Schweiz

Starker Franken, Einkaufstourismus: Manor baut am Hauptsitz in Basel bis zu 200 Stellen ab

24.08.17, 10:17 24.08.17, 10:53

Der Warenhauskonzern Manor baut am Hauptsitz in Basel maximal 200 der rund 1000 Stellen ab. Damit will das Unternehmen auf Veränderungen am Markt reagieren. Gemäss Mitteilung vom Donnerstag wurde ein von der Personalkommission genehmigter Sozialplan erstellt.

Die Hälfte des Stellenabbaus soll über Auslagerungen und durch Nichtbesetzung von bereits freien Stellen geschehen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Mitarbeitenden seien gleichentags darüber informiert worden.

Manor sei bestrebt, die Entlassungen auf ein absolutes Minimum zu beschränken, wird CEO Stéphane Maquaire in der Mitteilung zitiert. Es sei ein von der Personalkommission genehmigter Sozialplan erstellt worden.

Starker Franken, Einkaufstourismus

Das Unternehmen begründet den Abbau mit einem veränderten Konsumverhalten, dem starken Franken und dem zunehmenden Einkaufstourismus, der zu einer verminderten Wirtschaftsleistung geführt habe. Die Rentabilität habe sich in den vergangenen Jahren markant verschlechtert.

Der Personalabbau ist gemäss Mitteilung die erste Etappe eines «unerlässlichen Transformationsplans». Damit soll eine solide, nachhaltige Performance erreicht werden. In zwei Jahren wolle das Unternehmen dann einen Wachstumsplan starten. (whr/sda)

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

53s

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • MacB 24.08.2017 11:51
    Highlight Manor hat seine Hausaufgaben zu wenig gemacht in den letzten Jahren. Online ging zu lange an Manor vorbei, die Sortimente in den Warenhäusern sind zwar attraktiv aber reissen halt auch niemanden vom Hocker. Dieselben Produkte sind auf Onlinemarktplätzen zu besseren Preisen erhältlich.

    Hinzu kommt Missmanagement in der Zentrale. Aus Kostengründen wurden beispielsweise vor ca. 5 Jahren reihenweise Ü50er auf die Strasse gestellt und 22-26jährige eingestellt. Der Know-How Verlust wurde unterschätzt.

    Schade, ich mag Manor, zum Glück sind die Supermärkte besser dran!
    20 0 Melden
    600

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

Ein Beautylabel wirbt auf YouTube seit neuestem mit einem Mann für sein Make-up. Auch andere Kosmetikkonzerne umwerben die mögliche männliche Kundschaft. In zehn Jahren wird es normal sein, dass sich Männer schminken, sagt eine Visagistin. 

«Weil auch ich nach einer Partynacht nicht wirklich gut aussehe» – mit diesem Spruch wirbt Männermodel Kevin (30) aus Zürich für eine L'Oréal Paris Make-up-Foundation. Die Schweizer Geschäftsstelle der Kosmetikfirma hat ihn als eines ihrer 14 Aushängeschilder für ihre neue Kampagne verpflichtet. 

Auch in England und Deutschland versucht das Unternehmen mit Male Models, die männliche Kundschaft für sich zu gewinnen. Sabrina Pesenti von L'Oréal Schweiz: «Die Grenzen zwischen den …

Artikel lesen