Schweiz

KiK und Tedi übernehmen 46 Charles-Vögele-Filialen

01.07.17, 06:48 01.07.17, 15:45

Die Handelsketten KiK und Tedi haben zum 1. Juli insgesamt 46 Filialen des Schweizer Modekonzerns Charles Vögele in Deutschland übernommen. Der Grossteil der Geschäfte – insgesamt 32 Standorte – ging an den Textildiscounter Kik. Mit den Übernahmen stärke das Unternehmen vor allem seine Präsenz im Süden Deutschlands, sagte KiK-Chef Patrick Zahl.

Weitere 14 Geschäfte gingen an den Detailhändler Tedi, wie ein Firmensprecher mitteilte. Tedi weitet zurzeit sein Filialnetz kräftig aus und eröffnet nach eigenen Angaben pro Woche durchschnittlich drei neue Geschäfte in Deutschland.

KiK und Tedi hatten nach eigenen Angaben allen Mitarbeitern der betroffenen Vögele-Standorte die Möglichkeit zur Weiterbeschäftigung angeboten. Kik teilte mit, rund 75 Prozent der Beschäftigten hätten dieses Angebot angenommen. Bei Tedi waren es 50 Prozent der Mitarbeiter. Nach früheren Angaben von Charles Vögele sicherte sich auch Woolworth eine Reihe von Geschäften.

Charles Vögele hatte bereits vor einiger Zeit seinen Rückzug vom deutschen Markt angekündigt. Das Unternehmen betrieb zeitweise rund 280 Läden in Deutschland. (sda/dpa)

Emily National: 

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Fortschritt besteuern, Stillstand belohnen – geht's noch?

Ein Genfer SP-Mann will die Ausbreitung von Self-Scanning-Kassen bremsen, indem jeder einzelne Automat mit einer monatlichen Steuer von 10'000 Franken belegt werden soll. Das ist rückwärtsgewandt und dumm. In einem anderen Kontext geführt, wäre die Diskussion über eine Roboter-Steuer aber sinnvoll.

Wir sind alle ersetzbar. Die Konkurrenz lauert nicht nur in Gestalt von gescheiteren, schnelleren und besseren Mitbewerbern, die sich auf dem Arbeitsmarkt tummeln. Sondern mehr und mehr auch in Form von Robotern. Schlagzeilen, wonach Maschinen schon in naher Zukunft jeden zweiten Job in der Schweiz überflüssig machen, verunsichern.

Weltweit zerbrechen sich Wissenschaftler und Politiker den Kopf darüber, wie die gewaltigen Erschütterungen, die dem Arbeitsmarkt noch bevorstehen, abgefedert …

Artikel lesen