Schweiz

210 Milliarden Franken – so viel wie 2016 exportierte die Schweiz noch nie

26.01.17, 08:07 26.01.17, 08:47

Die Schweizer Exporte sind 2016 um 3,8 Prozent auf 210,7 Milliarden Franken geklettert. Sie haben damit einen Höchststand erreicht, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mitteilte.

Dafür war vor allem die chemische-pharmazeutische Industrie verantwortlich, die durch Preiserhöhungen den Wert ihrer Exporte um 11 Prozent steigern konnte. Real – also die Preisentwicklung herausgerechnet – stiegen ihre Exporte um 1,8 Prozent.

Uhrenindustrie mit einem Minus

Nicht an dem Wachstum der Ausfuhren teilhaben konnten die beiden anderen grossen Export-Sparten der Schweiz – Maschinen und Elektronik sowie Uhren. Die Ausfuhren von Maschinen und Elektronikgeräten stagnierten. Seit 2011 hat die Branche kein Wachstum mehr erlebt.

Die Uhrenindustrie musste bei ihren Exporten eine Einbusse um einen Zehntel hinnehmen. Es ist das zweite Jahr in Folge mit einem Minus.

Die Importe nahmen 2016 um 4,1 Prozent auf 173,2 Milliarden Franken zu. Der Überschuss in der Handelsbilanz erreichte mit 37,5 Milliarden Franken einen neuen Rekord. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Lust auf Tapetenwechsel? Diese 12 Hütten stehen in der Schweiz zum Verkauf

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Abel Emini 26.01.2017 12:06
    Highlight Trotzdem heulen die rum wegem "starken Franken"!!!!
    3 0 Melden
    • demokrit 26.01.2017 13:28
      Highlight Bäh: Pharma/Chemie ungleich KMUs. Wird beinahe alles von staatlichen Akteuren zwangsweise eingekauft.
      0 0 Melden
    600
  • demokrit 26.01.2017 09:47
    Highlight Bereits, dass die Importe über den Exporten liegen, zeigt das tatsächiche Bild. Bei den Exportzunahmen in der Pharma handelt es sich praktisch nur um Preissteigerungen. Trump hat bekanntlich schon angekündigt, dass Amerika sich das nicht mehr gefallen lässt.
    1 1 Melden
    • JoeyOnewood 26.01.2017 10:34
      Highlight what? Die Importe über den Exporten? 37.5 Milliarden HandelsÜBERSCHUSS. Scheinbar nimmst du nur die Infos auf, die dir in den Kram passen. Und inwiefern Trump seine Strafzölle durchboxen kann, ist noch überhaupt nicht klar. Die meisten Experten gehen ja davon aus, dass in diesem Fall hauptsächlich Amerika blutet. Jetzt muss man sich seit Jahren anhören, wie tödlich der hohe Schweizer Franken ist und dann stellt sich heraus, dass alles doch nicht so tragisch ist. Uff.
      2 0 Melden
    • demokrit 26.01.2017 13:26
      Highlight "Die Importe nahmen 2016 um 4,1 Prozent auf 173,2 Milliarden Franken zu."

      Die Importe wachsen aber eben viel stärker als die Exporte (die, wenn man die Preissteigerung mal ausser Acht lässt und noch die vielen auslaufenden Pharmapatente berücksichtigt, eigentlich überhaupt nicht wachsen).

      Wie tödlich der hohe Franken ist, zeigt sich an den tatsächlichen Exportgütern und dem massiven Investitionsmangel in den Schweizer KMUs. Chemie war noch nie besonders preisanfällig. Unter Strafzöllen blutet wir um ein vielfaches. Schon jetzt müssen 60% der Industriegüter in Amerika produziert werden.
      0 0 Melden
    600
  • Silas89 26.01.2017 09:39
    Highlight Und das Ganze trotz des Starken Frankens. In Euro oder Dollar gerechnet wäre die Steigerung noch wesentlich grösser.
    6 1 Melden
    600

800'000 neue Leser von Luzern bis Wil: Blochers BaZ kauft Lokalzeitungs-Imperium auf

Mit 800'000 Lesern in den Kantonen Aargau, Bern, Solothurn und Zürich ist der Zehnder Verlag der König unter den Lokalverlagen. Nun hat die BaZ Holding AG das Zeitungsimperium aufgekauft, wie diese in einer Medienmitteilung bekannt gibt. Die BaZ installiert Rolf Bollmann als neuen CEO.

Die BaZ Holding AG steht unter der Kontrolle von Alt Bundesrat Christoph Blocher, der die «Basler Zeitung» auf stramm konservativen Kurs brachte und so zum Beispiel Markus Somm als Chefredaktor einsetzte. Heute …

Artikel lesen