Schweiz

Die Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen die Falcon Bank eröffnet.  Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Korruption bei der Falcon Bank? Bundesanwaltschaft eröffnet Strafverfahren 

12.10.16, 12:39 12.10.16, 13:14

Der Druck auf die Falcon Bank wird noch grösser: Nun hat auch die Bundesanwaltschaft (BA) ein Strafverfahren eröffnet. Im Kern geht es um Mängel in der internen Organisation der Bank, welche möglicherweise Geldwäscherei und Korruption ermöglichten.

Die BA vermutet Mängel in der Organisation, wie sie in der Mitteilung vom Mittwoch mitteilte. Das eröffnete Strafverfahren steht im Zusammenhang mit dem Skandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB.

Die Finanzmarktaufsicht (Finma) sowie die Monetary Authority of Singapur (Singapurer Zentralbank) MAS haben bereits am Vortag mitgeteilt, dass die Falcon Private Bank wegen ihrer Verstrickungen in Geldwäscherei und den Skandal um den malaysischen Staatsfonds 1MDB nicht ungeschoren davonkommt. Unter anderem muss die Bank Gewinne zurückerstatten und ihre Filiale in Singapur schliessen.

Im vergangenen Mai hat die BA bereits auf die Tessiner Privatbank BSI ein Verfahren eröffnet. Die Bank habe schwer gegen die Geldwäschereibestimmungen verstossen. Zudem war die Rede von einem «ungenügenden Risikomanagement» und einem «Versagen der internen Kontrollsysteme». Das Verfahren ist ebenfalls aufgrund des Entscheids der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma eröffnet worden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Obama geniesst seinen Sieg in der Südsee und plant sein «Comeback»

Sauer wegen des Basler Trainerhosen-Verbots? 11 Kleidervorschriften von Schweizer Schulen

Touristen stacheln Löwin an – mit unschönen Folgen

12 Jahre später: Das ist aus den Fans von Tokio Hotel geworden

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • dä dingsbums 12.10.2016 12:52
    Highlight Korruption und Geldwäsche bei einer Bank? In der Schweiz?

    Wer hätte das gedacht....
    2 0 Melden
    600

Nur 13.7 Millionen Franken: UBS-Chef Ermotti muss Lohneinbusse hinnehmen

UBS-Chef Sergio Ermotti hat im vergangenen Jahr weniger verdient. Er erhielt einen Lohn von 13.7 Millionen Franken für das Geschäftsjahr 2016. Im Vorjahr waren es noch 14.3 Millionen Franken gewesen. Die geht aus dem Vergütungsbericht der UBS hervor.

Grund dafür waren tiefere Boni: Die variable Vergütung sank von 11.5 auf 10.9 Millionen Franken, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht, den die UBS am Freitag veröffentlichte.

Insgesamt liess sich die UBS ihre Konzernleitung 97.9 Millionen Franken …

Artikel lesen