Schweiz

Genfer Luxusgüterkonzern Richemont baut 210 Stellen ab

Publiziert: 14.11.16, 15:50 Aktualisiert: 14.11.16, 16:06

Der Genfer Luxusgüterkonzern Richemont baut 210 Stellen ab. Betroffen vom Abbau sind primär Mitarbeiter der Uhrenmarken Piaget und Vacheron Constantin.

Die Angestellten seien am vergangenen Freitag über die Massnahme informiert worden, sagte Alessandro Pelizzari von der Gewerkschaft Unia am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit Meldungen in verschiedenen Westschweizer Medien.

Richemont selbst hat sich zu den Abbauplänen noch nicht geäussert. Gemäss einer vertrauten Quelle war der Auslöser der starke Nachfragerückgang bei Luxusuhren.

Richemont gehört zu den grössten Luxusgüterkonzernen der Welt. Piaget hat seinen Hauptsitz im neuenburgischen La Côte-aux-Fées. Das Traditionsunternehmen Vacheron Constantin – es existiert seit 1755 – ist in Genf angesiedelt.

Bereits im Februar hatte der Konzern angekündigt, 300 Stellen abbauen zu wollen. Gewerkschaften kämpften dagegen an, worauf rund 200 Stellen erhalten bleiben konnten.

(tat/gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuauszählung: Trumps grösstes Problem ist nicht mehr, dass Clinton gewinnt

Ku-Klux-Klan im Aargau? Ein Fackel-Umzug gegen Asylbewerber wird kontrovers diskutiert

Österreich übt den Skistil der Zukunft – warum das die Schweizer kalt lässt

Wie du dir das Weihnachtsessen mit den Kollegen vorstellst – und wie es wirklich wird

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Stefanie16 14.11.2016 16:59
    Highlight Oh heere Globslisierung. Wieder mal ein paar Arbeitsplätze weniger...das macht doch nichts...ein paar weniger bei der SBB, ein paar 1000 Arbeitsplätze bei der Post weniger, die ganze Syngenta verkauft, die nun den netten Chinesen gehört....

    Warum höre ich eigentlich den Schlaumeier Löpfe jetzt nicht schreien und poltern? Warum ist die Watson-Meie-Rottenmeier stumm wie ein Backfisch?

    Wie lange muss ich mit diese sozialistische-feministische Fascho-Diktatur eigentlich noch bieten lassen, bis endlich ein Schweizer Trump das Ruder übernimmt????

    Amerika, du bist so wunderbar!!!!

    3 6 Melden
    • fcsg 15.11.2016 09:17
      Highlight Dir ist aber schon bewusst, dass die Uhrenindustrie vom Export und damit von der Globalisierung lebt??
      2 0 Melden
    • Stefanie16 15.11.2016 13:13
      Highlight Nun ja, klar hängt die Uhrenindustrie vom Export ab. Die Frage ist nur, ob man jetzt die Stellen in China ansiedelt, um die Gewinnmargen beizubehalten.

      Bedenklich ist ja, dass wieder ein paar Normalos auf der Strasse stehen, während CEO, VR und ein paar Grossäktionäre doppelstellige Milliönchen abkassieren.

      Diese solle man zur Rechenschaft ziehen
      0 0 Melden
    600

Grünen-Präsidentin im Verlierer-Interview: «Wir werden in eine Swissair-Situation kommen»

Die Grünen haben den Abstimmungskampf verloren, die Schweiz sagt Nein zum geordneten Atomausstieg bis 2029. Grünen-Präsidentin Regula Rytz ist trotzdem zum Feiern zumute. Die Kampagne habe viel erreicht. 

Die Stimmung im Restaurant Grosse Schanze über dem Berner Bahnhof ist ausgelassen, die Grünen stecken hier entspannt ihre Niederlage in der Atomausstiegs-Abstimmung weg. Ein paar wenige sind enttäuscht, die meisten frohen Mutes. Das mag an der tollen Aussicht liegen, oder am eigenen «Ausstiegs-Bier», das zuhauf in die Hände der Politiker und Aktivisten wandert – vor allem aber ist der ungebrochene Optimismus der Grünen daran schuld.

Frau Rytz, warum strahlen Sie denn so, Sie haben doch …

Artikel lesen