die Verhandlungen für die Übernahme des Basler Konzerns Actelion laufen seit vergangenem Dezember.  Bild: KEYSTONE

US-Konzern will für Schweizer Pharma-Multi 30 Milliarden Dollar auf den Tisch legen

26.01.17, 07:52 26.01.17, 08:53

Der US-Konzern Johnson & Johnson will das Baselbieter Pharmaunternehmen Actelion für 30 Milliarden Dollar kaufen. J&J will für Actelion 280 Franken in bar je Aktie auf den Tisch legen, wie die beiden Firmen am Donnerstag mitteilten.

Die Offerte entspricht einer Prämie von 23 Prozent im Vergleich zum letzten Börsenkurs. Das Übernahmeangebot soll am oder um den 16. Februar lanciert werden. Die Angebotsfrist läuft voraussichtlich vom 3. März bis zum 30. März.

Verhandlungen seit Dezember

J&J will mindestens 67 Prozent aller Actelion-Aktien übernehmen. Das Übernahmeangebot ist mit einer Abspaltung des vorklinischen Forschungs- und des klinischen Pipeline-Geschäfts von Actelion verbunden. Geschehen soll dies mittels einer neu gegründeten Gesellschaft, der R&D New Co und der Ausschüttung aller Aktien der R&D NewCo mit einer Sachdividende an die Actelion-Aktionäre.

J&J wird 16 Prozent an der R&D NewCo halten, deren Aktien an der Schweizer Börse kotiert werden sollen. Der bisherige Actelion-Chef Jean-Paul Clozel wird die Führung der neuen Gesellschaft übernehmen.

Im Zusammenhang mit dem Angebot wird Actelion zusätzlich ein Wandeldarlehen gewährt mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Die beiden Unternehmen verhandeln im zweiten Anlauf bereits seit dem vergangenen Dezember um eine Übernahme. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • kleiner_Schurke 26.01.2017 10:15
    Highlight Closel hat dereinst ein Projekt gekauft, das bei Roche wegen zu kleinem Potenzial (unter einer Milliarde) raus geflogen ist. Es ist phänomenal, was er daraus gemacht hat. Meine Aktien habe ich für 47 Fr das Stück vor 10 Jahren gekauft. Nun sind sie 280 Wert. Nun kommt alles was rentiert zu J&J und alles was kostet bleibt hier. Die Folgen dürften wohl klar sein. Ein Unternehmen das primär Kosten in der Forschung verursacht, wird nicht lange überleben.
    2 3 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 26.01.2017 10:15
    Highlight Ob eines der Medikamente in der Pipeline den Markt erreichen ist blanke Lotterie. Arpida z.B. war in fast der gleichen Situation d.h. 3 Medikamente in der Pipeline und keine Produkte die Umsatz machen. Man hoffte auf die FDA Zulassung eines potentiellen Blockbusters. Diese wurde nicht gewährt und die Firma war über Nacht verschwunden. Sämtliche Stellen gingen verloren.
    2 0 Melden
    600
  • Cigo24 26.01.2017 09:07
    Highlight Die Amis kaufen alles auf, bevor die grünen Scheine nichts mehr Wert haben :-)
    8 1 Melden
    600

800'000 neue Leser von Luzern bis Wil: Blochers BaZ kauft Lokalzeitungs-Imperium auf

Mit 800'000 Lesern in den Kantonen Aargau, Bern, Solothurn und Zürich ist der Zehnder Verlag der König unter den Lokalverlagen. Nun hat die BaZ Holding AG das Zeitungsimperium aufgekauft, wie diese in einer Medienmitteilung bekannt gibt. Die BaZ installiert Rolf Bollmann als neuen CEO.

Die BaZ Holding AG steht unter der Kontrolle von Alt Bundesrat Christoph Blocher, der die «Basler Zeitung» auf stramm konservativen Kurs brachte und so zum Beispiel Markus Somm als Chefredaktor einsetzte. Heute …

Artikel lesen