Schweiz

Immer mehr Konsumenten in den USA nehmen laut Nestlé pflanzliche Proteine zu sich.

Nestlé setzt auf Vegetarier und Flexitarier

07.09.17, 14:53 07.09.17, 16:05

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé kauft in den USA Sweet Earth, ein Hersteller fleischloser Lebensmittel mit Sitz in Moss Landing, Kalifornien. Angaben zur Kaufsumme werden keine gemacht.

Sweet Earth stellt fleischlose Gerichte her, die auf pflanzenbasierten Proteinen wie Seitan, Tofu, Linsen, Kichererbsen und Bohnen basieren. Durch den Kauf will sich Nestlé direkten Zugang zum Markt pflanzlich basierter Lebensmittel verschaffen, wie der Nahrungsmittelriese am Donnerstag mitteilte.

Markt wächst zweistellig

Es sei das Ziel, das eigene Portfolio an vegetarischen und sogenannten flexitarischen Lebensmitteln auszubauen. Flexitarier verzichten im Gegensatz zu Vegetariern nicht auf Fleisch. Sie essen aber nur selten oder nur ausgewähltes Fleisch.

Immer mehr Konsumenten in den USA nehmen laut Nestlé pflanzliche Proteine zu sich. Das Markt pflanzlicher Lebensmittel wachse zweistellig und man erwarte bis 2020 ein weltweites Marktvolumen von fünf Milliarden Franken.

Erst im Juni hatte Nestlé die Übernahme eines Minderheitsanteils an der US-Firma Freshly bekannt gegeben. Dabei handelt es sich um einen Anbieter von frisch zubereiteten Mahlzeiten. (whr/sda)

Achtung, Prank! So reagieren watson-Redakteure, die zum ersten Mal «veganes» Fondue essen

1m 8s

Achtung, Prank! So reagieren watson-Redakteure, die zum ersten Mal «veganes» Fondue essen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen buhlen nun um Männer

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ShadowSoul 08.09.2017 10:23
    Highlight Unter jedem Artikel wo es um Vegi-"Fleisch" geht steht der gleiche Kommentar: "mimimi wieso wollen Vegis Fleisch-ähnliche Sachen mimimimi"

    Nochmal für alle zum mitschreiben: die meisten Vegis mögen Fleisch, jedoch mögen wir nicht, dass dafür ein Lebewesen sterben muss. Wenn man etwa das gleiche konsumieren kann wie Fleisch, aber niemand dafür sterben muss, konsumieren die meisten das.

    Bitte fragt nicht mehr nach...danke.
    4 2 Melden
    • meine senf 08.09.2017 11:03
      Highlight Ausserdem ist ja eine Wurst oder ein Schnitzel nicht ein natürliches Bestandteil eines Tieres, sondern eine aus praktischen Gründen gewählte Zubereitungs- oder Zerteilungsform.

      Warum soll man nicht auch andere Nahrungsmittel in diese Form bringen dürfen?
      1 2 Melden
    • scherom 08.09.2017 11:08
      Highlight Wie sieht dass denn mit Leder, Käse, Milch Eier aus? Da müssen ja auch Tiere für das Produkt sterben, wäre es mit dieser Haltung nicht konsequenter Veganer zu sein? und nein ich bin keiner ich esse alles.
      2 0 Melden
    • ShadowSoul 08.09.2017 15:37
      Highlight @scherom ich für meinen Teil konsumiere praktisch keine Milch, Eier ganz selten, Pelz und Leder trage ich nicht.
      Und immer, wenn man sagt man ist Vegi kommt jemand wie du, zeigt mit dem Finger auf einen obwohl man selbst nichts macht. Die mag ich am liebsten.
      2 0 Melden
    600
  • meine senf 08.09.2017 08:26
    Highlight Nur dürften Vegetarier und Flexitarier kaum auf Nestlé setzen ...

    Ist etwa das selbe wie mit den "Bio"-Burgern von McDonalds. Wer auf so was wert legt, geht sowie nicht in den McDonalds.
    4 0 Melden
    600
  • Hosch 07.09.2017 16:23
    Highlight Wenn sich diese Produkte an Vegetarier und Flexitarier richten, wieso sollen dann manche so aussehen als wäre sie aus Fleisch oder enthielten Fleisch?
    Sachen aus Kichererbsenmehl, Soya etc sind doch auch so gut ohne, dass sie wie Fleisch aussehen.
    5 12 Melden
    • Brownsugaaar 07.09.2017 17:23
      Highlight Die Form ist eben meistens schon praktisch, zum Beispiel bei einem Hotdog oder Burger.
      8 1 Melden
    600
  • Gavi 07.09.2017 15:33
    Highlight Wenn ich diese Fertigprodukte schon sehe. Und wenn ich mir vorstelle, was da alles drin ist, was ich nicht haben möchte und mein Körper auch nicht.
    Vielen Dank, nein, ich kaufe selber ein und koche auch selber.
    Nein, ich will kein Convenience Food.
    Scheinbar hat es aber noch viele, die gerne Fertigfrass haben - mit Palmöl, viel Zucker und vielen E Stoffen.
    Jeder nach seinem eigenen Gusto!
    Än guetä!!!
    17 5 Melden
    • Masche 11.09.2017 21:07
      Highlight @Gavi: Nennen Sie mir ein Lebensmittel ohne E-Stoffe.
      0 0 Melden
    • Gavi 13.09.2017 13:47
      Highlight Haferflocken, Quinoa, zum Beispiel! Kopfsalat, Gemüse im Allgemeinen, Früchte und frisches Fleisch und frischer Fisch.
      0 0 Melden
    • Masche 14.09.2017 22:03
      Highlight @Gavi: Nur als Beispiele: Kopfsalat wie alle grünen Gemüse enthalten Chlorophyll (E 140), Früchte Vitamin C (E 300) etc.
      0 0 Melden
    600

iPhone-Schäden – was Apple (gratis) repariert, und was nicht

Ein internes Apple-Dokument zeigt, wann iPhones in Reparatur genommen oder ersetzt werden. Und welche Beanstandungen nichts bringen.

Der Überblick:

Wer mit einem beschädigten iPhone in den Apple Store marschiert, weiss häufig nicht, wie der Besuch endet. Gibt es kostenlosen Ersatz, muss man zum Portemonnaie greifen oder wird gar die Reparatur verweigert?

Auf der anderen Seite stehen die Support-Spezialisten. Man will sich gar nicht vorstellen, was sie an einem normalen Arbeitstag an Dummheiten und frechen Lügen hören.

Am 1. September berichtete Business Insider über ein Apple-internes Dokument, das bei Dropbox gelandet sei.

Das …

Artikel lesen