Schweiz

Freiburg: 24 Postfilialen könnten geschlossen werden und vier weitere befinden sich bereits im Schliessungsprozess. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Fast die Hälfte der Poststellen im Kanton Freiburg bedroht

19.06.17, 13:23 19.06.17, 17:03

Das Postnetz im Kanton Freiburg wird gestrafft: Die Post will die Schliessung von 24 von gesamthaft 56 Poststellen prüfen.

Wie die Post am Montag mitteilte, ist der Fortbestand von 32 Poststellen im Kanton Freiburg bis im Jahr 2020 garantiert. 24 Postfilialen könnten geschlossen werden und vier weitere befinden sich bereits im Schliessungsprozess. Gemäss der Post wurden dort Lösungen gefunden, die in den nächsten Monaten umgesetzt werden.

Im Gegenzug möchte die Post bis zu 17 alternative Zugangsmöglichkeiten in Form von Aufgabe- und Abholstellen schaffen. Eine Möglichkeit sei beispielsweise die Bareinzahlung an der Haustür oder ein Postautomat. Ersatzlose Schliessungen von Poststellen wolle sie vermeiden, teilte die Post mit.

31 Angestellte betroffen

Die Freiburger Regierung hat sich nach eigenen Angaben bei der Post für den Zugang zu einer postalischen Grundversorgung eingesetzt und die Schliessung von einigen Poststellen verhindern können.

Die Regierung begrüsse die Schaffung der alternativen Postagenturen, teilte sie mit. Die Partnerfilialen böten den heimischen Händlern die Möglichkeit, durch die Übernahme von Postdienstleistungen ein zusätzliches Einkommen zu generieren.

Der Kanton bedauert jedoch den angekündigten Stellenabbau. Insgesamt sind 31 Personen von den Schliessungen betroffen. Die Post werde den Stellenabbau wenn möglich durch natürliche Abgänge vollziehen und den verbleibenden 31 Personen wenn möglich eine andere Tätigkeit anbieten, teilte der Kanton Freiburg mit.

Die Anpassung des Postnetzes wird auch im Grossen Rat thematisiert. Gegen das Vorhaben der Post seien schon diverse parlamentarische Vorstösse eingegangen, so die Kantonsregierung. Die Gemeindebehörden haben zudem die Möglichkeit, bei der Postkommission des Bundes Beschwerde gegen eine Poststellenschliessung einzureichen.

Syndicom ruft zum Boykott auf

Harsche Kritik kommt von der Gewerkschaft Syndicom. Die Ersatzstellen seien keine echten Alternativen, weil sie jeweils nur einen einzigen oder ganz wenige Services anböten, teilte Syndicom mit. Die Post betreibe mit der Auslagerung in Agenturen Lohndumping.

Sie wirft der Post zudem vor, die Entscheide der Politik zu ignorieren. Der Nationalrat habe sich klar gegen den aktuellen Abbau ausgesprochen. Die Gewerkschaft ruft auf, die Gespräche mit der Post zu boykottieren, bis das Postgesetz revidiert worden ist.

Bis 2020 will die Post rund 600 Poststellen schweizweit wegen rückläufiger Umsätze schliessen. Für 22 Kantone – inklusive Freiburg – hat sie bisher Angaben veröffentlicht: In diesen werden über 370 Stellen überprüft.

Besonders hart dürfte es die Kantone Uri, Jura und Solothurn treffen, in denen mehr als die Hälfte der Poststellen überprüft werden. In rund einem Dutzend Kantone sind über 40 Prozent der Poststellen gefährdet. (sda)

Historische Bilder aus der Schweiz

Ab in die Badi! Das sagten sich auch schon unsere Grosseltern – und so sah das damals aus

Was Menschen früher am Sonntag so trieben ...

47 Bilder zeigen, was die Models Backstage so trieben, als es noch keine Smartphones gab

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn                 

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Vertraut und doch ganz anders – so sah die Schweiz vor hundert Jahren aus

Nazi-Schmierfinken, Mord und Blechschaden: Polizeibilder aus Zürich von damals

Grossartige Fotos aus Basel, als über dem Birsig noch Plumpsklos hingen

Fantastische Bilder aus einer Zeit, in der in Zürich noch keine Hipster rumkurvten

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Diese Bilder beweisen, dass es in Bern schon früher gemütlich zu und her ging

In Farbe: Vor exakt 70 Jahren wurde Winston Churchill in Zürich wie ein Superstar empfangen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Dein Arzt hat eine eigene Apotheke? Dann pass auf, wie viele Medis er dir verschreibt …

Ärzte mit eigener Apotheke verschreiben mehr Medikamente. Eine neue Studie belegt nun, dass zwar besonders Spezialisten, aber auch Hausärzte damit die Gesundheitskosten in die Höhe treiben.

Wer hätte das gedacht: Die Selbstdispensation erhöht die Medikamentenkosten bei Hausärzten um 51 Prozent und bei Spezialärzten um 32 Prozent, wie eine Studie der Ökonomen Daniel Burkhard, Christian Schmid und Kaspar Wüthrich von Ende September zeigt, die der «Tages-Anzeiger» am Freitag zitiert.

Die Studie sei noch nicht veröffentlicht, aber verfügbar, sagte Schmid, der an der Universität Bern lehrt, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die Mehrkosten gingen vor allem darauf zurück, dass …

Artikel lesen